Was sind die Unterschiede zwischen verwässernden Wertpapieren und Verwässerungseffekten?

Was sind die Unterschiede zwischen verwässernden Wertpapieren und Verwässerungseffekten?
a:

Öffentlich gehandelte Unternehmen können entweder verwässernde oder verwässernde Wertpapiere anbieten. Diese Begriffe beziehen sich üblicherweise auf die potenziellen Auswirkungen von Wertpapieren auf das Ergebnis je Aktie der Aktie. Das grundsätzliche Anliegen bestehender Beteiligungen nach der Emission neuer Wertpapiere oder nach der Umwandlung von Wertpapieren ist, dass dadurch ihre Eigentumsanteile gemindert werden.

Nicht nur Anteilseigner sind besorgt über die Verwässerung von EPS durch die Ausübung von Wertpapieren. Sowohl Buchhalter als auch Finanzanalysten berechnen das verwässerte Ergebnis je Aktie als Worst-Case-Szenario bei der Bewertung der Aktien eines Unternehmens.

Verwässernde Wertpapiere

Die verwässernden Wertpapiere sind zunächst keine Stammaktien. Vielmehr bieten die meisten verwässernden Wertpapiere einen Mechanismus, durch den der Eigentümer des Wertpapiers zusätzliche Stammaktien erhalten kann. Dieser Mechanismus kann entweder eine Option oder eine Konvertierung sein. Wenn die Auslösung des Mechanismus zu einem verminderten EPS für die bestehenden Aktionäre führt - durch Erhöhung der Gesamtzahl der ausstehenden Aktien - dann wird das Instrument als verwässernde Sicherheit bezeichnet.

Einige Beispiele für verwässernde Wertpapiere beinhalten wandelbare Vorzugsaktien, Wandelschuldverschreibungen, Optionsscheine und Aktienoptionen.

Antidilutive Wertpapiere

Nicht alle Sicherheitsmechanismen führen zu einem verringerten EPS und einige erhöhen sogar den EPS. Wenn Wertpapiere durch bestimmte unternehmerische Aktivitäten in den Ruhestand versetzt, umgewandelt oder beeinflusst werden und die Transaktion zu einem höheren EPS führt, gilt die Maßnahme als verwirrend.

Einige Wertpapierinstrumente haben Bestimmungen oder Eigentumsrechte, die es den Eigentümern erlauben, zusätzliche Anteile zu erwerben, wenn ein anderer Sicherheitsmechanismus ansonsten ihre Eigentumsanteile verwässern würde. Diese werden oft als Antidilutionsbestimmungen bezeichnet.

Obwohl es keine Sicherheit ist, wird das Wort "Antidilution" manchmal auf Übernahmen eines Unternehmens durch ein anderes durch die Ausgabe von Stammaktien angewendet, wenn der durch die Akquisition hinzugefügte Wert die neuen Aktien so ausgleicht, dass das gesamte EPS erhöht wird.