Einführung in den Handel mit Eurodollar-Futures

Einführung in den Handel mit Eurodollar-Futures

Die Eurodollars, die leicht mit dem Währungspaar EUR / USD oder Euro-FX-Futures verwechselt werden können, haben nichts mit der 1999 eingeführten europäischen Einheitswährung zu tun. Vielmehr handelt es sich bei Eurodollars um auf US-Dollar lautende und bei Banken außerhalb der Vereinigten Staaten. Eine Festgeldanlage ist einfach eine verzinsliche Bankeinlage mit einem bestimmten Fälligkeitsdatum.

Da Eurodollars außerhalb der Grenzen der USA liegen, sind sie außerhalb der Zuständigkeit der Federal Reserve und unterliegen einer geringeren Regulierung. Da Eurodollars nicht den US-Bankenvorschriften unterliegen, spiegelt sich das höhere Risiko für die Anleger in höheren Zinssätzen wider.

Der Name Eurodollars wurde aus der Tatsache abgeleitet, dass die ursprünglich in Dollar denominierten Einlagen größtenteils bei europäischen Banken gehalten wurden. Zunächst waren diese Einlagen als Eurobank-Dollar bekannt. Auf US-Dollar lautende Einlagen werden derzeit jedoch in Finanzzentren auf der ganzen Welt gehalten und als Eurodollars bezeichnet.

In ähnlicher Weise wird der Begriff Eurowährung verwendet, um eine Währung zu beschreiben, die bei einer Bank hinterlegt ist, die sich nicht im Heimatland befindet, in dem die Währung ausgegeben wurde. Zum Beispiel würde japanischer Yen, der bei einer Bank in Brasilien hinterlegt ist, als Eurowährung definiert werden.

Geschichte von Eurodollars

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nahm die Menge an US-Dollar-Einlagen außerhalb der Vereinigten Staaten stark zu. Dazu trugen unter anderem die Zunahme der Einfuhren in die Vereinigten Staaten und die Wirtschaftshilfe für Europa infolge des Marshall-Plans bei.

Der Eurodollar-Markt geht auf die Zeit des Kalten Krieges in den 1950er Jahren zurück. In dieser Zeit begann die Sowjetunion, ihre auf Dollar lautenden Einnahmen, die aus dem Verkauf von Rohstoffen wie Rohöl hervorgegangen waren, aus US-amerikanischen Banken abzulösen. Dies geschah, um zu verhindern, dass die USA ihre Vermögenswerte einfrieren konnten. Seitdem haben sich Eurodollars zu einem der größten kurzfristigen Geldmärkte der Welt entwickelt und ihre Zinssätze haben sich als Maßstab für die Unternehmensfinanzierung erwiesen.

Eurodollar-Futures

Der Eurodollar-Futures-Kontrakt wurde 1981 von der Chicago Mercantile Exchange (CME) eingeführt und markiert den ersten Terminkontrakt mit Barausgleich. Nach Ablauf der Laufzeit kann der Verkäufer von Termingeschäften mit Barausgleich die zugehörige Barposition übertragen, anstatt eine Lieferung des Basiswerts vorzunehmen.

Eurodollar-Futures wurden zunächst im oberen Stockwerk der Chicago Mercantile Exchange in ihrer größten Grube gehandelt, in der bis zu 1.500 Händler und Angestellte untergebracht waren. Der Großteil des Eurodollar-Futures-Handels findet nun jedoch elektronisch statt.

Das zugrunde liegende Instrument bei Eurodollar-Futures ist ein Eurodollar-Termingeld mit einem Nennwert von 1 000 000 USD mit einer dreimonatigen Laufzeit.

