Die Rollen von Händlern und Investoren auf dem Marktplatz

Die Rollen von Händlern und Investoren auf dem Marktplatz

Viele Leute benutzen die Wörter "Handel" und "Investieren" austauschbar, wenn sie in Wirklichkeit zwei sehr unterschiedliche Aktivitäten sind. Während beide Händler und Investoren am gleichen Marktplatz teilnehmen, führen sie zwei sehr unterschiedliche Aufgaben mit sehr unterschiedlichen Strategien aus. Beide Parteien sind jedoch notwendig, damit der Markt reibungslos funktioniert. Dieser Artikel wird einen Blick auf beide Parteien und die Strategien werfen, die sie verwenden, um am Markt Gewinne zu erzielen.

SIEHE: Passive Vs. Aktives Management

Was ist ein Investor? Ein Investor ist der Marktteilnehmer, den die Öffentlichkeit am häufigsten mit der Börse verbindet. Investoren sind diejenigen, die Aktien eines Unternehmens langfristig mit der Überzeugung erwerben, dass das Unternehmen eine starke Zukunftsperspektive hat. Anleger interessieren sich in der Regel mit zwei Dingen:

  • Wert - Anleger müssen prüfen, ob die Aktien eines Unternehmens einen guten Wert darstellen. Zum Beispiel, wenn zwei ähnliche Unternehmen mit unterschiedlichen Gewinnmultiplikatoren handeln, könnte der niedrigere der bessere Wert sein, weil es darauf hindeutet, dass der Anleger weniger als 1 Dollar Gewinn zahlen muss, wenn er in Unternehmen A investiert. Engagement in $ 1 der Gewinne in Unternehmen B.
  • Erfolg - Anleger müssen den zukünftigen Erfolg des Unternehmens messen, indem sie ihre Finanzkraft untersuchen und ihre künftigen Cashflows bewerten.

Diese beiden Faktoren können durch die Analyse des Jahresabschlusses des Unternehmens zusammen mit einem Blick auf Branchentrends, die zukünftige Wachstumsaussichten definieren, bestimmt werden. Grundsätzlich können Anleger den aktuellen Wert eines Unternehmens im Verhältnis zu seinen zukünftigen Wachstumsmöglichkeiten messen, indem sie Metriken wie das PEG-Verhältnis betrachten - also das Verhältnis von Unternehmenseinkommen (Wert) zu Wachstum (Erfolg).

SIEHE: PEG-Ratio nagelt Wertaktien nach

Wer sind die großen Investoren? Es gibt viele verschiedene Investoren, die auf dem Markt aktiv sind. In der Tat gehört der überwiegende Teil des Geldes, das auf den Märkten tätig ist, den Investoren (nicht zu verwechseln mit der Menge an gehandelten Dollars pro Tag, was ein Rekord ist, der von den Händlern gehalten wird). Wichtige Investoren sind:

  • Investmentbanken - Investmentbanken sind die Organisationen, die Unternehmen beim Börsengang und bei der Geldbeschaffung unterstützen. Dazu gehört oft, dass mindestens ein Teil der Wertpapiere langfristig gehalten wird.
  • Investmentfonds - Viele Anleger halten ihr Geld in Investmentfonds, die langfristige Anlagen in Unternehmen tätigen, die bestimmte Kriterien erfüllen. Investmentfonds sind gesetzlich verpflichtet, als Anleger und nicht als Händler zu handeln.
  • Institutionelle Anleger - Dies sind große Organisationen oder Personen, die große Anteile an Unternehmen halten. Zu den institutionellen Anlegern gehören häufig Unternehmensinsider, sich selbst absichernde Konkurrenten und spezielle Gelegenheitsinvestoren.
  • Privatanleger - Privatanleger sind Einzelpersonen, die für ihre persönlichen Konten in die Börse investieren. Der Einfluss von Einzelhändlern mag zunächst klein erscheinen, aber mit der Zeit nehmen immer mehr Menschen die Kontrolle über ihre Portfolios und der Einfluss dieser Gruppe nimmt zu.

