Was ist der Unterschied zwischen Bruttogewinn, Betriebsgewinn und Nettogewinn?

Was ist der Unterschied zwischen Bruttogewinn, Betriebsgewinn und Nettogewinn?
a:

Die Begriffe Gewinn und Einkommen werden im Alltag oft austauschbar verwendet. In der Unternehmensfinanzierung können diese Begriffe je nach Kontext, in dem sie verwendet werden, sehr unterschiedliche und spezifische Bedeutungen haben. Während Einkommen einen positiven Geldfluss in ein Unternehmen bedeutet, ist das Nettoeinkommen etwas komplexer. Unter Gewinn versteht man im Allgemeinen die nach Abrechnung von Aufwendungen übrig gebliebenen liquiden Mittel. Obwohl sowohl Bruttogewinn als auch Betriebsergebnis im einfachsten Sinne dieser Definition entsprechen, unterscheiden sich die Arten von Einnahmen und Ausgaben, die berücksichtigt werden, in wichtigen Punkten.

Vielleicht ist der einfachste Weg, diese drei Konzepte - Bruttogewinn, Betriebsgewinn und Nettoeinkommen - zu verstehen und wie sie sich zueinander verhalten, indem man sie in der Reihenfolge betrachtet, in der sie in der Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens erscheinen. .. Die obere Zeile der Gewinn- und Verlustrechnung spiegelt den Bruttoumsatz eines Unternehmens oder die Gesamteinnahmen aus dem Verkauf von Waren oder Dienstleistungen wider. Von dort aus werden verschiedene Ausgaben und alternative Einkommensströme hinzugefügt und abgezogen, um unterschiedliche Gewinnniveaus zu erreichen.

Der Bruttogewinn ist der Gesamtumsatz abzüglich derjenigen Ausgaben, die in direktem Zusammenhang mit der Herstellung von Waren zum Verkauf stehen, den sogenannten "Cost of Goods Selling" (COGS). Dazu gehören Aufwendungen für Rohstoffe und Arbeitskräfte für den Bau oder die Montage eines Produkts, jedoch keine anderen Löhne und Gemeinkosten wie Miete. Das Ergebnis ist eine Gewinnmetrik, die den Geldbetrag widerspiegelt, der zur Finanzierung des Geschäfts übrig bleibt, nachdem die Kosten für die einfache Herstellung eines Produkts berücksichtigt wurden. Der Bruttogewinn ist zwar technisch eine Nettomessung des Gewinns, wird jedoch als Bruttogewinn bezeichnet, da keine Schulden, Steuern, Zinsen oder Betriebskosten berücksichtigt werden.

Als Nächstes in der Gewinn- und Verlustrechnung wird der Betriebsgewinn ausgewiesen. Abgeleitet vom Bruttogewinn spiegelt das Betriebsergebnis die verbleibenden Resterträge wider, die nach Berücksichtigung aller Geschäftskosten verbleiben. Dazu gehören neben dem KVG auch Fixkosten wie Miete und Versicherung, variabel anfallende Aufwendungen wie Spedition und Fracht, Lohn- und Gehaltsabrechnung sowie Abschreibungen und Amortisationen von Vermögenswerten. Alle Ausgaben, die notwendig sind, um das Geschäft am Laufen zu halten, müssen einbezogen werden. Das operative Ergebnis berücksichtigt jedoch wie der Rohertrag nicht die Kosten für Zinszahlungen auf Schulden, zusätzliche Erträge aus Investitionen oder Steuern. Der Bruttogewinn spiegelt die Rentabilität der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens wider.

Schließlich ist das Nettoeinkommen, auch Nettogewinn genannt, das berüchtigte Endergebnis. Dies spiegelt das gesamte verbleibende Einkommen wider, das nach Berücksichtigung aller positiven und negativen Cashflows verbleibt.Aus dem operativen Ergebnis werden alle Fremdkapitalkosten wie Kreditzinsen, Steuern und einmalige Buchungen für ungewöhnliche Aufwendungen wie Klagen oder Gerätekäufe abgezogen. Alle zusätzlichen Einnahmen aus Nebengeschäften oder Investitionen und Einmalzahlungen für Dinge wie den Verkauf von Vermögenswerten werden hinzugefügt. Das Ergebnis ist wohl die wichtigste finanzielle Kennzahl von allen, was die Fähigkeit eines Unternehmens widerspiegelt, sowohl für Eigentümer als auch für Aktionäre Gewinne zu erzielen.