Ein Blick auf das Wachstum der ETF-Branche

Ein Blick auf das Wachstum der ETF-Branche

Ein börsengehandelter Fonds (ETF) ist ein Finanzinstrument, das Anlegern Flexibilität im Handel, Kosteneinsparungen im Vergleich zu Investmentfonds, Steuereffizienz und eine breite Diversifizierung des Portfolios eines Anlegers bietet. In den Vereinigten Staaten haben diese Faktoren seit ihrer Einführung im Jahr 1993 zu einem anhaltenden expansiven Wachstum bei der Beliebtheit von ETFs geführt.

Investmentfonds vs. ETFs

Ein Anleger, der zwei Anlagemöglichkeiten in Erwägung zieht, einen aktiv gemanagten Investmentfonds oder einen ähnlichen ETF, ist wahrscheinlich gut beraten, letztere zu wählen. Der Hauptgrund ist die Rentabilität, die einer der Hauptfaktoren für das Wachstum der ETF-Branche ist. Zunächst einmal übertreffen die meisten aktiv gemanagten Investmentfonds die meisten Benchmark-Indizes in Bezug auf die Gesamtrendite selbst über einen längeren Zeitraum hinweg nicht. Zweitens, und vielleicht noch wichtiger, haben ETFs im Allgemeinen wesentlich niedrigere Kostenquoten als Investmentfonds. Ein durchschnittlicher Aktienfonds belastet die Kosten zwischen 1 zu 1 und 5%. Ein durchschnittlicher Aktien-ETF berechnet normalerweise weniger als 0,6%. Eine niedrigere Kostenquote bedeutet eine höhere Gesamtrendite für Investoren. Eine Differenz von 1% bei den Aufwandsquoten für einen Anleger mit 10 000 USD, der in Investmentfonds oder ETFs investiert ist, kann einen viel größeren Unterschied in der Rentabilität bedeuten. Unter der Annahme einer jährlichen Rendite von 5% in einem Publikumsfonds oder einem ETF, einer Kostenquote von 1, 5% gegenüber einer Quote von 0,5%, reduziert sich der Nettogewinn eines Anlegers um weitere 20%.

ETFs bieten auch größere Flexibilität und Liquidität als Publikumsfonds, da sie wie Aktien während des gesamten Handelstages gehandelt werden, im Gegensatz zu Investmentzertifikaten, die nur am Ende des Tages gekauft oder verkauft werden können. Wert (NAV). An Handelstagen, an denen der S & P 500 um 1 bis 2% steigt oder sinkt, ist es ein großer Vorteil, früh am Tag handeln zu können, anstatt bis zum Ende des Tages zu warten, um seine Anlagen neu auszurichten.

ETFs bieten auch den Vorteil eines einfacheren Zugangs zu einer größeren Vielfalt von Anlagen. Investmentfonds wurden ausschließlich zu dem Zweck gegründet, ein diversifiziertes Aktienportfolio zusammenzustellen. ETFs spiegeln den sich wandelnden globalen Investmentmarkt wider und bieten Anlegern ein Engagement in aufstrebenden Volkswirtschaften, Rohstoffen, Währungen und verschiedenen derivativen Anlagen.

Der US-Markt

Allein auf dem US-Markt werden mehr als 1 500 ETF gehandelt. Die Deutsche Bank veröffentlichte 2013 einen Bericht, in dem sie feststellte, dass die weltweiten ETF-Vermögenswerte im Jahresverlauf um über 28% gestiegen sind. Der US-amerikanische Markt war verantwortlich für diesen Wachstumsschub. Im Jahr 2013 verzeichnete der ETF-Markt in den USA einen beispiellosen Zufluss von rund 210 Mrd. USD an Investitionskapital. Bis zum Jahresende stiegen die ETF-Vermögenswerte gegenüber dem Vorjahr um fast 30%, wobei sich die gesamten ETF-Vermögenswerte auf fast 2 Billionen USD beliefen.Das ETF-Wachstum hat sich weiter von dem der Investmentfonds entfernt. Seit dem Jahr 2000 ist der prozentuale Anstieg des Vermögens von ETFs um mehr als 2,5% gestiegen, verglichen mit einem Anstieg von nur 120% bei Investmentfonds.

Das für Investmentfonds bereitgestellte Gesamtinvestitionskapital stellt den Gesamtbetrag für ETFs jedoch immer noch um mehr als das Zehnfache in den Schatten, was darauf hindeutet, dass ETFs mit 15 bis 30% pro Jahr weiterhin beträchtliches Wachstum verzeichnen können. für die nächsten fünf bis zehn Jahre. Ab 2015 gibt es mehr als 7.000 Publikumsfonds, verglichen mit weniger als 2.000 ETFs, was darauf hindeutet, dass der ETF-Markt noch Raum für eine massive Expansion hat.

