Warum Asset Manager Stress-Tests gegen Investmentfonds ablehnen

Warum Asset Manager Stress-Tests gegen Investmentfonds ablehnen

Der in Basel ansässige Finanzstabilitätsrat (FSB) hat kürzlich einen neuen finanziellen Stresstest für Investmentfonds für die G20-Staaten vorgeschlagen. Der Test sollte die möglichen Auswirkungen aufzeigen, die auftreten könnten, wenn ein Fonds erhebliche Rückzahlungsforderungen erfülle, zum Beispiel was bei Rentenfonds passieren könnte, wenn die Zinsen plötzlich steigen würden. Der FSB schlug auch vor, dass die Fonds eine Rücknahmegebühr festlegen, die Verluste und Rücknahmen ausgleichen könnte, wenn der Fonds Wertpapiere zu einem niedrigen Preis liquidieren müsste, um die Nachfrage der Aktionäre zu decken.

Der FSB hat seinen Vorschlag damit begründet, dass ein größerer Run auf Publikumsfonds dazu führen würde, dass sich die Aktionäre von Investmentfonds negativ auf das gesamte Finanzsystem auswirken würden. Letztlich ist es so, dass die Instabilität des Fonds als ein systemisches Risiko angesehen werden sollte, das dem ähnelt, das passieren könnte, wenn eine andere Großbank scheitern würde, und ihre Vorschläge sind ein Versuch, diesem Risiko zu begegnen. (Zum diesbezüglichen Lesen siehe: Stresstests der Europäischen Bank: Aktuelle Ergebnisse. )

Ein unpopulärer Vorschlag

Der FSB-Vorschlag wurde natürlich von der Investmentfondsindustrie heftig abgelehnt. Paul Schott Stevens, der Geschäftsführer des Investment Company Institute - die Handelsgruppe des Fonds - sagte InvestmentNews : "Wir glauben weiterhin, dass der Prozess des FSB eher auf historischen Erfahrungen und empirischen Daten als auf Hypothesen beruhen sollte. und Vermutung. Insbesondere heben wir erneut hervor, dass es keine empirische Grundlage dafür gibt, dass der FSB die Bezeichnung regulierter Fonds oder ihrer Manager als globale systemrelevante Finanzinstitute verfolgen kann. "

Vanguard-Sprecher David Hoffman wiederholte Stevens 'Meinung zu InvestmentNews . "Vanguard stimmt den Behauptungen des FSB nicht zu, dass die Vermögensverwaltungsbranche strukturelle Schwachstellen aufweist, die ein Systemrisiko darstellen könnten. Vanguard ist der Meinung, dass die bestehenden Regulierungssysteme die von den Fonds ausgehenden Risiken wirksam mindern - auch wenn wir die Empfehlungen des FSB voll unterstützen, die darauf abzielen, die Transparenz für Aufsichtsbehörden und Investoren zu verbessern, um die Aufsicht über die Branche voranzutreiben. "

Hoffman fuhr jedoch fort zu sagen, dass Vanguard dem Vorschlag nicht vollständig widersprach. "Wir empfehlen dem FSB, den Schwerpunkt auf Tätigkeiten zu legen, die auf der empirischen Risikobewertung innerhalb der Vermögensverwaltungsbranche basieren. Wir sind der Ansicht, dass systemische Risikobestimmungen, die auf Fonds- oder Unternehmensgrößen basieren, den Kapitalmärkten und Privatanlegern schaden würden, während eine stärkere Fokussierung auf anlagebezogene Aktivitäten dazu beitragen kann, konstruktivere Ergebnisse zu erzielen. Wir unterstützen auch das allgemeine Prinzip des Stresstestings auf Fondsebene, solange die Unternehmen über Ermessensspielraum bei der Umsetzung verfügen und es nicht übermäßig präskriptiv ist."(Zum diesbezüglichen Lesen, siehe: Wie verwundbar ist die Weltwirtschaft? )

BlackRock hat einen weicheren Ansatz gewählt, da es einem Stresstest für Investmentfonds nicht widerspricht, vorausgesetzt, es konzentriert sich auf einzelne Fonds. und ist kein Test des gesamten Systems. Es wird behauptet, dass Vermögensverwalter nur etwa ein Drittel der Wertpapiermärkte ausmachen, während Hedgefonds, Renten und andere Parteien die Mehrheit der Anleger ausmachen. Am 21. September sandte der Riese für Investmentfonds einen Brief an FSB, in dem es hieß: "Echte Anstrengungen zur Bewältigung von Risiken für das gesamte Finanzsystem müssen die Mehrheit der Teilnehmer innerhalb des Systems ansprechen. Die Beschränkung von Empfehlungen auf nur Tätigkeiten und Dienstleistungen, die von Vermögensverwaltern durchgeführt werden, im Gegensatz zu all diesen Aktivitäten, die systemweit stattfinden, wird das Risiko verschieben, aber nicht das Risiko mindern. "

The Bottom Line

Die Zeit wird zeigen, wie andere Fondsgesellschaften auf den vorgeschlagenen Stresstest des FSB reagieren werden. Fidelity hat an dieser Stelle keinen Kommentar abgegeben, und auch andere Fondsmanager müssen sich noch äußern. Es bleibt auch unsicher, wie genau die Tests durchgeführt werden und wie sie angewendet werden. (Zum diesbezüglichen Lesen siehe: Banken überleben den wirtschaftlichen Schock im Fed-Stresstest. )