Kann der Herfindahl-Hirschman-Index zur Ermittlung des Wettbewerbsgleichgewichts im Profisport herangezogen werden?

Kann der Herfindahl-Hirschman-Index zur Bestimmung des Wettbewerbsgleichgewichts im Profisport herangezogen werden?
a:

Der Herfindahl-Hirschman-Index kann verwendet werden, um das Wettbewerbsgleichgewicht im Sport zu bestimmen. Ein Wettbewerbsgleichgewicht ist im Sport erwünscht, da die Unsicherheit in den Ergebnissen der Spielzeiten und der einzelnen Spiele zu einem erhöhten öffentlichen Interesse führt. Dieses öffentliche Interesse führt zu höheren TV-Quoten, mehr Zuschauerzahlen und mehr Patenschaften. Letztendlich führen alle zu höheren Einnahmen.

Aus diesem Grund bemühen sich Sportligen ständig darum, ein größeres Wettbewerbsgleichgewicht zu schaffen. Der Herfindahl-Hirschman-Index ist ein Instrument, um zu bewerten, ob diese Maßnahmen erfolgreich waren. Sie wird berechnet, indem der Marktanteil jedes Unternehmens in einem wettbewerbsorientierten Markt ermittelt und diese Zahl dann quadriert wird. Dann entspricht der Herfindahl-Hirschman-Indexwert der Summe aller dieser quadrierten Marktanteilszahlen. Ein größerer Indexwert würde einem geringeren Wettbewerbsgleichgewicht entsprechen.

Beispielsweise hätte eine Monopolbranche mit einem Unternehmen mit 100% Marktanteil den Höchstwert von 10 000. Eine völlig fragmentierte Industrie, in der niemand einen Marktanteil von mehr als 1% hat, würde dazu führen, dass eine sehr kleine Zahl. Für Sportligen würde der relevante Metrik eher Gewinne als tatsächliche Gewinne statt Marktanteile erwartet.

Forscher haben den Herfindahl-Hirschman-Index optimiert, um das Wettbewerbsgleichgewicht im Sport zu bestimmen, indem die Standardabweichung der Gewinnverhältnisse innerhalb der Saison im Vergleich zur Standardabweichung der Gewinnquoten im idealen Fall der Gewinnzuweisung herangezogen wird. Im Wesentlichen ermöglicht diese Metrik den Forschern, herauszufinden, wie sich Teams im Vergleich zu den Erwartungen verhalten. Schließlich wäre eine Sportliga, in der der Favorit immer gewann, für die Fans nicht sehr aufregend. Dies wäre der letzte Hinweis auf ein mangelndes Wettbewerbsgleichgewicht.

Sportligen mit einem größeren Wettbewerbsgleichgewicht würden einen größeren Unterschied zwischen Erwartungen und Realität feststellen. Natürlich ist die zunehmende Popularität und der Wertzuwachs von Sportfranchisen auch ein Beweis dafür, dass das Wettbewerbsgleichgewicht in den Sportligen weiterhin stark ist. Der Sport ist von Saison zu Saison unvorhersehbarer geworden.

Aufgrund dieser Veränderungen sind Dynastien im Sport selten geworden. Das 20. Jahrhundert wurde dominiert von Teams, die einen Sport jahrelang, wenn nicht Jahrzehnte dominierten. Reformen wie die Gehaltsobergrenze erschweren dies. Die Gehaltsobergrenze erzwingt eine harte Obergrenze für die Spielerausgaben für jedes Team, unabhängig davon, ob sich das Team in Oklahoma City oder New York City befindet. Dies führt dazu, dass gute Spieler gute Teams verlassen, um schlechte Teams besser zu bezahlen.