Was ist der typischste Besitz in einem SPV?

Was ist die typischste Haltung in einem SPV?
a:

Zweckgesellschaften (Special Purpose Vehicles, SPVs) wurden in großem Umfang als Mittel zur Verbriefung von immobilienbasierten Vermögenswerten eingesetzt. Seit den 1980er Jahren verlassen sich große Finanzierungsgesellschaften auf SPVs und ähnliche Produkte, um Risiken zu streuen und Verbindlichkeiten aus ihren Bilanzen zu entfernen. Die Große Rezession hat die Sorgen an den Finanzmärkten über potenzielle Risiken neu entfacht, nachdem Banken Hypothekenpools in Wertpapiere umgewandelt und in Form von Zweckgesellschaften an Investoren verkauft hatten.

Funktionsweise einer Zweckgesellschaft

Eine Zweckgesellschaft, die auch als Zweckgesellschaft oder Zweckgesellschaft bezeichnet wird, ist eine verwaiste Gesellschaft, die geschaffen wurde, um Risiken in zugrunde liegenden Vermögenswerten zu disaggregieren und sie Anlegern neu zuzuordnen. Diese Vehikel können Anleihen emittieren, um zusätzliches Kapital zu günstigeren Zinssätzen aufzunehmen. Sie schaffen auch einen Vorteil, indem sie eine außerbilanzielle Behandlung für Steuer- und Finanzberichterstattung für eine Muttergesellschaft erreichen.

Die Zweckgesellschaft selbst tritt als Tochtergesellschaft einer Muttergesellschaft auf, die Vermögenswerte aus ihrer eigenen Bilanz an die Zweckgesellschaft verkauft. Die Zweckgesellschaft wird eine indirekte Finanzierungsquelle für die ursprüngliche Kapitalgesellschaft, indem sie unabhängige Eigenkapitalinvestoren anzieht, um beim Kauf der Schuldverschreibungen zu helfen. Dies ist am nützlichsten für große Kreditrisikopositionen wie Subprime-Hypothekendarlehen.

Nicht alle SPVs sind auf die gleiche Weise strukturiert. In den Vereinigten Staaten sind SPVs oft Gesellschaften mit beschränkter Haftung oder LLCs. Sobald die LLC die risikoreichen Vermögenswerte von ihrer Muttergesellschaft erwirbt, gruppiert sie die Vermögenswerte normalerweise in Tranchen und verkauft sie, um die spezifischen Kreditrisikopräferenzen verschiedener Anlegerarten zu erfüllen.

Eine Immobilieninvestition an eine Zweckgesellschaft verkaufen

Um zu sehen, warum Immobilieninvestments attraktive Anlagen in einer Zweckgesellschaft sind, betrachten Sie das folgende Szenario: Eine Bank gewährt ein Darlehen für eine Immobilie und übernimmt das Kreditrisiko. Die Hypothek ist ein Vermögenswert der Bank. Anstatt diesen Vermögenswert zu halten und langsame Zinszahlungen zu erhalten, erstellt die Bank eine Zweckgesellschaft und verkauft die Hypothekenanlage an sie. Infolgedessen sieht die Bilanz der Bank weniger gehebelt aus und reduziert ihr direktes Kreditrisiko.