Quants: Die Rocket-Wissenschaftler der Wall Street

Quants: Die Rocket-Wissenschaftler der Wall Street

Angesichts der zunehmenden Komplexität der Finanztitel nimmt die Nachfrage stetig zu. Sie verstehen nicht nur die komplexen mathematischen Modelle, mit denen diese Wertpapiere bewertet werden, sondern auch, um Gewinne zu erzielen und Risiken zu reduzieren. Diese Individuen sind als quantitative Analytiker oder einfach "Quants" bekannt.

Aufgrund der herausfordernden Natur der Arbeit - eine Mischung aus Mathematik, Finanzen und Computerkenntnissen - sind Quants sehr gefragt und können sehr hohe Gehälter erzielen. In diesem Artikel erfahren wir, was sie tun, wo sie arbeiten, wie viel sie verdienen, welches Wissen benötigt wird und ob dies die Karriere für Sie sein kann.

Was sie tun

Quantitative Analysten entwerfen und implementieren komplexe Modelle, mit denen Finanzunternehmen Wertpapiere bewerten und handeln können. Sie sind vorwiegend bei Investmentbanken und Hedgefonds, teilweise aber auch bei Geschäftsbanken, Versicherungen und Unternehmensberatungen sowie bei Finanzsoftware- und Informationsanbietern tätig.

Quants, die direkt mit Händlern arbeiten und ihnen Preis- oder Handelstools zur Verfügung stellen, werden oft als "Front Office" Quants bezeichnet. Im "Backoffice" validieren die Quants die Modelle, forschen und erstellen neue Strategien. Für Banken und Versicherungen konzentriert sich die Arbeit mehr auf Risikomanagement als auf Handelsstrategien. Front-Office-Positionen sind in der Regel stressiger und anspruchsvoller, werden aber besser kompensiert.

Die Nachfrage nach Quants ist hoch und wird von mehreren Trends angetrieben:

  • Schnelles Wachstum von Hedgefonds und automatisierten Handelssystemen
  • Zunehmende Komplexität von liquiden und illiquiden Wertpapieren
  • Notwendigkeit von Händlern , Buchhalter und Vertriebsmitarbeiter Zugang zu Preis- und Risikomodellen
  • Laufende Suche nach marktneutralen Anlagestrategien.

Wo sie arbeiten

Quantitative Analysepositionen befinden sich fast ausschließlich in großen Finanzzentren mit Handelsgeschäften. In den USA wären dies New York und Chicago und auch Hedgefonds wie Boston und Stamford. Auf der anderen Seite des Atlantiks dominiert London, und in Asien arbeiten viele Quants unter anderen regionalen Finanzzentren in Hongkong, Singapur, Tokio und Sydney.

Trotz der starken Konzentration in diesen Städten sind Quanten auf der ganzen Welt anzutreffen - schließlich analysieren und / oder handeln viele globale Firmen komplexe Wertpapiere, was eine Nachfrage nach der Intelligenz und den Fähigkeiten des Quants auslöst. Aber das Problem, mit dem ein Quant in Houston oder San Francisco zu tun hat, ist, dass wechselnde Arbeitgeber höchstwahrscheinlich einen Städtewechsel bedeuten, während ein in Manhattan arbeitendes Quant in der Lage sein sollte, innerhalb von ein oder zwei Kilometern zu suchen und zu arbeiten.

Was sie verdienen

Die Kompensation im Finanzbereich ist tendenziell sehr hoch, und die quantitative Analyse folgt diesem Trend.Es ist nicht ungewöhnlich, Positionen mit geposteten Gehältern von $ 250, 000 oder mehr zu finden und mit Prämien, $ 500, 000+ ist erreichbar. Wie bei den meisten Karrieren ist der Schlüssel zur Landung der hochbezahlten Jobs ein Lebenslauf, der mit Erfahrung gefüllt ist, einschließlich bekannter Arbeitgeber, und sich sowohl auf Rekrutierungsfirmen als auch auf professionelles Networking für Gelegenheiten verlassen.

Die am höchsten bezahlten Positionen sind bei Hedgefonds oder anderen Handelsunternehmen, und ein Teil der Vergütung hängt von den Gewinnen des Unternehmens ab, die auch als P & L (Gewinn und Verlust) bezeichnet werden. Am anderen Ende der Lohnskala kann eine Einstiegsposition nur 125, 000 oder 150 000 Dollar verdienen, aber diese Art von Position bietet eine schnelle Lernkurve und viel Raum für zukünftiges Wachstum sowohl bei den Verantwortlichkeiten als auch bei den Gehältern.

Außerdem sind einige der weniger bezahlten Quant-Positionen eher in erster Linie Quant-Entwickler, was eher eine Software-Entwicklungsposition ist, in der das Individuum nicht so viel Mathematik- und Finanzkenntnisse haben muss. Ein ausgezeichneter Quantenentwickler könnte sicherlich 250.000 $ verdienen, aber das ist ungefähr so ​​hoch, wie das Vergütungspaket im Allgemeinen gehen wird.

