Welche Faktoren treiben die marginale Konsumneigung an?

Welche Faktoren treiben die marginale Konsumneigung an?
a:

Die Hauptfaktoren für die marginale Konsumneigung (MPC) sind die Verfügbarkeit von Krediten, die Besteuerung und das Verbrauchervertrauen. Nach der keynesianischen Wirtschaftstheorie kann die Konsumneigung durch die staatliche Wirtschaftspolitik beeinflusst werden. Die keynesianische Ökonomie stellt insbesondere die Theorie auf, dass die Regierung den Konsum und die allgemeine Gesundheit der nationalen Wirtschaft durch Zinspolitik, Besteuerung und Umverteilung von Einkommen steigern kann.

Das MPC ist ein keynesianisches Konzept, das sich auf die Summe jedes zusätzlichen Einkommens in Dollar bezieht, das Verbraucher eher ausgeben als sparen. Es ist das Begleitverhältnis zur marginalen Sparneigung, das Verhältnis, das anzeigt, wie viel von jedem Dollar an zusätzlichem Einkommen, das Konsumenten für Einsparungen nutzen. Die Keynesianische Wirtschaftstheorie postuliert, dass Veränderungen des prozentualen Anteils des konsumierten Einkommens einen Multiplikatoreffekt auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) haben, weil höhere Ausgaben die Produktion ankurbeln, was zu höherer Beschäftigung und höheren Löhnen führt. Dies erhöht die Ausgaben weiter und führt zu weiteren Produktionssteigerungen.

Die keynesianische Theorie geht davon aus, dass das Niveau des Konsums durch die Wirtschaftspolitik der Regierung, insbesondere durch Zinspolitik, Besteuerung und Umverteilung von Einkommen, erheblich beeinflusst werden kann. Gemäß der keynesianischen Ökonomie sind Ausgaben der wichtigste Faktor, der eine Volkswirtschaft antreibt, und die Ersparnisse der Verbraucher belasten die Wirtschaft. Es ist interessant festzustellen, dass diese Idee das genaue Gegenteil dessen ist, was ein Finanzberater einem Kunden in Bezug auf seine persönliche finanzielle Gesundheit sagen würde.

Keynesianische Ökonomen glauben, dass Zinspolitik und Steuerpolitik zwei wichtige Mittel sind, die eine Regierung nutzen kann, um den MPC zu erhöhen. Laut Keynes ist es wichtig, ein Steuersystem zu haben, das den Großteil der Besteuerung für reichere Personen und die geringste Steuerbelastung für ärmere Haushalte vorsieht. Dies liegt daran, dass ärmere Bevölkerungsschichten einen größeren Bedarf an Ausgaben haben, da sie im Gegensatz zu den sehr Reichen mehr Dinge haben, die sie erwerben müssen - Häuser, Autos usw. Daher wird das zusätzliche Einkommen, das einkommensschwachen Haushalten zur Verfügung steht, durch Steuern erhöht. Kürzungen sind eher auf den Verbrauch als auf die Ersparnisse gerichtet.

Neben der Steuerpolitik wird auch davon ausgegangen, dass die Zinspolitik einen signifikanten Einfluss auf die MPC hat, insbesondere ob Kredite leicht verfügbar sind oder strenger eingeschränkt werden. Leicht verfügbare Kredite und niedrigere Zinssätze dürften zu einem Anstieg des MPC führen, da dies den Verbrauchern die Finanzierung von Käufen und die Finanzierung zu attraktiven Konditionen erleichtert.Bei einer eingeschränkten Kreditvergabe kann dies den gegenteiligen Effekt haben und die marginale Sparneigung erhöhen, da zum Beispiel bei größeren Einkäufen, wie zum Beispiel in Privathaushalten oder Automobilen, generell größere Anzahlungen erforderlich sind.

Der Verbrauchervertrauensindex (CCI) gilt als ein führender Wirtschaftsindikator, da das Verbrauchervertrauen unabhängig von Veränderungen des Einkommensniveaus auch als Konsumtreiber angesehen wird. Wenn die Verbraucher sich hinsichtlich ihrer Einkommensaussichten zuversichtlich fühlen, neigen sie im Allgemeinen dazu, höhere Ausgaben zu tätigen und zusätzliche Schulden aufzunehmen, weil sie glauben, dass sie die zusätzlichen finanziellen Belastungen durch erhöhte Ausgaben bewältigen können.