Wie beeinflusst ein Bullenmarkt bei Aktien den Anleihemarkt?

Wie wirkt sich ein Bullenmarkt in Aktien auf den Anleihemarkt aus?
a:

Anleihen und Aktien konkurrieren um Anlagegelder auf einem fundamentalen Niveau, was darauf hindeutet, dass ein stärker werdender Aktienmarkt Mittel von Anleihen abziehen würde. Dies würde tendenziell die Nachfrage nach Anleihen senken; Verkäufer müssten die Preise senken, um Käufer anzuziehen. Theoretisch würde der Preis von Anleihen nach Süden tendieren, bis die Anleiherenditen auf ein Niveau stiegen, das mit den risikobereinigten Renditen des Aktienmarktes konkurrieren konnte. Auch wenn die tatsächliche Beziehung zwischen Anleihen und Aktien oft nicht perfekt zu dieser einfachen Theorie passt, trägt sie doch dazu bei, die dynamische Natur dieser Anlagealternativen zu beschreiben.

Die Bullenmärkte sind tendenziell von einem Optimismus der Anleger und von Erwartungen hinsichtlich einer künftigen Kurssteigerung geprägt. Dies passt die Risiko / Rendite-Dynamik auf dem Markt an und führt oft dazu, dass Anleger und Händler relativ risikoavers werden. Die meisten Anleihen (keine Junk-Anleihen) stellen eine weniger riskante Investition dar als die meisten Aktien, was bedeutet, dass Aktien als Prämie für ein erhöhtes Risiko eine höhere Rendite bieten müssen. Aus diesem Grund verlässt das Geld Aktien und geht in Zeiten der Unsicherheit in den Anleihemarkt. Das Gegenteil würde während eines Hausse-Marktes wahr sein; Aktien würden anfangen, Mittel auf Kosten von Anleihen zu erhalten.

Ob rückläufige Anleihenkurse ein positiver Effekt sind, hängt von der Art des Anleiheinvestors ab. Aktuelle Anleihegläubiger mit festen Kupons werden zunehmend durch fallende Anleihekurse geschädigt, da ihre Wertpapiere ihre Fälligkeit erreichen. Diejenigen, die Anleihen kaufen, mögen fallende Anleihekurse, weil dies bedeutet, dass sie höhere Renditen erzielen können.

Die Zinspolitik der Federal Reserve (und anderer Zentralbanken für Märkte außerhalb der USA) muss ebenfalls berücksichtigt werden. Die Fed manipuliert kurzfristige Zinssätze, um die wirtschaftlichen Bedingungen zu beeinflussen. Wenn die Wirtschaft als schwierig empfunden wird, könnte die Fed versuchen, die Zinsen zu senken, um den Konsum und die Kreditvergabe anzukurbeln. Dies führt zu steigenden Anleihekursen. Wenn sich der starke Bullenmarkt jedoch gleichzeitig mit starken Konjunkturdaten entwickelt, könnte die Fed entscheiden, die Zinsen steigen zu lassen. Dies sollte die Anleihekurse noch weiter senken, da die Renditen steigen und den Zinssätzen entsprechen. Die Intervention der Fed hat große Auswirkungen sowohl auf Aktien als auch auf Anleihen.

Ökonomen und Marktanalysten haben Vorstellungen von bestimmten kausalen Effekten in der Wirtschaft, aber das gesamte System ist zu eng miteinander verknüpft und lässt sich mit Sicherheit nicht vorhersagen.Es kann möglich sein, dass die Anleihekurse steigen, während Aktien einen Bullenmarkt genießen. Das Vertrauen der Anleger wird niemals festgelegt, und die angeblichen Ergebnisse der Regierungs- oder Zentralbankpolitik können zu Ergebnissen führen, die nicht vorhergesehen wurden. Dies ist ein Grund dafür, warum es schwierig ist, effektive Handelsstrategien zu entwickeln, die auf makroökonomischen Phänomenen basieren.