Der globale ETF-Raum wird vom US-Markt dominiert. Etwa 75% der weltweiten ETF-Assets gehören zu ETFs, die in den USA gehandelt werden. Im Jahr 2014 sind drei Unternehmen die dominierenden Emittenten auf dem ETF-Markt des Landes: BlackRock, State Street Corp. und Vanguard. Zusammen beherrschen diese drei Emittenten mehr als 80% des Marktes. Von BlackRock emittierte iShares-Fonds haben insbesondere bei Privatanlegern erhebliche Fortschritte erzielt. Kleinanleger waren für fast 17 Millionen US-Dollar der insgesamt 40 Milliarden US-Dollar verantwortlich, die das Unternehmen im letzten Quartal 2014 in Zuflüssen gesehen hatte.

Die Tatsache, dass nur wenige Emittenten den ETF-Markt beherrschen, bedeutet einfach noch viel Raum für zusätzliche ETFs werden geschaffen, da andere Emittenten ihre Anzahl von Angeboten erhöhen.

Die Erträge und das anhaltende Wachstum des ETF-Marktes sowie der Erfolg der dominanten Emittenten veranlassten globale Vermögensverwalter wie JPMorgan Chase & Company, Wells Fargo Corporation und Goldman Sachs, schon relativ früh in das ETF-Spiel einzusteigen. Goldman Sachs legte den Grundstein für aktiv verwaltete ETFs, indem es bei der Securities and Exchange Commission (SEC) die Genehmigung zur Ausgabe einer Reihe von aktiven ETFs einreichte, wobei der ursprüngliche Fonds der Goldman Sachs Equity Dividend Fund war.

Der Hauptgrund für das Interesse großer Investmentbanken an ETFs ist so einfach wie den vermögenden Kunden zusätzliche Anlageprodukte anbieten zu können. Große institutionelle Investoren treiben das Wachstum der ETFs weiter voran.

Die Zukunft der ETFs

Es herrscht nahezu allgemeiner Konsens darüber, dass die ETF-Branche noch mehrere Jahre zweistellig wachsen wird. Viele Analysten gehen davon aus, dass die ETF-Branche in naher Zukunft die Hedge-Fonds-Branche bei den verwalteten Vermögenswerten übertreffen wird. Es wird erwartet, dass sowohl die Nutzer als auch die Verwendung von ETFs wachsen werden. Der zunehmende Wettbewerb zwischen den Emittenten der Fonds dürfte die weitere Entwicklung neuer ETF-Produkte vorantreiben, ebenso wie der Wunsch, ETFs genauer auf die Anlageziele verschiedener Anleger abzustimmen.

Der ETF-Markt in den USA ist wohl am reifsten. Der europäische Markt ist geografisch etwas fragmentiert und durch umfangreiche Vorschriften belastet. Änderungen der Vorschriften für ETFs, die die Schaffung eines einheitlicheren ETF-Marktes ermöglichen, könnten zu einem explosionsartigen Wachstum des europäischen ETF-Marktes führen.Die rasante Entwicklung des asiatischen ETF-Marktes deutet darauf hin, dass er innerhalb des nächsten Jahrzehnts den europäischen Markt übertreffen könnte.

Greenwich Associates führte eine Umfrage durch, um festzustellen, wie institutionelle Anleger ETFs normalerweise nutzen. Es scheint eine relativ gleichmäßige Kluft zwischen den Instituten zu bestehen, wobei einige ETF-Verwendungszwecke als strategisch und der Rest als taktisch bezeichnet werden. Die am häufigsten berichtete Verwendung von ETFs durch institutionelle Anleger betrifft das passive Engagement als Teil von Kernstrategien, und fast die Hälfte der Teilnehmer an der Umfrage berichtete, dass sie ETFs einsetzen, um Portfolios abzurunden und zu diversifizieren.

Eine Befragung von Finanzberatern ergab, dass diejenigen, die keine börsengehandelten Produkte verwenden, den Hauptgrund darstellten, dass es sich lediglich um einen Mangel an Wissen handelt. Während die ETF-Branche weiter wächst, werden sich mehr Finanzfachleute mit ETFs vertraut machen, und daher wird mehr ihren Kunden börsengehandelte Produkte anbieten. Darüber hinaus werden immer mehr Emittenten und ETFs von Privatanlegern mehr Zinsen und Vermögenswerte beziehen.