Was sind einige der Hauptgründe, warum ein großes Unternehmen lieber ein privates Unternehmen bleiben möchte?

Was sind einige der Hauptgründe, warum ein großes Unternehmen lieber ein privates Unternehmen bleiben möchte?
a:

Der Börsengang (IPO) ist für Großkonzerne oft ein Übergangsritus. Die Verlockung des Börsengangs mit einem Angebot von Aktienanteilen an einem Unternehmen kann stark sein, da es Chancen für höhere Bewertungen und höhere Investitionen seitens der Öffentlichkeit bietet.

Es gibt zahlreiche Vorteile, wenn ein Unternehmen einen erfolgreichen Börsengang durchführt, aber es gibt einzigartige Vorteile für ein Unternehmen, das die Entscheidung trifft, privat zu bleiben. Ein Unternehmen kann sich aus Gründen wie der Aufrechterhaltung einer langfristigen Ausrichtung, einer dauerhaften Kontrolle über die Geschäftstätigkeit, Nichtoffenlegungsrechte und einer geringeren Kostenbelastung dafür entscheiden, seinen privaten Status anstelle des Börsengangs beizubehalten.

Langfristiger Fokus auf Unternehmensziele

Eine der größten Einschränkungen bei der Umstellung auf eine Aktiengesellschaft ist, dass es dringend erforderlich ist, die Ertragserwartungen der Aktionäre vierteljährlich zu erfüllen. Das Management innerhalb einer börsennotierten Gesellschaft kann sich alle paar Monate mit der Erstellung von Gewinnberichten befassen, was es zwingt, sich auf kurzfristige Gewinne und zeitweise flüchtige Zufriedenheit der Aktionäre zu konzentrieren.

Um ein Unternehmen privat zu halten, ist es nicht erforderlich, dass es vierteljährlich Ertragsberichte vorlegt, und es ist auch nicht notwendig, die Umsatzdetails mit den Aktionären zu teilen. Stattdessen können private Unternehmen ihre Aufmerksamkeit und Bemühungen auf langfristige Geschäftsziele konzentrieren und darauf hinarbeiten, sie ohne den Druck kurzfristiger Marktgewinne zu erreichen.

Nachhaltige Kontrolle über den Betrieb

Bei einem privat gehaltenen Unternehmen verbleiben die Geschäftsvorgänge unter der Kontrolle des Eigentümers des Unternehmens, da die Aktionäre keine Autorität über das Unternehmen besitzen. Unternehmen, die an die Börse gehen, enden schließlich in der Kontrolle mit Investoren, die ihre Stimmen hören wollen. Einige Aktionäre besitzen Stimmrechte, wodurch die Möglichkeit für Veränderungen im Unternehmen eine anhaltende Bedrohung bleibt.

Drastische Änderungen in den Bereichen Betrieb, Personal oder Finanzierung können nicht auf der Basis der Launen der Aktionäre innerhalb eines privat gehaltenen Unternehmens stattfinden, und es besteht kein Potenzial für eine feindliche Übernahme, wenn ein Unternehmen privat bleibt.

Geheimhaltungsrechte

Private Unternehmen unterliegen nicht der gleichen öffentlichen Kontrolle wie börsennotierte Unternehmen. Da die wichtigsten Geschäftsdaten von öffentlichen Unternehmen, einschließlich detaillierter Abschlüsse und umfassender Berichterstattung, an die Öffentlichkeit und an die Aktionäre der Unternehmen weitergegeben werden müssen, sehen sich öffentliche Unternehmen einem großen Druck von Aufsichtsbehörden sowie derzeitigen und potenziellen Investoren gegenüber.

Ein privates Unternehmen darf jedoch Finanzdaten privat halten und ist nicht verpflichtet, wichtige Ereignisse oder neue Entwicklungen öffentlich zu machen.Dadurch bleiben private Unternehmen unter dem Druck der Offenlegung, solange sie privat gehalten werden.

Kosten senken

Während der finanzielle Vorteil des Börsengangs für Unternehmer außergewöhnlich sein kann, sind die Kosten für die Durchführung des Prozesses enorm. Zusätzlich zu den exorbitanten Kosten im Zusammenhang mit einem Börsengang müssen öffentliche Kapitalgesellschaften vierteljährliche Gewinnberichte und andere erforderliche Offenlegungsdokumente erstellen. Finanzielle Vorschriften, die Unternehmen auferlegt werden, sind während des gesamten Lebenszyklus des Unternehmens mit einer hohen finanziellen Belastung verbunden und tragen erheblich zu den Betriebskosten bei.

Für Unternehmen, die sich dafür entscheiden, privat zu bleiben, können Einnahmen verwendet werden, um wieder in das Unternehmen zu investieren oder Eigentümer oder Managementteams zu entschädigen, anstatt sie für behördliche Auflagen oder Archivierungskosten auszugeben.