Wichtige Finanzkennzahlen für die Pharma-Aktienanlage

Wichtige Finanzkennzahlen für die Pharma-Aktienanlage | Die Analysten von

Mit zunehmendem Alter der Baby-Boomer und steigender Gesundheitskosten kann das Investieren in pharmazeutische Unternehmen wie eine sichere Sache aussehen. Ein erfolgreiches Pharmaunternehmen mit einem Blockbuster-Medikament kann jedoch eine schnelle Umkehr des Vermögens erleben, wenn das Patent abläuft und billige Generika auf den Markt kommen. Pharma-Investoren sollten vorsichtig sein und nach wichtigen Finanzkennzahlen suchen, wenn sie Entscheidungen treffen, Pharmatitel zu kaufen oder zu verkaufen. ( Lesen Sie mehr Die Risiken und Belohnungen von Pharma-Aktien)

Top-Ratios für Pharmaaktien

Pharmaunternehmen sehen sich einem hohen Risiko durch teure Forschung und Entwicklung, einem langwierigen Test- und Genehmigungsprozess der Regierung, möglichen Rückrufen erfolgreicher Medikamente und Unsicherheit darüber ausgesetzt, wie Viel sind die Zahler (die oft nicht die Verbraucher sind) bereit, für die Droge auszugeben. Die Aktien eines Unternehmens schneiden gut ab, wenn sie eine starke Pipeline an neuen Medikamenten sowie ein margenstarkes Medikament mit steigendem Marktanteil haben. Aktienkurse fallen, wenn die Entwicklung von Medikamenten versagt und aktuelle Medikamente Marktanteile verlieren. Obwohl Pharmainvestoren über die aktuellen und zukünftigen Medikamente eines Unternehmens gut informiert bleiben sollten, gibt es bestimmte finanzielle Kennzahlen und Kennzahlen, die Analysten verwenden, um die Attraktivität von Pharmatiteln zu bestimmen. Dieser Artikel legt einen Spickzettel dieser Metriken dar, um die Aufgabe der Anlage in Pharmaaktien zu vereinfachen.

Umsatzwachstum

Das Umsatzwachstum ist eine wichtige Kennzahl, die Einblicke in Marktanteile und Wettbewerb bietet. In der Pharmaindustrie kommt der Marktanteil in Form der Anzahl der Rezepte oder Scripts, die für ein bestimmtes Medikament abgefüllt werden. Zusammen mit der Preisgestaltung bildet die Anzahl der Skripts das Erlösmodell. Wenn die Preisgestaltung nachlässt, wird der Anleger in der Regel darüber informiert, dass der Wettbewerb zunimmt oder die Erstattung sinkt. Und wenn der Marktanteil sinkt, deutet dies in der Regel auf einen verstärkten Wettbewerb hin. Wettbewerb kann ein neues Medikament sein, das den Zustand auf andere Weise behandelt, ein sehr ähnliches Medikament, das von einem Konkurrenten hergestellt wird, oder eine generische Form des aktuellen Medikaments. Von diesen wird ein generisches Medikament, das auf den Markt kommt, die größten negativen Auswirkungen auf die Preisgestaltung haben. Tatsächlich gehen mehr als 90 Prozent des Preises eines Markenmedikaments verloren, wenn ein Generikum auf den Markt kommt. Generischer Wettbewerb kann in Umsatzprognosen modelliert werden, da ein Generikum nach Ablauf eines Patents in der Regel schnell vermarktet werden kann. Alle diese Informationen sind in den Finanzberichten eines Unternehmens verfügbar. Zum Beispiel präsentierte Pfizer (PFE) die folgende Tabelle in seinem jährlichen 10-Jahres-Leistungsbericht an die US-Wertpapier- und Börsenaufsicht:

Regulierungs- und Erstattungsfragen wirken sich auch auf die Preisgestaltung aus.In Pfizers 2014 10K beispielsweise beschreibt das Unternehmen die Auswirkungen auf die Preisgestaltung aus dem Affordable Care Act in den Vereinigten Staaten mit folgenden Worten: "Im Jahr 2014 haben wir folgende Beträge als Folge der US Healthcare-Gesetzgebung erfasst: • 631 Millionen US-Dollar als Reduzierung der Umsatzerlöse im Zusammenhang mit den höheren, erweiterten und erweiterten Bonusrückstellungen und der Medicare-Deckungslücke "Diskontierungslücke ..." Alle diese Faktoren zusammen wirken sich auf den Umsatz aus. Es ist wichtig, den Wachstumstrend von Monat zu Monat zu überwachen, um zukünftige Einnahmen zu schätzen.

Aufwand für Forschung und Entwicklung in Prozent des Umsatzes

Die Analyse der Ausgaben als Prozentsatz des Umsatzes ist auch bei der Bewertung von Pharmaunternehmen hilfreich. Die meisten Pharmaunternehmen haben sehr hohe Budgets für Forschung und Entwicklung (F & E), weil sie nur überleben und wachsen können, indem sie neue Medikamente entdecken und entwickeln. Die Kenntnis des F & E-Budgets als Prozentsatz des Umsatzes hilft den Investoren zu verstehen, ob das Unternehmen eine starke Pipeline an zukünftigen Medikamenten auf den Markt bringt. Vergleichen Sie den prozentualen Anteil von F & E mit Umsätzen an Industriestandards und auch an den eigenen Ausgaben in den vergangenen Jahren. Sinkende F & E-Quoten können ein Anzeichen für eine rückläufige Pipeline für ein Unternehmen sein, was ein negatives Signal ist.