Das Open-Eurodollar-Vertragszeichensymbol ist ED und das elektronische Vertragssymbol ist GE. Der elektronische Handel von Eurodollar-Futures findet auf der elektronischen Handelsplattform CME Globex von Sonntag bis Freitag ab 5:00 Uhr statt. m. - 4: 00 Uhr m. zentrale Zeit. Die Verfallmonate sind wie bei anderen Finanzterminkontrakten März, Juni, September und Dezember. Die Tick-Größe (minimale Fluktuation) beträgt ein Viertel eines Basispunktes (0. 0025 = $ 6, 25 pro Kontrakt) im nächsten ablaufenden Kontraktmonat und einen halben Basispunkt (0. 005 = $ 12, 50 pro Kontrakt). ) in allen anderen Vertragsmonaten. Der in Futures verwendete Hebel ermöglicht es, dass ein Kontrakt mit einer Marge von etwa 1 000 $ gehandelt wird.

Eurodollars sind der führende Kontrakt, der dem CME in Bezug auf durchschnittliches Tagesvolumen und Open Interest angeboten wird. Eurodollars übertraf im dritten Quartal 2013 die durchschnittlichen Tageshandelsvolumina und offenen Zinsen von E-Mini S & P 500, Crude Oil und 10-Year Treasury Note weit.

Der Preis von Eurodollar-Futures spiegelt den Zinssatz wider, der in auf US-Dollar lautenden Einlagen bei Banken außerhalb der Vereinigten Staaten angeboten wird. Im Einzelnen spiegelt der Preis den Marktwert des dreimonatigen US-Dollar-LIBOR-Zinssatzes wider, der am Erfüllungstag des Kontrakts erwartet wird.

LIBOR und Eurodollars

Der London Interbank Offered Rate (LIBOR) ist eine Benchmark für kurzfristige Zinssätze, zu denen Banken am Londoner Interbankenmarkt Geld aufnehmen können. Eurodollar-Futures sind ein LIBOR-basiertes Derivat, das den London Interbank Offered Rate für eine dreimonatige Offshore-Einlage von 1 000 000 $ widerspiegelt. (Siehe "Einführung in den LIBOR")

Eurodollar-Futures-Preise werden numerisch mit 100 minus dem impliziten 3-Monats-US-Dollar-LIBOR-Zinssatz ausgedrückt. Auf diese Weise wird ein Eurodollar Futures-Preis von 96 $. 00 spiegelt einen impliziten Abwicklungszinssatz von 4% wider.

Zum Beispiel, wenn ein Investor 1 Eurodollar-Futures-Kontrakt bei 96 USD kauft. 00 und der Preis steigt auf 96 $. 02 entspricht dies einer niedrigeren impliziten Abwicklung des LIBOR bei 3. 98%. Der Käufer des Futures-Kontrakts hat 50 $ verdient. (1 Basispunkt, 0. 01, entspricht $ 25 pro Kontrakt, also eine Bewegung von 0. 02 entspricht einer Änderung von $ 50 pro Kontrakt.)

Absicherung mit Eurodollar-Futures

Eurodollar-Futures bieten ein effektives Mittel für Unternehmen und Banken, um einen Zinssatz für Geld zu sichern, das es plant, in der Zukunft zu leihen oder zu verleihen. Der Eurodollar-Kontrakt dient der Absicherung von Zinskurvenänderungen über mehrere Jahre hinweg in die Zukunft.

Zum Beispiel: Nehmen wir an, ein Unternehmen weiß im September, dass es im Dezember 8 Millionen Dollar aufnehmen muss, um einen Kauf zu tätigen. Daran erinnern, dass jeder Eurodollar-Futures-Kontrakt ein $ 1.000.000 Festgeld mit einer dreimonatigen Laufzeit darstellt. Das Unternehmen kann sich während dieser dreimonatigen Periode gegen ungünstige Zinssätze durch Leerverkäufe von Eurodollar-Futures-Kontrakten vom 8. Dezember absichern, die die für den Kauf benötigten 8 Mio. USD darstellen.

Der Preis von Eurodollar-Futures spiegelt den erwarteten London Interbank Offered Rate (LIBOR) zum Zeitpunkt der Abwicklung, in diesem Fall Dezember, wider.Durch Leerverkäufe im Dezember-Kontrakt profitiert das Unternehmen von einer Aufwärtsbewegung der Zinssätze, die sich in entsprechend niedrigeren Dezember-Futures-Preisen widerspiegelt.

