Für Lebensversicherer, Geld verdienen ist ein Zahlen-Spiel

Für Lebensversicherer, Geld verdienen ist ein Zahlen-Spiel

Für den zufälligen Beobachter kann die Lebensversicherungsbranche ein bisschen mysteriös erscheinen. Ein Unternehmen kann natürlich nicht vorhersagen, wann es das mit Ihrer Police verbundene Todesfallgeld zahlen muss. Doch fast immer, so scheint es, nimmt der Spediteur genug Einkommen auf, um seine Versprechen einzuhalten und einen guten Gewinn zu erzielen.

Wenn man mehr über die Funktionsweise der Versicherung erfährt, verschwindet dieses Rätsel. Die Realität ist, dass die Industrie eher eine Wissenschaft als eine Kunst ist. Durch die Verwendung von Statistiken sind die Anbieter in der Lage, fundierte Annahmen darüber zu treffen, wie viel sie Ihnen in Rechnung stellen sollten, um ihren Verpflichtungen gegenüber Versicherungsnehmern und Aktionären nachzukommen. Unternehmen investieren auch Erlöse in verschiedene Wertpapiere, die eine zusätzliche Ertragsquelle darstellen.

Die Bedeutung der Statistik

Die primäre Art und Weise, wie Versicherungsunternehmen Geld verdienen, ist relativ einfach - indem sie mehr Geld in Prämien einnehmen als in Leistungen auszahlen. Aber wie genau können sie das zuverlässig tun?

Nein, eine Versicherungsgesellschaft kann nicht vorhersehen, wann ein bestimmter Versicherungsnehmer verstirbt. Während es weiß, wie viel Kunden Y jeden Monat in Prämien schuldet, weiß es nicht, wie lange er diesen Betrag bezahlen wird. Und unabhängig davon, wie lange er lebt, ist der Versicherer auf dem Haken für den Nennwert der Politik.

Versicherungsunternehmen lösen dieses Problem, indem sie ihren gesamten Kundenstamm analysieren. Nach allem, was sie wissen, könnte der Kunde Y nur 40 Jahre alt werden, was wahrscheinlich bedeuten würde, dass er einen Verlust auf seinem Konto verbuchen würde. Aber das ganze Unternehmen muss sich wirklich Sorgen um die durchschnittliche Lebensdauer unter allen Kunden machen - und das ist statistisch gesehen viel einfacher zu approximieren.

Deshalb spielen Versicherungsmathematiker eine so wichtige Rolle in der Branche. Dies sind die Experten, die statistische Modelle verwenden, um die voraussichtlichen Verbindlichkeiten des Unternehmens zu berechnen - das heißt, wie viel es an Sterbegeld und anderen Ausgaben auszahlen muss. Aktuare sind auch dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass das Unternehmen über ausreichende Kapitalreserven verfügt, um unerwartete Ereignisse wie eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Forderungen zu decken.

Spediteure verwenden auch Statistiken, um das Risikoprofil bestimmter Kunden zu identifizieren, bevor sie ihnen eine Police anbieten. In einigen Fällen hilft dies dem Versicherer, Einzelpersonen zu vermeiden, die einfach nicht Teil ihres Zielmarktes sind. Zu anderen Zeiten ermöglicht es ihnen, die Police so zu bewerten, dass sie mit ihrem finanziellen Risiko korreliert. Es ist die Aufgabe der Underwriting-Abteilung, bestimmte Merkmale - Alter, Geschlecht, Rauchgewohnheiten, Blutdruck usw. - zu untersuchen und die Preisstufe zu bestimmen, zu der der Kunde gehört.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Lebensversicherungsarithmetik ist die Bestimmung, wie viele Kunden ihre Policen bis zum Tod weiter bezahlen werden.Überraschenderweise lassen die meisten Personen entweder ihre Police fallen - mit anderen Worten, sie hören auf, die Prämie zu zahlen - oder geben sie ab, um den Barbestand auf ihrem Konto zu erhalten. Diese Szenarien sind ein wichtiger Bestandteil der Gewinne aus Lebensversicherungen, da das Unternehmen für einen gewissen Zeitraum Prämieneinnahmen erhält, jedoch keinen Pfennig des Sterbegelds zahlen muss. Somit ist die "Stornorate" ein wesentliches Element der Finanzprognose.