Trotz des hohen Lohnniveaus beschweren sich einige Quants darüber, dass sie an der Wall Street "Bürger zweiter Klasse" sind und verdienen nicht die Multimillionen-Dollar-Gehälter, die Top-Hedgefonds-Manager oder Investmentbanker verdienen. Wie man sehen kann, ist der finanzielle Erfolg immer relativ.

Was sie wissen

Finanzwissen

Viele finanzielle Wertpapiere, wie Optionen und Wandelanleihen, sind konzeptionell leicht zu verstehen, lassen sich jedoch nur schwer präzise modellieren. Wegen dieser versteckten Komplexität sind die Fähigkeiten, die in einem Quant am meisten geschätzt werden, diejenigen, die eher mit Mathematik und Berechnung als mit Finanzen zu tun haben. Es ist die Fähigkeit eines Quant, ein komplexes Problem zu strukturieren, das ihn wertvoll macht, und nicht sein spezifisches Wissen über ein Unternehmen oder einen Markt.

Ein Quant sollte die folgenden mathematischen Konzepte verstehen:

  • Analysis (einschließlich Differential, Integral und Stochastik)
  • Lineare Algebra und Differentialgleichungen
  • Wahrscheinlichkeit und Statistik

Zu ​​den wichtigsten Finanzthemen gehören:

  • Portfolio Theorie
  • Aktien- und Zinsderivate, einschließlich Exoten
  • Kreditrisiko-Produkte

Einige Quants werden sich auf bestimmte Produkte wie Rohstoffe, Devisen oder Asset-Backed Securities spezialisieren.

Computerkompetenz

Softwarekenntnisse sind auch für die Arbeitsleistung von entscheidender Bedeutung. C ++ wird typischerweise für Hochfrequenzhandelsanwendungen verwendet, und eine statistische Offline-Analyse würde in Matlab, SAS, S-PLUS / R oder einem ähnlichen Paket durchgeführt werden. Preiskenntnisse können auch in mit Java erstellten Trading Tools eingebettet sein. NET oder VBA und sind oft in Excel integriert. Monte-Carlo-Techniken sind unerlässlich.

Ausbildung und Zertifizierungen

Die meisten Unternehmen suchen mindestens einen Master-Abschluss oder vorzugsweise einen Doktortitel in einem "quantitativen" Fach, wie zum Beispiel Mathematik, Wirtschaft, Finanzen oder Statistik. Master-Abschlüsse in Financial Engineering oder Computational Finance sind auch effektive Einstiegspunkte für Quant-Karrieren.Im Allgemeinen reicht ein MBA allein nicht aus, um eine Quant-Position zu erhalten, es sei denn, der Bewerber verfügt zusätzlich zu einigen soliden Erfahrungen in der realen Welt auch über sehr starke mathematische oder rechnerische Fähigkeiten.

Während die meisten Finanzzertifikate, wie z. B. ein CFA, dem Lebenslauf eines potenziellen Quant wahrscheinlich nicht viel Wert verleihen würden, könnte das Certificate in Quantitative Finance (CQF) sein. Dieses sechsmonatige Intensivprogramm kann in Teilzeit in New York oder London oder über Fernstudium weltweit besucht werden.

Die richtige Karriere?

Offensichtlich muss "das Richtige" ein quantitativer Analytiker sein. Es erfordert sowohl die intellektuelle Fähigkeit, komplexe und abstrakte mathematische Bereiche zu meistern, als auch die Bereitschaft, Herausforderungen anzunehmen, die unter erheblichem Druck unüberwindbar erscheinen können. Es ist etwas, wovon nur einige Auserwählte fähig sind.

Aber das bedeutet auch nicht, dass jeder, der die Fähigkeit hat, ein Quant zu sein, eins werden sollte. Die finanziellen Probleme sind sehr abstrakt und eng - Quants lesen keine Jahresberichte, treffen sich nicht mit Management, besuchen keine Geschäfte, sprechen mit Aktionären usw. Die meiste Zeit verbringen sie mit Computercode und Zahlen auf einem Bildschirm.

Personen mit ausgeprägten analytischen Fähigkeiten sind in vielen verschiedenen Bereichen der Finanzwirtschaft nützlich, z. B. in der Wirtschafts- und Finanzanalyse. Jeden Tag mit den besten und hellsten Quants konkurrieren zu müssen, mag nicht der schnellste Weg durch die Ränge sein, besonders für diejenigen mit breiteren Fähigkeiten und Interessen und einem Wunsch, es zu bewältigen.

Ein weiteres Problem ist, dass viele Doktoranden, die aus akademischen Umgebungen kommen, feststellen, dass sie die Forschungsumgebung verfehlen. Anstatt ein Problem mehrere Monate lang untersuchen zu können, müssen Lösungen in Tagen oder Stunden gefunden werden. Dies schließt normalerweise einen Durchbruch in diesem Bereich aus. Dennoch ist der Erfolg in der quantitativen Analyse größtenteils auf Wissen, Talent, Verdienst und Hingabe zurückzuführen und nicht auf die Fähigkeit, Politik zu verkaufen, zu vernetzen oder zu spielen, und die Personen, die im Feld arbeiten, sind da, weil sie die Arbeit gut machen können. Viele finden diese Art von Umgebung bemerkenswert erfrischend.