Ist ESPN ein Sportmonopol?

Ist ESPN ein Sportmonopol?

Profisport spielt in unserer Gesellschaft eine wichtige Rolle und hat eine große Reichweite gegenüber der allgemeinen Bevölkerung. Mediennetzwerke beeinflussen Gedanken und Meinungen von Athleten, Teams, Besitzern und Fans gleichermaßen. ESPN ist ein bekanntes Netzwerk, das seit fast vier Jahrzehnten eine unübersehbare Anzahl von Haushalten mit Sport versorgt. Angesichts einer derart dominanten Präsenz im Sport, wie sie sich in erheblichen Ratings und einer festen Online-Präsenz zeigt, könnten einige ESPN als Sportmonopol betrachten. Werfen wir einen Blick auf die Fakten und sehen Sie, wie wahr diese Behauptung ist.

ESPN Economics

Als Walt Disney Company (DIS DISWalt Disney Company101. 61 + 0. 96% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ) Tochtergesellschaft Mit voller Autonomie hat die langjährige Tätigkeit von ESPN im Geschäft und seine Fähigkeit, exklusive, langfristige Vertragsrechte für eine beträchtliche Anzahl von Sportarten zu sichern, eine enorme Anhängerschaft hervorgebracht. Affiliate-Gebühren, die von Kabelnetzbetreibern bezahlt werden, um ESPNs Kanäle zu transportieren, sind ein riesiger Ertragsgenerator, der als eine stetigere und fruchtbarere Quelle von Zuflüssen als Werbeeinnahmen dient. Ungefähr zwei Drittel der Einnahmen von ESPN werden aus diesen Abonnementgebühren generiert, während das verbleibende Drittel aus der Werbung stammt. Diese Dynamik bringt ESPN in Bezug auf den Marktanteil und den Prozentsatz der eingehenden Umsatzdollar in eine günstige Position.

Starker Verkehr

Im Januar 2015 erreichte ESPN 22,2 Millionen Amerikaner täglich online, 9,8 Millionen mehr als vor einem Jahr, und hatte mehr Ansichten als der zweitplatzierte Bleacher Report-Turner Sports Network und drittplatziertes Yahoo Sports-NBC Sports Network kombiniert. Im Jahr 2013 betrug das ESPN-Gesamttagesdurchschnittspublikum pro Haushalt 975.000, verglichen mit 638.000, der Summe der Zuschauerzahlen der sieben anderen Sportnetzwerke. Im Jahr 2014 war es nicht nur erste in Sport-Ratings, sondern über alle Kabelkanäle.

In diesem Jahr wurde ESPN in den wöchentlichen Einsätzen unter den Sportkanälen in 96% der Fälle als Erster aufgeführt, wobei die einzige Woche wegen des Stanley Cup Finals an NBC Sports Network verloren ging. Obwohl dies in nur einer Woche in diesem Jahr geschah, spricht es für den Wert des Netzwerkinhalts und wie sich dieser mit bestimmten Eigentumsrechten verschieben kann. (Weitere Informationen finden Sie unter 5 Gründe, warum Kabelfernsehen stirbt.)

Wachsender Wettbewerb

So hervorragend ESPN auch bei Bewertungen und Website-Volumen ist, das Netzwerk ist nicht immun gegen Konkurrenz. Twenty-First-Century Fox Inc. (FOX FOXTwenty-First Century Fox Inc27. 04 + 1. 58% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ) Fox Sports 1 steigerte seine Zuschauerzahl um 73 % im ersten Quartal 2015 im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Bei aller Fairness hat Fox Sports immer noch einen steilen Anstieg zu bewältigen, aber es kann Marktanteile gewinnen, wenn es weiterhin Verträge sichert und originale Programme anbietet.

Comcast Corporation (CMCSA CMCSAComcast Corp. 36. 39 + 2. 39% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ) Die exklusiven US-Rechte der Tochtergesellschaft NBC Sports Network an der englischen Premier League waren ein Rekord - brechende Affäre für das Netzwerk, seit sie im letzten Herbst erworben wurden. Der Deal hat im Laufe des Jahres zu einer Steigerung der Zuschauerzahlen um 67% geführt und ist damit das größte Wachstum im Sportkabelnetzwerk in diesem Zeitraum. Die Fans haben mehr als 35 Millionen Minuten mit dem NBC Sports Live Extra-Streaming-Service gestreamt. Darüber hinaus verzeichnete NBC Sports Network in den ersten fünf Wochen der Saison einen 70% igen Anstieg der durchschnittlichen Zuschauerzahlen über ESPN, ESPN2 und Fox Soccer.

Eine weitere Wettbewerbsschicht liegt in der Reichweite der Kabelkunden. ESPN ist in ungefähr 9. 6 Millionen mehr Häusern als Fox Sports 1 und 12. 8 Millionen mehr Häuser als NBC Sports Network. Dennoch ist die geschätzte Anzahl von Häusern, die ESPN haben, 94,4 Millionen, 84,8 Millionen für Fox Sports 1 und 81,6 Millionen für NBC Sports Network. Aus dieser Perspektive hat jedes Netzwerk noch genug Reichweite, um die Zuschauer zu beeindrucken. (Siehe auch Wird Hulu und Netflix das Kabel ersetzen? )

Das Endergebnis

Es ist keine Frage, dass ESPN ein Kraftpaket in Sportmedien ist. Mit einem hochprofitablen Geschäftsmodell und dominanten Zuschauerzahlen gibt es keine Anzeichen dafür, dass diese Position in absehbarer Zeit nachlassen wird. Nichtsdestotrotz kann ESPN in Anbetracht der schnell wachsenden Ratings von Fox Sports 1 und NBC Sports Network nicht einfach untätig bleiben und erwarten, seine Position ohne jegliche Reaktion aufrechtzuerhalten.

Eine wahre Definition des Monopols fehlt jeglicher Form von Wettbewerb, was in den Sportmedien wirklich nicht der Fall ist. Sicher ist, dass Content im Sportmedien- und Coverage-Geschäft König ist. Letztlich wird das Netzwerk, das die härtesten Gebote erfüllen kann und die gefragtesten Sportereignisse begreifen kann, für lange Zeit ein erfolgreiches Geschäft genießen.