Nehmen wir an, dass am 1. September der Eurodollar-Futures-Kontraktpreis im Dezember genau 96 USD betrug. 00, was einen Zinssatz von 4, 0% impliziert und dass der Schlusskurs bei Ablauf im Dezember bei 95 USD liegt. 00, reflektiert einen höheren Zinssatz von 5. 0%. Wenn das Unternehmen die Eurodollar-Verträge vom 8. Dezember bei 96 USD verkauft hätte. Im September hätte das Unternehmen bei 8 Kontrakten 100 Basispunkte (100 x 25 $ = 2,500 $) und bei der Short-Position sogar 20.000 $ (2.500 x 8) gewonnen.

Auf diese Weise konnte das Unternehmen den Zinsanstieg ausgleichen und den erwarteten LIBOR für Dezember festsetzen, wie er sich im Zeitpunkt des Leerverkaufs im September im Preis des Dezember-Eurodollar-Vertrags widerspiegelte.

Spekulieren mit Eurodollar-Futures

Als Zinsprodukt haben die politischen Entscheidungen der US-Notenbank einen großen Einfluss auf den Preis von Eurodollar-Futures. Die Volatilität in diesem Markt wird normalerweise bei wichtigen Bekanntmachungen des Federal Open Market Committee (FOMC) und bei wirtschaftlichen Veröffentlichungen gesehen, die die Geldpolitik der Federal Reserve beeinflussen könnten.

Eine Änderung der Politik der Federal Reserve zur Senkung oder Erhöhung der Zinssätze kann über einen Zeitraum von Jahren stattfinden. Eurodollar-Futures sind von diesen wichtigen Trends in der Geldpolitik betroffen.

Die langfristigen Trendqualitäten von Eurodollar-Futures machen den Kontrakt zu einer attraktiven Wahl für Trader, die Trendfolgestrategien verwenden. Betrachten Sie die folgende Tabelle zwischen 2000 und 2007, in der der Eurodollar 15 aufeinanderfolgende Monate nach oben tendierte und später für 27 aufeinanderfolgende Monate nach unten tendierte.

Abbildung 1: Eurodollars haben in der Vergangenheit lange Zeiträume von Trendbewegungen zwischen langen Handelsphasen seitwärts gezeigt.

Die hohe Liquidität und die relativ geringe Volatilität der Intraday-Volatilität bieten Tradern die Möglichkeit, einen "Market-Making" -Style zu verfolgen. Trader, die diese nicht-direktionale Strategie verwenden, ordnen gleichzeitig das Angebot und das Angebot an und versuchen, den Spread zu erfassen. Ausgefeiltere Strategien wie Arbitrage und Streuung gegenüber anderen Kontrakten werden auch von Händlern im Eurodollar-Terminmarkt genutzt.

Der TED-Spread ist die Preisdifferenz zwischen den Zinssätzen für dreimonatige Futures-Kontrakte für US-Treasuries und Dreimonatskontrakte für Eurodollars mit denselben Devisenmonaten. TED ist ein Akronym für T-Bill und ED, das Symbol für den Eurodollar-Futures-Kontrakt. Dieser Spread ist ein Indikator für das Kreditrisiko. Ein Anstieg oder Rückgang des TED-Spread spiegelt die Stimmung auf dem Ausfallrisikopegel von Interbankenkrediten wider.

The Bottom Line

Eurodollars werden oft von Einzelhändlern übersehen, die sich eher zu Futures-Kontrakten hingezogen fühlen, die kurzfristigere Volatilität bieten, wie zum Beispiel der E-Mini S & P oder Crude Oil. Die tiefe Liquidität und die langfristigen Trends des Eurodollarmarktes bieten jedoch sowohl für kleine als auch große Futures-Trader interessante Möglichkeiten.