4 Gründe Warum der Preis für Rohöl sank

4 Gründe Warum der Preis für Rohöl fiel

Die Ölindustrie ist voll von wirtschaftlichen Hochkonjunkturen. Seit Oktober 2015 befindet sich die Branche im Abschwung und der Rohölpreis ist deutlich gesunken. Die Gewinne sind rückläufig für Unternehmen, die in den letzten fünf Jahren hohe Gewinne erzielt haben, und diese Unternehmen haben darauf reagiert, indem sie die Hälfte ihrer Gesamtanlagen stillgelegt und Investitionen in Exploration und Produktion gesenkt haben.

Ursache des Abschwungs ist der sinkende Preis für ein Barrel Öl, der auf den starken US-Dollar, die OPEC, das Überangebot, die rückläufige Nachfrage und den Atomstreit Iran zurückzuführen ist. Die Preise wurden in weniger als einem Jahr halbiert und erreichten ein Tief, das die Menschen seit der letzten globalen Rezession nicht mehr gesehen haben. Die Preise haben sich 2015 regelmäßig erholt, aber viele Führungskräfte im Ölsektor glauben, dass es noch Jahre dauern wird, bis das Öl auf 100 USD pro Barrel zurückkehrt.

Der starke US-Dollar

Der starke US-Dollar war in den letzten Jahren der Haupttreiber für den Preisverfall von Rohöl. Tatsächlich befindet sich der Dollar gegenüber dem Euro auf einem 12-Jahres-Hoch, was zu einer Aufwertung des US-Dollar-Index und zu einem Rückgang der Ölpreise führt. Dies setzt den Markt stark unter Druck, denn wenn der Wert des Dollars stark ist, sinkt der Wert der Rohstoffe. Die globalen Rohstoffpreise sind normalerweise in Dollar und fallen, wenn der US-Dollar stark ist. Beispielsweise führte der Anstieg des Dollars in der zweiten Jahreshälfte 2014 zu einem starken Rückgang der führenden Rohstoffindizes.

Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC)

Ein weiterer wichtiger Faktor für den drastischen Preisverfall bei Rohöl ist, dass die OPEC, ein Kartell von Ölproduzenten, nicht bereit ist, die Ölmärkte zu stabilisieren. Die Preise der OPEC-Benchmark-Rohöl sind um 50% gesunken, seit sich die Organisation auf einer Sitzung 2014 in Wien gegen eine Produktionskürzung entschieden hat.

Von den teilnehmenden Ländern der OPEC wollten Iran, Venezuela und Algerien die Produktion senken, um die Preise zu festigen. Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und andere Golf-Verbündete weigern sich, dies zu tun. Der Irak sitzt als einziges OPEC-Land allein, um nicht nur das Angebot aufrechtzuerhalten, sondern sogar zu erhöhen. Wenn die OPEC die Produktion nicht kürzt, führt dies zu einem weiteren Überangebot an Öl, wodurch die Rohölpreise langfristig unter Druck geraten.

Überangebot an Rohöl

Ende September 2015 gingen die Rohöl-Futures zurück, da das globale Überangebot die Ölvorräte anhäuft. Die Gesamtölproduktion bis Jahresende 2015 soll auf über 9,3 Mio. Barrel pro Tag steigen, mehr als die im Februar 2015 prognostizierten 9,3 Mio. Barrel pro Tag. Dies zeigt, dass der Markt nicht nur überversorgt ist, sondern auch tatsächlich steigend.

Unabhängig von den Futures sind die Ölvorräte stärker gestiegen als erwartet.Die Energy Information Administration (EIA) berichtete am 30. September 2015, dass die kommerziellen Rohölvorräte in den USA um 4,5 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche gestiegen sind. Die Rohölvorräte in den USA liegen mit fast 500 Millionen Barrel zumindest in den letzten 80 Jahren auf dem höchsten Stand und verursachen einen Preisrückgang.

Sinkende Nachfrage

Während das Angebot steigt, sinkt die Nachfrage nach Rohöl. Die Volkswirtschaften in Europa und in den Entwicklungsländern schwächen sich ab, und gleichzeitig werden die Fahrzeuge effizienter, was dazu führt, dass die Nachfrage nach Kraftstoff nachlässt. Chinas Abwertung seiner Währung legt nahe, dass seine Wirtschaft schlechter als erwartet ausfallen könnte. Da China der größte Ölimporteur der Welt ist, ist dies ein großer Schlag für die weltweite Nachfrage.

Iran Nuclear Deal

Der Iran-Atom-Deal ist eine vorläufige Rahmenvereinbarung zwischen dem Iran und einer Gruppe von Weltmächten. Der Rahmen soll die iranischen Atomanlagen umgestalten, umbauen und reduzieren. Der Atomvertrag der USA mit dem Iran erlaubt mehr iranische Ölexporte. Der Deal beseitigt westliche Sanktionen gegen den Iran, und Investoren befürchten, dass das Öl zu einem Überangebot an Öl führen wird. Die Märkte haben bereits auf diese Nachricht reagiert und den Rohölpreis gesenkt.