3 Wirtschaftliche Herausforderungen Deutschland steht 2016

3 Wirtschaftliche Herausforderungen Deutschland Gesichter 2016

Nach einem schwierigen Jahr 2015 für die Europäische Union stehen Deutschland und seine Nachbarn vor dem Jahr 2016 vor einer Reihe wirtschaftlicher Herausforderungen. Deutschland ist nach wie vor die stabilisierende Kraft in der europäischen Wirtschaft. Diese Konjunkturentwicklung ist jedoch nach wie vor schleppend, und die Eurozone fällt 2015 wieder in die Deflation. Die griechische Schuldenkrise sorgte im Sommer 2015 für große Sorgen auf den Weltmärkten. Deutschland und Europa stehen zudem vor einer Krise mit syrischen Flüchtlingen. Die Umsiedlung dieser Flüchtlinge wird sehr kostspielig sein.

Griechische Schuldenkrise

Die griechische Schuldenkrise hat im Sommer 2015 erneut ihren hässlichen Kopf gezeigt. Die Krise hat seit 2010 begonnen. Nach einer Reihe von Wahlen und Referenden, einer Rettungsaktion schließlich wurde eine Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern erzielt. Die Möglichkeit eines Grexits wurde mit der Genehmigung der Rettungsaktion knapp abgewendet. Dies ist Griechenlands drittes Rettungspaket seit 2010; Die ersten beiden kosten rund 240 Milliarden Euro.

Die dritte Rettungsaktion kam mit einigen strengen Anforderungen. Griechenland wird erhebliche wirtschaftliche Veränderungen vornehmen müssen, darunter die Anhebung des Rentenalters, die Senkung der Renten, die Öffnung und Liberalisierung der Energiemärkte sowie die Ausweitung der Grundsteuer. Einige dieser Anforderungen sind innerhalb des Landes sehr unpopulär. Während die Regierung einige der Sparmaßnahmen verabschiedet hat, bleibt abzuwarten, ob Griechenland in der Lage ist, die zur Stabilisierung seiner Wirtschaft erforderlichen wirtschaftlichen Reformen durchzuführen.

Die griechische Regierung muss noch mehr Gesetze verabschieden, um die Bedingungen des Rettungspakets einzuhalten. Die Beziehungen zwischen Griechenland und dem Rest Europas bleiben fragil. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht sich einem zunehmenden Druck ausgesetzt, künftige Rettungspakete auf Griechenland zu beschränken. Obwohl die Situation vorerst ruhig ist, könnte sie jederzeit wieder aufflammen.

Deflation in der Eurozone

Die Konjunktur in der Eurozone schwankt weiterhin und wird auch 2016 eine dringende Sorge für Deutschland bleiben. Deutschland hat die stärkste und stabilste Wirtschaft in der Eurozone. Dies bedeutet jedoch, dass Deutschland oft verpflichtet ist, dem Rest der Region wirtschaftliche Hilfe zu leisten. Weitere europäische Wirtschaftsfragen könnten sich negativ auf die deutsche Wirtschaft auswirken.

Die im September veröffentlichten Wirtschaftsdaten zeigten, dass die Verbraucherpreise fielen, was viele überraschte. Es war der erste Rückgang, seit die Europäische Zentralbank (EZB) im März ihr massives Anleihekaufprogramm gestartet hat. Der Rückgang warf Besorgnisse über einen Rückgang in eine deflationäre Umgebung auf. Die europäischen Staats- und Regierungschefs wollen eine Deflation um jeden Preis vermeiden. Die Sorge ist, dass eine Deflation eine Rückkopplungsschleife von fallenden Preisen und niedrigeren Verbraucherausgaben verursachen könnte.Dies würde es europäischen Regierungen und Unternehmen schwer machen, Schulden zurückzuzahlen.

Die negativen Wirtschaftsdaten übten mehr Druck auf die EZB aus, die quantitative Lockerung durch den Kauf von mehr Anleihen zu erhöhen. Der Zweck der quantitativen Lockerung bestand darin, die Inflation anzuheben, indem das Geldangebot erhöht und gleichzeitig die Kreditkosten reduziert wurden. Im aktuellen Programm kauft die EZB rund 67 Dollar. 4 Milliarden pro Monat in Anleihen. Die EZB senkte einen Leitzins weiter unter Null, wobei die Banken nun ihren Einlegern 0,3% berechnen, um über Nacht Geld zu halten. Dies bedeutet auch, dass die kurzfristigen Schulden in der Eurozone tatsächlich negative Renditen haben. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Wirtschaft der Eurozone 2016 verbessern wird.

Syrische Flüchtlingskrise

Die syrische Flüchtlingskrise wird 2016 ein weiteres großes Thema für die deutsche Wirtschaft sein. Es wird erwartet, dass rund 1 Million syrische Flüchtlinge kommen werden. Nach Deutschland im Jahr 2015. Es wird Deutschland ein geschätztes Minimum von 20 Milliarden Dollar kosten, um die Flüchtlinge aufzunehmen und unterzubringen. Merkel hatte zunächst eine offene Flüchtlingspolitik unterstützt, die es jedem legitimen Flüchtling erlauben würde, in das Land aufgenommen zu werden.

Doch ab Mitte November schien sich Merkel dem politischen Druck in Deutschland zu beugen, an der Begrenzung der Zahl der Flüchtlinge zu arbeiten. Die Pariser Terroranschläge schufen Sicherheitsängste vor der Flüchtlingsflut. Außerdem würden die erheblichen Kosten für die Umsiedlung der Flüchtlinge stark auf deutsche Schultern sinken. Merkel sprach sich dafür aus, mit der Türkei zusammenzuarbeiten, um gegen die Menschenhändler von Flüchtlingen vorzugehen und die Bedingungen in den Flüchtlingslagern in der Türkei und den Nachbarländern zu verbessern. Die syrische Flüchtlingskrise wird auch 2016 ein humanitäres und wirtschaftliches Problem für Deutschland bleiben.