2 Gründe für Doubt Alphabet Inc. (ehemals Google)

2 Gründe für Doubt Alphabet Inc. (ehemals Google)

Es scheint, dass Google unter einem anderen Namen Investoren besser riechen kann.

Nachdem sein Bestand den größten Teil der letzten zwei Jahre geschlagen wurde, hat Alphabet Inc. (GOOG GOOGAlphabet Inc1, 025. 90-0. 64% erstellt mit Highstock 4. 2. 6 >, GOOGL GOOGLAlphabet Inc1, 042. 68-0. 70% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ), oder das Unternehmen, das früher als Google bekannt war, war in diesem Jahr auf einer Rolle. Das Unternehmen hat die Analystenschätzungen geschlagen, die operativen Margen gesenkt und im gestrigen Ergebnisgespräch ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Als Reaktion darauf treiben die Anleger die Aktienkurse des Unternehmens im zweiten Quartal in Folge auf ein Rekordhoch.

Aber die Begeisterung der Anleger für die Zukunftsaussichten des Unternehmens kann verfrüht sein.

Hier sind zwei Gründe warum.

Kämpfe beim Übergang zu einer mobilen Welt

Das vorherrschende Thema der gestrigen Telefonkonferenz war der Übergang von Google in eine mobile Welt. (Siehe auch:

Wettbewerber von mobilen Anzeigen: Facebook vs. Google ). Nach einer ungefähr gleichmäßigen Auslastung im Vorquartal haben die mobilen Suchanfragen die auf dem Desktop überholten Unternehmen übertroffen.

Kurzfristig sind das schlechte Nachrichten für das Unternehmen, weil es für seine Cash Cow: Desktop-Suche einen Rückgang der Werbeeinnahmen bedeutet. Die Google-Suchmaschine ist eine Art De-facto-Zugang zum Web, auf den hauptsächlich über Desktops zugegriffen wird. Ein Rückgang der Desktopsuche wird sich tiefgreifend auf die Einnahmen auswirken. Bereits jetzt hat das Unternehmen einen Rückgang seiner aggregierten Cost-per-Click-Werbeeinnahmen um 11 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres verzeichnet. (Siehe auch:

Wird Google schwächer? )

Aber es wird einige Zeit dauern, bis das Mobile den Slack aufhebt.

Dies liegt daran, dass die Anzeigenpreise für Mobilgeräte im Vergleich zu Desktop-Preisen deutlich niedriger sind. Gleichzeitig gibt es Probleme mit der Benutzeroberfläche, da es über mehrere Apps verteilt ist. Dies führt zu Problemen bei der Replikation des Anzeigen-Werbenetzwerks von Google auf der Plattform. Darüber hinaus haben mobile Bildschirme eine begrenzte Anzahl von Immobilien zur Schaltung von Anzeigen. Infolgedessen bedeutet dies, dass mobile Anzeigen niedrige Click-through-Raten aufweisen und für Alphabet Inc. zu weniger Einnahmen führen. Der Anstieg der Werbeblocker-Software, die mobile Anzeigen auf Websites blockiert, hat die Sache noch komplizierter gemacht.

Google hat bereits begonnen, eine Deep Linking-Strategie für Apps zu implementieren. Angesichts der Umsatzverteilung in der jüngsten Bilanz scheint es jedoch, dass die Strategie einige Zeit in Anspruch nehmen wird, um sowohl ihre Umsatz- als auch ihre Gewinnspanne zu beeinflussen.

Gewinne aus Emerging Markets werden Zeit in Anspruch nehmen

Während der gestrigen Earnings Calls verwies der CEO von Google, Sundar Pichai, auf die "starke Mobilitätsdynamik" in den Schwellenländern.In Ermangelung einer signifikanten Marktpräsenz in China (das Unternehmen verdient nicht viel von seiner mobilen Android-Plattform) behält Indien eine übergroße Bedeutung in der aufstrebenden Marktkategorie für Google.

Aber das Unternehmen kämpft immer noch darum, dort eine kohärente Strategie umzusetzen. Bei einem Startpreis von 100 US-Dollar wurden Googles Flaggschiff Android One-Handys, die das Internet an die Massen bringen sollten, als zu Ende des letzten Jahres gestartet. Die Telefone haben düstere Verkäufe im Land gehabt. Das Unternehmen gab kürzlich bekannt, dass es plant, auf indischen Märkten Telefone unter 50 Dollar einzuführen.

Offensichtlich gibt es eine Zeit der Anpassung, bevor Organisationen in der Lage sind, die Anforderungen eines ausländischen Marktes zu erfüllen. Das Problem ist, dass Google in Indien gegen Xiaomi und Facebook Inc. (FB

FBFacebook Inc180. 17 + 0. 70% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ) in Indien hart umkämpft ist. Bing auf seinen Telefonen. The Bottom Line

Es besteht kein Zweifel, dass Alphabet Inc. eines der innovativsten und erfolgreichsten Unternehmen der Technologiebranche ist. Es ist jedoch ein kritischer Übergang zu einem neuen Geschäftsmodell, Plattform und Umsatzmix. Daher ist die plötzliche Begeisterung der Anleger für die kurzfristigen Zukunftsaussichten des Unternehmens unangebracht und verwirrend.