Neue Regeln zum Schutz des Banksystems der Welt

Neue Regeln zum Schutz des weltweiten Bankensystems

Hintergrund

Nach der Finanzkrise von 2007/2008 wurden die Banken zunehmend kritisch untersucht, insbesondere diejenigen, die als zu groß zum Scheitern (TBTF) angesehen wurden. Das gesamte globale Finanzsystem könnte destabilisiert werden, wenn diese TBTFs zusammenbrechen. Infolgedessen waren Regierungen und Steuerzahler gezwungen, einige aus der Krise herauszuholen, während andere, die zusammenbrechen durften, massive Auswirkungen auf die globalen Märkte auslösten. Die Basel-III-Maßnahmen wurden eingeführt, um diese Risiken zu mindern und die Vorschriften des globalen Bankensystems zu verschärfen. Sie wurden gemeinsam von den G20-Staaten über den Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) mit Sitz in der Schweiz entwickelt. Das Financial Stability Board (FSB) ist ebenfalls aus dem Basler Tower hervorgegangen und hat die Aufgabe, Schwachstellen im globalen Finanzsystem zu überwachen und hat ein spezifisches Mandat, um die Risiken von "too big to fail" Banken zu bewältigen. Diese Banken werden in Basel als "Global Systemically Important Banks" (GSIBs) bezeichnet. (Um mehr über die Entwicklung der Finanzkrise von 2008 zu erfahren, die diesen vorsichtigen Ansatz für das globale Bankgeschäft auslöste, siehe: " Die Finanzkrise 2007-2008 im Überblick." )

Global Systemically Important Banks (GSIBs)

Global Systemically Important Banks (GSIBs) sind in einfachen Worten Banken, deren Kollaps das globale Finanzsystem erheblich destabilisieren könnte. Die Liste der GSIBs wird jährlich vom Financial Stability Board im November veröffentlicht. Die jüngste Liste von 30 GSIBs im Jahr 2014 besteht aus den bekannten Großbanken in den USA, Europa und Asien-Pazifik. In den USA sind die größten drei, basierend auf der Marktkapitalisierung, JP Morgan Chase (JPM), Citigroup (C) und Bank of America (BAC). In Europa gehören HSBC (HSBA), BNP Paribas (BNP) und Credit Agricole (ACA) dazu. Gemessen an der Bilanzsumme insgesamt ist die Region Asien-Pazifik - die Industrial & Commercial Bank of China (ICBC), während die China Construction Bank Corporation nicht weit dahinter als drittgrößte Bank folgt. Die Top 5 der größten globalen Banken sind unten zu sehen:

Firmenname

Region

Gesamtvermögen

(US $ Millionen)

Industrie & Handel Bank of China

China

3, 125, 661 < HSBC

UK

2, 671, 318

Mitsubishi UFJ FG

China

2, 504, 433

BNP Paribas

Europa

2, 482, 212 < JP Morgan Chase

USA

2, 415, 689

Quelle: Bloomberg

Für große Banken schlägt der FSB vor, ein zusätzliches Kapital zu halten. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass sie über eine ausreichende Verlustabsorptions- und Rekapitalisierungskapazität verfügen, um jeglichen Schocks standzuhalten. Der spezifische Betrag an zusätzlichem Kapital wird als 1 vorgeschlagen.0% - 3. 5% des auf die risikogewichteten Aktiva hinzugefügten Kapitals, aber eine klare Konsequenz von Banken, die überschüssiges Kapital halten, ist der dämpfende Effekt, den dieses zusätzliche Kapital auf ihre Rentabilität und ihre Eigenkapitalrendite haben könnte. (Siehe:

"Rentabilitätsindikatorverhältnisse: Eigenkapitalrendite"

). Das angestrebte Ziel dieser Anforderung - die Senkung des Geschäftsrisikos und der Kapitalkosten - ist jedoch, obwohl nicht glamourös, sehr wichtig. Für die Institute und Großbanken, die die überschüssigen Kapitalanforderungen nicht erfüllen, müssen sie möglicherweise Maßnahmen ergreifen wie: Erhöhung des internen Eigenkapitals: Dies ist bei weitem die einfachste Methode der Kapitalbeschaffung und würde die Reduzierung des Höhe der gezahlten Dividenden und Beibehaltung zusätzlicher Einnahmen.

