Ein Blick auf den Direxion-Finanzbär 3X (FAZ) ETF

Ein Blick auf den Direxion-Finanzbär 3X (FAZ) ETF

Die Direxion-Daily-Financial-Bear-3X-Aktie (FAZ FAZDx Dly Fin Bear13. 09-0. 76% Created with Highstock 4. 2. 6 ) börsengehandelt Der Fonds (ETF) verfolgt 300% der inversen Wertentwicklung des Russell 1000 Financial Services Index. Als ein gehebelter ETF kommt er erwartungsgemäß mit einer hohen Kostenquote von 0.95%, deutlich höher als die durchschnittliche ETF-Kostenquote von 0.46%. Die FAZ hat im vergangenen Jahr (Stand: 21. April 2015) rund 36% abgewertet, und es scheint, als gäbe es keine Hoffnung auf eine Trendwende. Sie werden oft lesen, wie eine hohe Kostenquote in Gewinne einbricht und Verluste verschärft. Das ist wahr. Auf der anderen Seite gilt dies entgegen der landläufigen Meinung nicht als Investition ohne Hoffnung. (Weitere Informationen finden Sie unter: Sezieren von Leveraged ETF gibt zurück.)

Um diesen Blick auf die entgegengesetzten Direxion Daily Financial Bull 3X Aktien von FAZ zu verstehen (FAS FASDirx Daily Finl61. 93 + 0. 73% Created with Highstock 4. 2. 6 >), die 300% der Wertentwicklung des Russell 1000 Financial Services Index widerspiegeln soll. Genau wie FAZ kommt es mit einer hohen Kostenquote von 0.95%. Im vergangenen Jahr hat FAS rund 29% an Wert gewonnen. Viel beeindruckender ist die langfristige Leistung. Am 2. März 2009 handelte FAS bei $ 7. 33. Am 21. April 2015 handelte es im Bereich von 122 USD. Das Aufwärtspotenzial für diese ETFs ist sehr hoch, auch wenn Sie sie langfristig halten. (Weitere Informationen finden Sie unter: Ist es eine gute Idee, in eine Triple-Leveraged-ETF zu investieren? )

Warum FAZ über FAS?

Sie können argumentieren, dass die Zinsen wahrscheinlich im nächsten Jahr steigen werden, was die Banken begünstigen wird. Das ist ein einfacher und guter Punkt. Ein verbesserter Spread wird jedoch nicht so viel Gewicht haben wie tatsächliche Kreditgebühren. Banken brauchen Konsumenten, um Kredite aufzunehmen. Damit dies geschehen kann, müssen sich die Verbraucher zuversichtlich in ihrem zukünftigen Einkommen fühlen, das Perspektiven schafft. Die Arbeitslosigkeit könnte sich verbessert haben, aber Unterbeschäftigung ist ein Problem. Mit anderen Worten, mit Ausnahme von High-Skill-Service-Jobs, akzeptieren die meisten Menschen Jobs für weniger Geld als sie in der Vergangenheit verdient haben. Aufgrund der gestiegenen Gesundheitskosten und der geringeren Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen entlassen viele Unternehmen Arbeitnehmer. Wenn Sie Unterbeschäftigung und Entlassungen kombinieren, wird die Kreditvergabe wahrscheinlich nicht zurückgehen.

Ein weiteres Problem sind massive Schuldenbelastungen in zahlreichen Branchen, die durch anhaltend niedrige Zinsen angeheizt wurden. Wenn die Zinsen steigen, werden die Schulden teurer. Die Unternehmen, die diese Schulden besitzen, müssen dann einen Weg finden, die Kosten zu senken, was zu weiteren Entlassungen führen wird. Wieder einmal wird das Endergebnis weniger Kreditvergabe sein. Ein Beispiel dafür ist der Energiesektor. (Mehr dazu unter:

Wie Öl-ETFs auf fallende Energiepreise reagieren .) Niedrige Ölpreise erhöhen den Druck

Angesichts des Einbruchs der Ölpreise sind Banken, die Geld an energiebezogene Unternehmen verliehen haben, nicht in einer guten Position. Die Ölpreise sind jetzt zu niedrig, als dass diese Unternehmen ihre Schulden bedienen könnten. Daher sind Standardwerte wahrscheinlich. Wir befinden uns noch in einem frühen Stadium dieses Trends, so dass der durchschnittliche Kleinanleger dies wahrscheinlich nicht bemerkt. Aber einige andere Investoren könnten es sein. Zum Beispiel verkaufte Paulson & Co. von John Paulson kürzlich 14 Millionen Aktien von JPMorgan Chase & Co. (JPM

JPMJPMorgan Chase & Co100. 78-0. 62% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ). George Soros verkaufte kürzlich über eine Million Aktien insgesamt in JPM, Citigroup, Inc. ( CCitigroup Inc73. 80-0. 34% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ) und The Goldman Sachs Group , Inc. (GS GSGoldman Sachs Group Inc243. 49-0. 37% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ). Es sollte auch beachtet werden, dass Morgan Stanley (MS MSMorgan Stanley50. 14 + 0. 24% mit Highstock 4. 2. 6 ) nicht in der Lage war, die Schulden in Höhe von $ 850 Millionen zu Wein und Öl. (Mehr dazu unter: Die 10 berühmtesten Trader aller Zeiten .) Prozentsatz der Erträge aus Investment-Banking in Öl und Gas:

Citigroup: 11. 8%

Bank of America Corp. (BAC

BACBank of America Corp27. 75-0. 25% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ): 7. 4% Goldman Sachs: 7. 1% < JPMorgan Chase: 6. 6%

The Bottom Line

Der energiebedingte Druck ist besorgniserregend, aber nicht der Hauptschuldige. Das würde zu einem Mangel an Lohnwachstum und der Wahrscheinlichkeit einer deflationären Umgebung in der nahen Zukunft gehören. Wenn sich dies als richtig erweist, wird es mehr Einsparungen und weniger Schuldenabbau geben. Dies wäre ein Netto-Negativ für Banken. Hab ich recht? Das bleibt abzuwarten. (Mehr dazu unter:

Top Inverse ETFs für 2015

.) Dan Moskowitz besitzt keine Anteile an JPM, C, GS, MS oder BAC. Er ist derzeit lange auf FAZ, TECS, DRR, TWM und BIS.