Der Anstieg der Annuitäten

In den Anfangszeiten der Branche stammten nahezu alle Prämieneinnahmen, die die Spediteure erhielten, aus Lebensversicherungen oder anderen Versicherungszweigen, die sie verkauften. Aber seit den 1980er Jahren hat das Einkommen der Renten das ihres Brot- und Butterprodukts übertroffen. Heute machen Annuity-Überlegungen etwas mehr als die Hälfte aller Prämieneinnahmen aus.

In einer Grundrente tätigt der Versicherungsnehmer entweder eine Reihe von Zahlungen oder eine Pauschalrente und beginnt nach vorher festgelegter Frist regelmäßige Überprüfungen durch den Versicherungsträger. Ähnlich wie bei der Lebensversicherung bestimmen Aktuare die angemessene Preisgestaltung des Produkts, um einen Gewinn zu erzielen. Aber das Risiko ist aus Sicht des Versicherers ganz anders. Hier macht sich der Versicherer Sorgen darüber, dass der durchschnittliche Vertragsinhaber länger als erwartet lebt und mehr Zahlungen als erwartet erhält.

Aus Rentensicht war das Wachstum der Annuitäten in den letzten Jahrzehnten aus verschiedenen Gründen ein Segen für die Versicherer. Zum einen erschließen sie neben der Lebensversicherung eine neue Einnahmequelle. Darüber hinaus bieten diese Versicherungsverträge eine hohe Gewinnspanne im Vergleich zu anderen Versicherungsprodukten. Ausgefeiltere Sorten - zum Beispiel "indexierte Annuitäten", die Auszahlungen an die Börsenperformance binden - verlangen oft erhebliche Ausgabeaufschläge und schränken die Renditen der Versicherungsnehmer ein, wodurch das Endergebnis des Versicherers aufgefüllt wird.

Gewinne durch Investitionen steigern

Wenn ein Versicherungsunternehmen das Glück hat, nach Zahlung von Sozialleistungen und Verwaltungsausgaben überschüssige Prämien zu generieren, legt er das Geld nicht einfach in einen Tresor. Stattdessen investiert sie einen wesentlichen Teil davon, um mehr Wert für ihre Aktionäre zu schaffen (im Falle eines "Gegenseitigkeitsversicherers" besitzen die Versicherungsnehmer tatsächlich das Geschäft und erhalten Dividenden).

Die Herausforderung besteht darin, einen angemessenen Mittelweg zwischen Ertragspotenzial und Zahlungsfähigkeit zu finden. Daher leiten Unternehmen einen Teil ihrer Mittel in der Regel an konservative Instrumente, bei denen die Wahrscheinlichkeit geringer ist, dass sie größere Wertschwankungen erfahren. Folglich sind Anleihen die häufigste Quelle für Anlageerträge, gefolgt von Aktien und hypothekenbezogenen Wertpapieren.

Abbildung 1

Einkommensquellen für Lebensversicherer (in Millionen US-Dollar).

Quelle: American Council of Life Versicherer

Die Geldsumme, die Lebensversicherungsunternehmen investieren, ist beträchtlich. Im Jahr 2012 investierten Lebensversicherungsunternehmen unglaubliche 217 Milliarden Dollar in eine Reihe von Wertpapieren. Während einige Spediteure das Geldmanagement an eine separate Firma auslagern, haben größere Unternehmen oft interne Teams, die mit dem Kauf und Verkauf von Wertpapieren zur richtigen Zeit beauftragt sind.Einige Versicherungsträger haben sogar Tochtergesellschaften gegründet, die Geld für andere institutionelle Anleger verwalten und der Muttergesellschaft eine zusätzliche Quelle von Gebühreneinnahmen zur Verfügung stellen.

The Bottom Line

Die Lebensversicherung ist eine stark datengetriebene Branche, die sich auf komplexe Finanzmodelle stützt, um zukünftige Ausgaben und Einnahmen sowohl aus Prämien als auch aus Investitionen vorherzusagen. Durch entsprechende Kalibrierung ihrer Preise versuchen die Unternehmen, ihre Erträge zu steigern und sich gleichzeitig um ihre finanziellen Verpflichtungen zu kümmern.