Sind ETFs Derivate?

Gelten ETFs als Derivate?
a:

Die meisten börsengehandelten Fonds (ETFs) gelten nicht als Derivate. In der Zeit nach der Finanzkrise von 2008 gaben viele Experten der Schuld die Schuld an Derivaten und Financial Engineering als Hauptursachen für den Zusammenbruch des Marktes. Infolgedessen scheuen sich viele Anleger von derivativen Wertpapieren und anderen neuen Finanzprodukten, um die damit verbundenen Risiken zu vermeiden. Leider führte diese Risikoaversion zu zahlreichen Missverständnissen, insbesondere zu ETFs, die in letzter Zeit an Popularität gewonnen hatten.

ETFs sind keine Derivate, es sei denn, sie sind

Ein Derivat ist eine besondere Art finanzieller Sicherheit; ihr Wert basiert auf dem eines anderen Vermögenswertes. Zum Beispiel sind Aktienoptionen eine derivative Sicherheit und ihr Wert basiert auf dem Aktienkurs eines börsennotierten Unternehmens wie General Electric. Diese Optionen bieten ihren Eigentümern das Recht, aber nicht die Verpflichtung, GE-Aktien zu einem bestimmten Preis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen. Die Werte dieser Optionen leiten sich daher aus dem aktuellen GE-Aktienkurs ab, beinhalten jedoch keinen tatsächlichen Kauf dieser Aktien.

Aktienbasierte ETFs sind den Investmentfonds insofern ähnlich, als sie Aktien zum Vorteil der Fondsaktionäre besitzen. Ein Anleger, der Aktien eines ETF kauft, erwirbt ein Wertpapier, das durch die tatsächlichen Vermögenswerte, die in der Satzung des Fonds festgelegt sind, gedeckt ist, und nicht durch Verträge, die auf diesen Vermögenswerten basieren. Diese Unterscheidung stellt sicher, dass sich ETFs weder wie Derivate verhalten noch als solche eingestuft werden.

Während ETFs im Allgemeinen nicht als Derivate betrachtet werden, gibt es Ausnahmen. In der jüngsten Vergangenheit sind zahlreiche gehebelte ETFs aufgetaucht, die versuchen, Renditen zu erzielen, die ein Vielfaches des zugrunde liegenden Indexes sind. Der ProShares Ultra S & P 500 ETF zielt beispielsweise darauf ab, Anlegern Renditen zu bieten, die der doppelten Performance des S & P 500 Index entsprechen. Wenn der S & P 500 Index an einem Handelstag um 1% anstieg, würde der Aktienkurs des ProShares Ultra S & P 500 ETF voraussichtlich um 2% steigen. Diese Art von ETF sollte als Derivat betrachtet werden, da die Vermögenswerte in ihrem Portfolio selbst derivative Wertpapiere sind.