Ist es schlimm, ein Hauspfand zu haben?

Ist es schlimm, ein Hauspfand zu haben?

Ein Pfandrecht ist ein öffentliches Register, das bei einer Bezirks- oder Staatsbehörde hinterlegt ist, was ein gängiger Weg für Gläubiger ist, um zu sammeln, was ihnen geschuldet wird. Ein Pfandrecht schränkt ein, was der Eigentümer des Vermögenswertes mit der Immobilie tun kann, da die Gläubiger eine Beteiligung an dem Vermögenswert als Ausgleich für das, was ihnen geschuldet wird, erhalten.

Was ein Pfandrecht an Ihrem Haus bedeutet

Ein Pfandrecht an einem Haus zeigt an, dass ein Gläubiger nicht bezahlt wurde. Es gibt mehrere Arten von Pfandrechten, die darauf basieren, wer der Gläubiger ist oder welche Art von Schuld geschuldet wird. Zum Beispiel zeigt ein Hauspfandrecht durch die Bundessteuerbehörde eine Schuld der Bundeseinkommenssteuern an. Ein County kann ein Hauspfandrecht prüfen, wenn keine Grundsteuern bezahlt wurden. Ein allgemeines Urteilsverweigerungsrecht bedeutet, dass einem allgemeinen Gläubiger ein Pfandrecht aufgrund von nicht gezahlten Schulden gewährt wurde. Schließlich bedeutet das Pfandrecht eines Mechanikers durch einen Auftragnehmer, dass der Auftragnehmer einen Anspruch auf Eigentum hat, an dem gearbeitet wurde, wenn keine Zahlung eingegangen ist. Ein Pfandrecht des Mechanikers schützt die Auftragnehmer davor, keine Zahlung zu erhalten, nachdem die Arbeit abgeschlossen wurde.

Gründe, warum ein Pfand gut / schlecht ist

Im Allgemeinen ist ein Pfandrecht gegen das Eigentum schlecht für den Eigentümer des Hauses. Ein Pfandrecht zeigt an, dass die Schulden ungenutzt geblieben sind und rechtliche Angelegenheiten berücksichtigt wurden. Obwohl ein Pfandrecht nicht bedeutet, dass das Eigentum den Titel übertragen hat, ist es ein Schritt in diese Richtung. Auf der anderen Seite ist ein Pfandrecht für Gläubiger oder Industriearbeiter wie Auftragnehmer von Vorteil, da es eine Methode zum Schutz der Rechte dieser Personen ist, indem sichergestellt wird, dass sie eine Entschädigung erhalten.

Rechtliche und finanzielle Auswirkungen im Worst-Case-Szenario

Das Worst-Case-Szenario für ein Pfandrecht ist, dass es nicht beigelegt wird. In diesem Fall, insbesondere bei unbezahlten Grundsteuern, ist das wahrscheinlichste Ergebnis, dass die Immobilie beschlagnahmt werden kann. Dies ist nicht das häufigste Vorkommnis, da ein Inhaber eines Pfandrechts höchstwahrscheinlich von einer Zwangsvollstreckung Abstand nimmt, um zu warten, bis die Schuld beglichen oder das Eigentum verkauft ist.

Wer sollte / sollte kein Hauspfandrecht haben

Ein Pfandrecht dient dazu, einen Gläubiger zu schützen und sicherzustellen, dass ein Schuldner seinen Verpflichtungen nachkommt. Daher sollte ein Pfandrecht auf dem Grundstück erhoben werden, auf dem die Einziehung versucht wurde, die Mitteilung an den Schuldner erfolgt ist und keine Fortschritte bei der Begleichung der Schulden erzielt wurden. Ein Schuldner, der bei der Fälligkeit nicht mit Schulden mithalten konnte, sollte ein Pfandrecht an einigen seiner Vermögenswerte haben. Wenn angemessene Schritte unternommen wurden, um eine Verpflichtung zu erfüllen, oder wenn ein alternativer Zahlungsplan vereinbart und eingehalten wurde, sollte der Schuldner in diesen Situationen nicht durch ein Pfandrecht an seinem Eigentum eingeschränkt werden.

Wie man ein Pfandrecht los wird

Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein Pfandrecht aus einem Haus zu entfernen. Der erste Weg ist das Pfandrecht mit dem Pfandhalter zu begleichen.Der Abwicklungsprozess hängt von der Art des Pfandrechts ab, wer der Pfandgläubiger ist, und vom Dollarbetrag des Pfandrechts. In einigen Fällen stimmt ein Pfandrechtler zu, das Pfandrecht bei der Erstellung eines Zahlungsplans zu entfernen.

Ein Pfandrecht ist an ein Grundstück gebunden, nicht an den Eigentümer. Aus diesem Grund kann ein Eigentümer ein Pfandrecht haben, indem er den Vermögenswert verkauft, an den das Pfandrecht gebunden ist. Es gibt jedoch einige ungünstige Faktoren bei dieser Option. Erstens erwartet ein Pfandgläubiger, beim Verkauf von Immobilien eine Entschädigung zu erhalten. Der Verkäufer des Hauses erhält das gesamte Geld aus dem Verkauf, aber es wird erwartet, dass er seine Schulden gegenüber dem Pfandgläubiger bezahlt. Darüber hinaus kann es für den Eigentümer des Hauses schwierig sein, Immobilien mit einem Pfandrecht zu verkaufen. Es ist unwahrscheinlich, dass potenzielle Eigenheimkäufer die Immobilie erwerben werden, da sie wissen, dass jemand anderes Anspruch auf den Vermögenswert hat.