Mehrheit der Anleger macht sich nichts aus Bezahlte Beratergebühren

Die Mehrheit der Anleger macht sich nichts aus der Zahlung von Beratergebühren

Die Mehrheit der Anleger glaubt, dass die Gebühren, die sie für ihre Anlagekonten zahlen, angemessen sind, obwohl viele von ihnen keine Finanzkenntnisse besitzen. Dies ergab eine Umfrage unter Finanzinvestoren der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA). ..

Die Studie , Investors in the United States 2016, enthüllt mehrere wichtige Trends und liefert eine Momentaufnahme der Art der Beziehungen der Investoren zu ihren Finanzberatern, ihres Wissens und ihres Komforts mit den Gebühren, die sie zahlen. und einige andere Themen im Zusammenhang mit Investitionen. Es ist eine Erweiterung der umfassenden National Financial Capability Study 2015 der FINRA. (Weitere Informationen finden Sie unter: So sprechen Sie Gebühren mit Clients .)

Was Investoren wollen

FINRA kontaktierte Anleger, die einige Monate nach der National Financial Capability Study im Jahr 2015 Geld in Nicht-Ruhestandskonten für die Umfrage gehalten hatten. zusätzliche Informationen über die Befragten und ihre finanziellen Aktivitäten zu sammeln. Die aus diesen Nachforschungen gewonnenen Daten lieferten zusätzliche Einblicke in die Art der Beziehungen, die Anleger zu ihren Beratern haben, und zu ihrer generellen allgemeinen Einstellung gegenüber Investoren und Investoren.

Eine wichtige Erkenntnis aus der Umfrage zeigte, dass die Mehrheit der Befragten mit den Gebühren zufrieden war, die sie ihren Finanzberatern zahlten, wenn sie gebeten wurden, ihre Zufriedenheit auf einer 7-Punkte-Skala zu bewerten. Siebzig Prozent gaben als Antwort auf diese Frage eine Bewertung von 5 oder höher an. Und weniger als die Hälfte von ihnen berichtete, dass sie der Ansicht waren, dass die Gebühren oder Provisionen, die ihr Berater ihnen berechnete, einen Interessenkonflikt verursachten. Die Umfrage ergab, dass mehr als die Hälfte der Befragten einen Finanzberater nutzt, um ihnen zu helfen, ihre Anlagerenditen zu verbessern, Verluste zu vermeiden und ihre finanziellen Kenntnisse zu verbessern.

Die Umfrage zeigt auch, dass das allgemeine Wissen über Investitionen für die Befragten relativ gering ist. Nur 10% der Befragten waren in der Lage, mehr als 8 von 10 Fragen richtig über die Finanzwissenskomponente der Umfrage zu beantworten. In der Tat konnten etwas mehr als die Hälfte weniger als die Hälfte dieser Fragen richtig beantworten. (Mehr dazu unter: Die Kosten für eine schlechte Finanzkompetenz? 10 Mrd. $ pro Jahr .)

"Bei einem 10-Fragen-Quiz für Kapitalanleger haben Männer im Durchschnitt 4.9 Fragen richtig beantwortet, verglichen mit 3. 8 für Frauen. Interessanterweise haben beide Geschlechter die gleiche Anzahl von Fragen falsch beantwortet: 3. 4. Frauen gaben jedoch deutlich häufiger an, dass sie die Antwort auf eine Frage im Vergleich zu Männern nicht wussten und deuteten vielleicht auf Unterschiede im Vertrauen der Investoren nach Geschlecht hin. Präsident Gerri Walsh sagte in einer Erklärung.

Etwa drei Viertel der befragten Haushalte berichteten, dass sie individuelle Aktien besäßen, und knapp zwei Drittel berichteten, dass sie Investmentfonds besäßen. Nur etwa ein Fünftel der Befragten gab an, börsengehandelte Fonds (ETFs), REITs und Optionen zu besitzen, während etwa ein Drittel der Befragten angaben, einzelne Anleihen oder Annuitäten zu besitzen. Nur 15% der Befragten besaßen strukturierte Schuldverschreibungen, und nur 12% gaben an, dass sie jegliche Form von Rohstoffen oder Terminkontrakten besitzen würden.

Die Umfrage ergab auch einige bemerkenswerte Unterschiede zwischen den Generationen. Mehr als ein Drittel der Befragten von Millennial haben in irgendeiner Weise einen Robo-Berater verwendet, während nur 4% der Befragten ab 55 Jahren dies getan haben. Über die Hälfte der Befragten im Alter von 18 bis 34 Jahren war mit Crowdfunding vertraut, verglichen mit nur einem Fünftel der Befragten über 55 Jahre. Und die Studie zeigte auch, dass etwas mehr als 60% der jüngeren Befragten besorgt waren, Opfer von Finanzbetrug zu sein, während sich nur ein Viertel der Befragten über 55 Sorgen machten.

The Bottom Line

Die gute Nachricht für Berater ist, dass die meisten Anleger mit den Gebühren, die ihnen zur Verwaltung ihres Geldes berechnet werden, zufrieden sind. Gleichzeitig mangelt es vielen Umfrageteilnehmern an Investitionswissen. In diesem Bereich können Finanzberater einen echten Mehrwert für ihre derzeitigen und zukünftigen Kunden schaffen. (Weitere Informationen finden Sie unter: Sind AUM-Gebühren eine Sache der Vergangenheit? )