XLF: Wählen Sie Sektor Financial SPDR ETF

XLF: Wählen Sie Sektor Financial SPDR ETF

Gegründet am 16. Dezember 1998, der SPDR Fund des Finanzsektor (XLF XLFSel Sct Fnncl26. 43-1. 20% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 < ) zielt darauf ab, Anlageergebnisse zu liefern, die der Performance des S & P Financial Select Sector Index ähneln, indem sie ihre Bestände ähnlich wie die Bestände des Index ausweisen.

XLF verfolgt das Ziel, den Finanzsektor zu verfolgen und seinen Fonds in den Bereichen Banken, Versicherungen, Immobilieninvestment, Kapitalmärkte, diversifizierte Finanzdienstleistungen, Konsumentenkredite, Immobilienverwaltung und -entwicklung Hypothekenfinanzierungen.

Ab dem 6. Juli 2015 sind die Top 10-Positionen des SPDR-Fonds des Financial Select Sectors Wells Fargo & Company (WFC), JP Morgan Chase & Company (JPM), Berkshire Hathaway Incorporated Class B (BRK. B), Bank of America Corporation (BAC), die Citigroup Incorporated (C), die Goldman Sachs Group Incorporated (GS), die American International Group Incorporated (AIG), die US Bancorp (USB), die American Express Company (AXP) und MetLife Incorporated (MET).

Merkmale

Der Financial Select Sector SPDR ETF ist eine offene Investmentgesellschaft, die von State Street Global Advisors Funds Management Incorporated verwaltet wird. XLF ist an der New Yorker Börse Arca Exchange notiert. Seit dem 8. Juli 2015 beträgt das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen von XLF in den letzten drei Monaten 29,7 Millionen. Die hohe Liquidität und die Tiefe des Fonds ermöglichen eine enge Bid-Ask-Spanne.

Der Financial Select Sector Die Brutto-Kostenquote des SPDR Fund von 0.15% ist niedrig im Vergleich zu anderen ETFs, die den Finanzsektor abbilden. Da sich State Street Global Advisors in der Wertpapierleihe engagiert, kann es diese niedrige Kostenquote beibehalten.

Eignung und Empfehlungen

Investitionen in den Finanzsektor SPDR Fund erfordert eine hohe Risikotoleranz. Seit dem 8. Juli 2015 beträgt die durchschnittliche Volatilität in den letzten fünf Jahren von XLF 16. 55%. Im Vergleich zum SPDR S & P 500 ETF Trust (SPY) ist die Standardabweichung von XLF um 38,26% höher als die Standardabweichung des SPYs im gleichen Zeitraum. Der Finanzsektor ist einer Vielzahl von Risiken ausgesetzt, wie zum Beispiel Marktrisiko, Währungsrisiko, Zinsrisiko und makroökonomischem Risiko. Anleger und potenzielle Anleger sollten die weltweite Wirtschaftslage einhalten und alle Wirtschaftsdaten berücksichtigen, die Finanzunternehmen betreffen könnten.

Ab dem 8. Juli 2015 hat XLF ein nachlaufendes 5-Jahres-Alpha von 1.66, Beta von 1. 05, einen R-Quadratwert von 74. 13, eine Standardabweichung von 16. 55% und eine Rendite von 13. 93%. Im Vergleich zum MSCI ACWI NR USD-Index verzeichnete XLF eine höhere Volatilität als der Index. Die Anleger wurden jedoch mit einer Rendite von 13,93% entschädigt, 2% mehr als die Rendite des Standardindex.Mit einem Alpha von 1.66 übertraf der XLF den Index um 1.66%.
Im selben Zeitraum weist der SPDR Fund des Financial Select Sector eine Sharpe Ratio von 0. 87 auf, während der MSCI ACWI NR USD Index eine Sharpe Ratio von 0.89 aufweist. Daher wurden die Anleger nicht ausreichend für den Betrag der Risiko, das sie bei der Anlage in diesen Fonds eingingen.

Die anhaltende wirtschaftliche Erholung der Vereinigten Staaten im Jahr 2015 könnte dazu führen, dass die Federal Reserve eine restriktive Haltung gegenüber der Wirtschaft einnimmt. Bei einer Verbesserung der Wohnungs-, Beschäftigungs- und Einzelhandelsumsätze ist die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung hoch. Dies wäre für Finanzunternehmen von Vorteil. Das Potenzial einer Zinserhöhung kann die Rentabilität von Finanzunternehmen erhöhen. Banken können mehr aus der Zinsdifferenz in verschiedenen Anlageklassen verdienen.

Der Financial-Select-Sektor SPDR Fund verfügt über ein umfassendes Portfolio mit 88 Unternehmen, das zur Minderung von Unternehmensrisiken beiträgt. Der ETF eignet sich am besten für Anleger, die bereit sind, ein überdurchschnittlich hohes Risiko einzugehen und ein übergewichtiges Engagement in der US-Finanzdienstleistungsbranche zu verfolgen und gleichzeitig von steigenden Zinsen zu profitieren.