3 Unterschiede zwischen Average Joe und Mr. High Net Worth

3 Unterschiede zwischen Average Joe und Mr. High Net Worth

Die Wohlstandslücke in Amerika hat verschiedene Ansätze für Investoren gefördert. Die Höhe der Erträge bestimmt, ob ein Finanzberater einzelne Aktien, Anleihen, Optionen, Investmentfonds, Exchange Traded Funds (ETFs) oder andere Finanzinstrumente empfiehlt. Die Wohlstandskluft zwischen durchschnittlichen Anlegern und reichen Anlegern hat sich seit der Wirtschaftskrise im Jahr 2007 nur vergrößert. Daher ist es wichtig zu prüfen, wie die Bandbreite der Einkommenshöhen die Einstellung für die heutigen Anleger bestimmt, die vom Markt profitieren wollen.

Diversifizierung

Diejenigen, die als reich gelten, machen 1% der gesamten investierenden Bevölkerung aus. Ein wesentlicher Unterschied für diese Anlegergruppe besteht in ihrer Fähigkeit, Entscheidungen in Verbindung mit dem einfachen Konzept der Diversifizierung zu treffen. Während die Idee der Diversifizierung einfach und rudimentär klingt, gelingt es den mittelständischen Investoren nicht, ihre Mittel entsprechend zu bündeln. Dieses Unglück rührt von der Vorstellung her, dass sie nicht über ausreichende Mittel zur Diversifizierung verfügen. Darüber hinaus fühlen wohlhabende Einzelpersonen oder Gruppen, dass es nicht so viel Druck gibt, höhere Renditen zu erwirtschaften, so dass sie Fonds über mehrere Anlagetypen verteilen. Der durchschnittliche Anleger kann die Diversifizierung üben, indem er die für Investitionen verfügbaren Gesamtmittel genau untersucht. Nach der Bestimmung dieser Zahl muss man die Assets auf verschiedene Branchen und Klassen verteilen. Zum Beispiel sind Technologie, Gesundheitspflege und Fertigung nur einige der üblicheren Industrietypen. Weitere Anlageklassen sind Large-Cap-Aktien, festverzinsliche Anleihen oder Geldmarktinstrumente.

Marktchancen

Die finanziellen Umstände bestimmen auch die Art des Marktes, den ein Investor wählt. Wohlhabendere Anleger zeigen eine Neigung, in die Börse zu investieren. Mittelschichtige Investoren neigen dazu, den Wohnungsmarkt als eine attraktivere Option zu finden. In die Börse zu investieren kann teuer werden. In den meisten Fällen erfordert eine Brokerage einen Mindestkontostand und erhebt bei jedem ausgeführten Trade eine Provision oder Provision. Ein wohlhabender Anleger kann diese Gebühr leicht absorbieren; Im Laufe der Zeit wirken sich die aufgelaufenen Gebühren jedoch nachteilig auf die Gesamtanlagestrategie eines kleineren Anlegers aus. Darüber hinaus betreuen bestimmte Börsenmakler nur Kunden, die als vermögende Privatpersonen (HNWIs) eingestuft sind. Diese Barriere kann es schwierig machen, Zugang zu allen Ressourcen zu erhalten, die mit dem Handel an der Börse verbunden sind. Mittelschichtinvestoren greifen über verschiedene Anlageinstrumente, darunter Real Estate Investment Trusts (REITs), auf den Immobilienmarkt zu. Diese Option ist zwar komplex, umfasst aber im Wesentlichen eine Investition in ein Immobilienportfolio, das sowohl Wohnimmobilien als auch Gewerbeimmobilien umfassen kann.Immobilieninvestments umfassen auch den direkten Besitz von Immobilien.

Investment Horizon

Der Anlagehorizont ist ein wesentlicher Unterschied zwischen wohlhabenden und mittelständischen Investoren. Dieses Konzept befasst sich mit dem Zeitrahmen, in dem ein Investor erwartet, eine vollständige Rendite seiner Investition zu erhalten. Anlagehorizonte können kurzfristiger, mittelfristiger oder langfristiger Natur sein. In den meisten Fällen bestimmt das voraussichtliche Rücktrittsdatum des Anlegers den Anlagehorizont. Allerdings zeigen wohlhabendere Personen weniger Rücksicht auf den Ruhestand, da sie Zugang zu mehr verfügbarem Kapital haben.

Portfolioallokationsstrategien korrelieren oft mit einem Anlagehorizont. Finanzberater stellen fest, dass es angesichts des kürzeren Anlagehorizonts wichtig ist, das Risiko zu minimieren, um Missgeschicke aufgrund der Marktvolatilität zu vermeiden. Eine plötzliche Marktverschiebung kann für einen Anleger, der in naher Zukunft eine Barposition anstrebt, äußerst nachteilig sein.

Weniger vermögende Anleger, die in der Regel jünger sind, tendieren zu einem viel längeren Anlagehorizont. Das Vermögen eines einzelnen Investors ist schwer zu definieren, aber das Nettovermögen des Anlegers ist eine gemeinsame Methodik. Im einfachsten Fall ist der Nettowert eines einzelnen Investors der verbleibende Dollarkurs, nachdem er sein gesamtes Vermögen liquidiert und alle seine Schulden getilgt hat. Diese Zahl erweist sich als kritisch bei der Planung des Ruhestands und der Bestimmung eines angemessenen Anlagehorizonts.