Ändern der Asset Allocation in der Bilanz, um die Gewichtung von riskanten Vermögenswerten zu reduzieren.

  1. Restrukturierung der Bilanz und der Kapitalbasis durch Umwandlung von berücksichtigungsfähigen Verbindlichkeiten in Eigenkapital.
  2. Erhöhung des externen Eigenkapitals: Dies ist wahrscheinlich der letzte Ausweg und würde durch die Ausgabe neuer Aktien erreicht werden.
  3. Vorteile der neuen Bankenreglemente
  4. Ziel der strengeren Bankenaufsicht ist es, sicherzustellen, dass die Steuerzahler, wie in Reaktion auf die Finanzkrise 2007/2008, von der Rettung der Finanzinstitute verschont bleiben und der Zusammenbruch anderer solcher Institutionen. (Zum diesbezüglichen Lesen siehe:

"Top 6 Finanzhilfen der US-Regierung"

.) Die zusätzlichen Kapitaladäquanzmaßnahmen und -aufsicht werden zu stärkeren, besser kapitalisierten Banken führen, die für das reibungslose Funktionieren des globalen Finanzsystems unerlässlich sind. .. Anteilswert des Anteilsinhabers darf nicht wesentlich beeinflusst werden Die zusätzlichen Bankvorschriften können die Bewertung solcher Unternehmen grundsätzlich verringern. Auf der einen Seite reduzieren die Kapitalpuffer im Wesentlichen das Risiko des Unternehmens, was folglich die Kapitalkosten und die Wahrscheinlichkeit eines Kollaps / Versagens reduzieren sollte. Auf der anderen Seite kann das höhere Überschusskapital die Rentabilität und die Eigenkapitalrendite verringern. Wenn beide Faktoren kombiniert werden, könnte die Wirkung auf den Shareholder Value insgesamt auf lange Sicht neutralisiert werden.

Nächste Schritte

In diesem Stadium verbleiben die Vorschriften über die Gesamtverlustabsorptionskapazität (TLAC) als Vorschläge, und als nächster Schritt im Jahr 2015 wird das FSB öffentliche Konsultationen, eine quantitative Wirkungsstudie und eine Marktuntersuchung durchführen. und wird alle notwendigen Überarbeitungen vor der endgültigen Einreichung der Forschungsergebnisse für den nächsten G-20-Gipfel im Jahr 2015 vornehmen. Das Zieldatum für die Banken zur Umsetzung der vorgeschlagenen Änderungen ist im Januar 2016.

The Bottom Line

Die Finanzkrise im Jahr 2008 versetzte Politiker in einen Crashkurs über die Schwachstellen des globalen Finanzsystems und seine Sensibilität gegenüber Schocks - insbesondere über die Art von Schock, der aus dem Zusammenbruch von Finanzinstituten resultiert, die zu groß sind, um zu scheitern. Dies waren Einsichten, die mit hohen wirtschaftlichen Kosten gewonnen wurden, und globale Entscheidungsträger sind bestrebt, dafür zu sorgen, dass sie ihre Lektion gelernt haben, und haben beschlossen, sicherzustellen, dass bestimmte Risiken und verschiedene Arten von Fragilität im System durch die Einführung von Bankvorschriften reduziert werden. und Anforderungen, die als Kontroll- und Ausgleichsmechanismen und Stoßdämpfer bei zukünftigen finanziellen Ausfällen dienen.Ein Fokus wurde auch auf bestimmte Banken gelegt, die als Entitäten klassifiziert wurden, die groß genug sind, um globale finanzielle Instabilität zu verursachen, wenn sie zusammenbrechen. Es gab Bedenken hinsichtlich der Rentabilität und des Shareholder Value im Lichte dieser neuen Politik, aber es bleibt abzuwarten, inwieweit diese Regelungen dazu beitragen werden, das Finanzsystem mit den notwendigen Parametern und Grenzen aufzurüsten, die die Art der Risikobereitschaft verhindern. hätte fast die Weltwirtschaft zum Sturz gebracht.