Welches sind die besten technischen Indikatoren zur Ergänzung des Dynamic Momentum Index?

Welches sind die besten technischen Indikatoren zur Ergänzung des Dynamic Momentum Index?
a:

Die besten technischen Indikatoren zur Ergänzung des dynamischen Momentum-Index sind Unterstützungs- und Widerstandsniveaus, Trendlinien und andere Momentum-Indikatoren.

Der dynamische Momentum-Index ist ein empfindlicherer Momentum-Indikator als der relative Stärke-Index (RSI), von dem er abgeleitet wird, und nimmt daher häufig Marktbewegungen oder Richtungsänderungen weit vor dem RSI vorweg. Wenn das Signal des dynamischen Momentum-Index gültig ist, kann es Händlern einen signifikanten Vorteil bei der schnellen Erkennung einer Wende in der Marktdynamik geben.

Der dynamische Momentum-Index dient demselben Zweck wie der RSI und zeigt überkaufte oder überverkaufte Bedingungen in einem Markt an und die Möglichkeit, dass der Markt bei einer Marktumkehr signifikant Richtung zurückverfolgen oder sogar seine Richtung ändern kann. Im Gegensatz zum RSI, der eine feste Anzahl von Zeiträumen in seinen Berechnungen verwendet (der Standardwert ist 14), verwendet der dynamische Impulsindex eine Variablennummer. Die Anzahl der im dynamischen Momentum-Index verwendeten Zeiträume variiert von drei bis 30 mit Marktvolatilität. Während des volatileren Handels verwendet der Index weniger Zeiträume; Im weniger volatilen Handel werden mehr Zeiträume verwendet. Diese Variabilität macht sie anfälliger gegenüber Preisänderungen und ermöglicht somit eine schnellere Anzeige von überkauften oder überverkauften Konditionen. Messwerte unter 30 zeigen überverkaufte Bedingungen an und Messwerte über 70 zeigen überkaufte Bedingungen an.

Trader betrachten in erster Linie Unterstützungs- und Widerstandsniveaus, Trendlinien und andere Momentum-Indikatoren, um Signale des dynamischen Momentum-Index zu ergänzen und zu bestätigen. Wenn der Index überkaufte Bedingungen in einem Markt signalisiert, ist ein Abwärts-Retracement oder eine umgekehrte Umkehr wahrscheinlicher, wenn das Signal auftritt, wenn der Preis gegen ein Hauptwiderstandsniveau ansteigt. Wenn sich der Kurs sehr weit von einer gut etablierten Trendlinie entfernt hat, würde diese Situation ein Signal dafür unterstützen, dass der Markt wieder auf die Trendlinie zugeht. Trader können andere Momentindaten wie die gleitende durchschnittliche Konvergenzdivergenz (MACD) oder den durchschnittlichen gerichteten Index (ADX) für eine mögliche Bestätigung einer Indikation aus dem dynamischen Momentumindex betrachten.