SIEHE: Institutionelle Investoren und Fundamentaldaten: Was ist der Link?

Alle diese Parteien wollen langfristig Positionen halten, um weiterhin erfolgreich zu bleiben. Warren Buffetts Erfolg ist ein Beweis für die Durchführbarkeit dieser Strategie.

Was ist ein Händler? Händler sind Marktteilnehmer, die Aktien eines Unternehmens kaufen, wobei der Fokus auf dem Markt selbst und nicht auf den Fundamentaldaten des Unternehmens liegt. Märkte, die Waren handeln, eignen sich gut für Händler. Schließlich kaufen nur sehr wenige Menschen wegen ihrer fundamentalen Qualität Weizen - um so kleine Preisbewegungen zu nutzen, die durch Angebot und Nachfrage entstehen. Trader befassen sich in der Regel mit:

  • Preismuster - Trader betrachten die Preisentwicklung, um zukünftige Kursbewegungen vorherzusagen, was als technische Analyse bezeichnet wird.
  • Angebot und Nachfrage - Trader halten ihre Trades intraday im Auge, um zu sehen, wo sich das Geld bewegt und warum.
  • Market Emotion - Trader spielen mit Techniken wie Fading auf die Ängste der Investoren, wo sie nach einer großen Bewegung gegen die Crowd wetten werden.
  • Client Services - Market Maker (eine der größten Arten von Händlern) werden von ihren Kunden beauftragt, Liquidität durch schnellen Handel bereitzustellen.

Letztendlich sind es die Händler, die den Anlegern Liquidität bieten und immer das andere Ende ihres Trades einschlagen. Ob durch Market Making oder Fading, Händler sind ein notwendiger Teil des Marktes.

SIEHE: Was können Händler von Investoren lernen?

Wer sind die großen Händler?
Wenn es um die Volumina geht, haben Trader Anleger auf lange Sicht geschlagen. Es gibt viele verschiedene Arten von Händlern, die so oft wie alle paar Sekunden handeln können. Unter den beliebtesten Arten von Händlern sind:

  • Investment Banks - Die Aktien, die nicht für langfristige Investitionen gehalten werden, werden verkauft. Während des Börsengangs sind Investmentbanken für den Verkauf der Aktien des Unternehmens auf dem freien Markt durch den Handel verantwortlich.
  • Market Maker - Dies sind Gruppen, die für die Bereitstellung von Liquidität auf dem Markt verantwortlich sind. Der Gewinn wird über die Geld-Brief-Spanne zusammen mit den den Kunden berechneten Gebühren erzielt. Letztendlich bietet diese Gruppe Liquidität für alle Marktplätze.
  • Arbitrage-Fonds - Arbitrage-Fonds sind die Gruppen, die sich schnell in Marktineffizienzen bewegen. So werden beispielsweise Aktien kurz nach der Ankündigung einer Fusion immer schnell auf den neuen Buyout-Preis abzüglich der Risikoprämie umgestellt. Diese Geschäfte werden von Arbitrage-Fonds ausgeführt.
  • Proprietary Traders / Firms - Eigene Händler werden von Firmen angeheuert, um durch kurzfristigen Handel Geld zu verdienen. Sie verwenden proprietäre Handelssysteme und andere Techniken, um mehr Geld zu verdienen, indem sie die kurzfristigen Gewinne erhöhen, die durch langfristige Anlagen erzielt werden können.

The Bottom Line Es ist klar, dass sowohl Händler als auch Investoren notwendig sind, damit ein Markt richtig funktioniert. Ohne Händler hätten Anleger keine Liquidität, über die sie Aktien kaufen und verkaufen könnten. Ohne Investoren hätten Händler keine Grundlage, um zu kaufen und zu verkaufen. Zusammen bilden die beiden Gruppen die Finanzmärkte, wie wir sie heute kennen.