Vertriebskosten als Prozentsatz des Umsatzes

Noch kostspieliger als F & E sind die Kosten für die Vermarktung und den Verkauf neuer und bestehender Produkte. Der Vergleich der Verkaufskosten in Prozent des Umsatzes mit historischen Trends und Industriestandards ist eine weitere wichtige Kennzahl. Die für diese Analyse benötigten Informationen können in der Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens gefunden werden.

Trendanalyse "src =" // i. investopedia. com / u52762 / pfe_analyse. jpg "style =" Höhe: 151px; Breite: 660px; "title =" PFE 2014 10K "/>

Verhältnisse, die für Verkaufskosten niedriger sind, sind im Allgemeinen günstiger, während stabile Verhältnisse für F & E typisch sind. Diese Kennzahlen helfen den Anlegern, die Kostenseite der Gewinn- und Verlustrechnung zu verstehen, um zu ermitteln, ob die Erträge nachhaltig sind.

Gewinnspanne

Die Gewinnspanne ist eine weitere wichtige Kennzahl. wenn das Programm erfolgreiche Kandidaten auf den Markt bringt, ob sich die Marketing- und Vertriebskosten positiv auf die Einnahmen auswirken (Marktanteilsgewinne) und ob externe Faktoren das Unternehmen negativ beeinflussen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass neue, neuartige hohe Gewinnspannen haben, während die Gesamtmargen des Unternehmens viel niedriger sind, da das Verhältnis von Medikamenten, die es zum Markt machen, zu den gesamten Medikamenten in Forschung und Entwicklung extrem niedrig ist.Auch der Verlust des Patentschutzes und die Einführung von Marken- oder RS signalisiert in der Regel die Margenerosion.

Diskontierte Cashflow-Analyse

Aufgrund der komplizierten Natur von Pharmaständen mit unterschiedlichen Inputfaktoren, die sich auf die Performance auswirken, bestimmen Analysten tendenziell die Bewertung von Pharmatiteln auf Basis der DCF-Analyse (Discounted Cash Flow). .. Die Inputs zu dieser Analyse basieren auf Annahmen über die Produktumsätze eines Unternehmens und seinen Diskontierungssatz oder gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten (WACC).Die DCF teilt dem Anleger heute den Wert aller künftigen Cashflows des Unternehmens mit. Analysten nutzen dies, um ein Kursziel zu erreichen. Das Kursziel zeigt das erwartete Kurs-Gewinn- (KGV) -Multiplikator. Zum Beispiel, wenn das von der DCF abgeleitete Kursziel für Unternehmen A 30 USD beträgt und das prognostizierte EPS für das nächste Jahr 2 USD beträgt. 50, das impliziert ein Forward Year P / E von 12. 0x. Isoliert ist diese Zahl bedeutungslos. Im Vergleich mit dem historischen Trend des Unternehmens und seiner Branchenkollegen steht jedoch die Attraktivität der Aktie im Zusammenhang. Wenn 12. 0x deutlich höher ist als der historische Trend und die Wettbewerber, dann muss sich der Investor wohl fühlen, dass das Umsatzwachstum des Unternehmens eine solche Prämie rechtfertigt.

Verhältnis von Dividenden zu Gewinnen

Anleger betrachten Pharma-Titel zunehmend als defensiv. Selbst bei den kostspieligen F & E- und Vertriebskosten haben Pharmaunternehmen in der Regel starke Cash-Positionen in ihren Bilanzen. Anleger erwarten daher, dass diese Unternehmen Kapital in Form von Dividenden oder anderen Kapitalstrukturprogrammen an die Aktionäre zurückgeben. Hohe Dividendenrenditen und Dividendenwachstumsraten sind für Pharmainvestoren sehr attraktiv. Daher ist das Verhältnis von Dividenden zu Gewinnen eine Schlüsselgröße.

The Bottom Line

Pharmaunternehmen operieren in einer komplexen Umgebung. Sie kontrollieren den Forschungs- und Entwicklungsprozess zur Schaffung neuer Medikamente und wissen auch, wann ihre Produkte den Patentschutz verlieren werden. Pharmaunternehmen können jedoch auch mit jahrelangen regulatorischen und rechtlichen Hindernissen konfrontiert sein, um ein neues Medikament auf den Markt zu bringen, nur um von Wettbewerbern verdrängt zu werden. Diese Unternehmen haben auch Probleme mit Preisfragen, insbesondere durch die Erstattung durch die Zentralregierung. Anleger sollten Kenntnisse über die Medikamentenpipeline jedes Unternehmens und potenzielle Marktchancen sowie über die Verwendung ihrer aktuellen Medikamente (Anzahl von Skripten), Preisgestaltung oder Erstattung, Wettbewerb sowie rechtliche und regulatorische Maßnahmen haben. Die verschiedenen Komponenten der Branche erschweren die Modellierung und Prognose. Anleger können jedoch anhand von Finanzkennzahlen und Kennzahlen feststellen, ob die aktuelle oder zukünftige Bewertung eines Pharmastandbestandes sinnvoll ist.