4 Tipps zur Bewertung von Wachstumsunternehmen (KO, AAPL)

4 Tipps zur Bewertung von Wachstumsunternehmen (KO, AAPL)

Das Umsatzwachstum, insbesondere das durchschnittliche Umsatzwachstum in den vorangegangenen drei bis fünf Jahren, ist eine hilfreiche Kennzahl, die Anleger bei der Bewertung potenzieller Wachstumsaktien berücksichtigen sollten. Die Betrachtung von Umsätzen, selbst von schnell wachsenden Umsätzen, kann jedoch für Investoren irreführend sein, da die isolierten Umsätze nicht die aktuelle Rentabilität eines Unternehmens oder zukünftige Gewinnaussichten anzeigen.

Weitere wichtige Metriken und Faktoren, die Anleger bei der Identifizierung von starken potenziellen Wachstumswerten verwenden können, sind Gewinnmargen und Gewinnwachstum, effiziente Kapitalnutzung und die Position eines Unternehmens innerhalb seiner Branche.

Rentabilität

Sofern die Unternehmen nicht zur Kapitalbeschaffung oder zur Ausgabe zusätzlicher Aktien an den Kapitalmarkt gehen können, wird das Wachstum am häufigsten durch Gewinne begünstigt. Das schnelle Wachstum eines Unternehmens erfordert erhebliche Investitionen. Dies ist einer der Gründe, warum Wachstumsaktien in der Regel nicht viel Dividenden bieten, da das Unternehmen die Einnahmen für die Geschäftsausweitung behält.

Die zwei besten Rentabilitätskennzahlen, die Investoren bei der Bewertung von Wachstumswerten berücksichtigen müssen, sind operative Marge und Nettomarge. Die operative Marge ist nicht nur ein solides Maß für die Profitabilität vor Steuern, sondern auch ein gutes Maß für die Stärke der Unternehmensführung. Die operative Marge zeigt, wie erfolgreich ein Führungsteam eines Unternehmens die Betriebskosten wie Material, Arbeit und Versand steuert.

Wie bei allen Equity-Evaluierungskennzahlen wird die operative Marge am hilfreichsten in Bezug auf Branchendurchschnitte untersucht, insbesondere im Vergleich zu den direktesten Wettbewerbern eines Unternehmens. Ein Unternehmen mit einer wesentlich höheren operativen Marge als seine Branchenkollegen hat deutliche Vorteile, sowohl in Bezug auf die finanzielle Stabilität als auch darauf, zusätzliches Betriebskapital zur Verfügung zu haben, um sich dem Unternehmenswachstum zu widmen oder die Industrie oder allgemeine Konjunkturabschwünge leichter zu überstehen.

Die Nettomarge zeigt die Gewinnsituation eines Unternehmens, dh den Anteil der Gesamteinnahmen, der sich in einem tatsächlichen Nettogewinn niederschlägt. Die Nettomarge ist ebenso wie die operative Marge am nützlichsten im Vergleich zu den Margen von Branchenkollegen. Es ist auch wichtig, die allgemeine Entwicklung der Rentabilität im Laufe der Zeit zu betrachten, unabhängig davon, ob die Gewinnspanne eines Unternehmens wächst oder sich verringert.

Eine gute Variation, um den Nettogewinn eines Unternehmens zu messen, ist der Gewinn pro Aktie (EPS), der die Verteilung der Gewinne eines Unternehmens pro Aktie angibt. EPS ist eine besonders wichtige Kennzahl, weil sie ein Schlüsselfaktor für die Bestimmung des Aktienkurses ist und auch, weil sie bei der Berechnung einer anderen wichtigen Kennzahl, dem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), verwendet wird.

Wachstumsinvestoren möchten ein projiziertes EPS-Wachstum von mindestens 10 bis 15%.Es ist jedoch wichtig, die prognostizierten EPS-Wachstumszahlen mit einer gesunden Dosis Skepsis zu nehmen. Die prognostizierten EPS-Zahlen sind lediglich Schätzungen von Analysten, und Schätzungen erweisen sich manchmal als äußerst ungenau.

Effiziente Kapitalverwendung

Ein starker Hinweis auf das Wachstumspotenzial eines Unternehmens kann aus der Untersuchung der effizienten Nutzung von Kapital zur Vergrößerung von Marktanteilen oder zur Entwicklung gewinnbringender neuer Produkte oder Dienstleistungen abgeleitet werden.

Zwei gute Kennzahlen zur Kapitaleffizienz sind die ROA-Quote (Return on Assets) und die Eigenkapitalrendite (ROE). Beide Metriken sollen zeigen, wie effektiv ein Unternehmen vorhandene Vermögenswerte nutzt, um zusätzliche Gewinne zu erzielen. Der ROA (Reingewinn), geteilt durch die Bilanzsumme, zeigt, welche Rendite ein Unternehmen durch die Nutzung seiner Vermögensbasis erzielt. ROE, oder Nettoeinkommen dividiert durch das gesamte Eigenkapital, zeigt, wie effektiv ein Unternehmen eine Rendite auf das von Anlegern bereitgestellte Kapital erzielt.

Position der Branche

Es gibt keine einfache mathematische Formel, die die Stärke der Position eines Unternehmens innerhalb seiner Branche beschreibt, aber dies kann oft ein kritischer Faktor bei der Bestimmung der Wachstumsaussichten eines Unternehmens sein. Wachstumsinvestoren, die Unternehmen mit dem höchsten Potenzial identifizieren wollen, untersuchen auch weniger greifbare Faktoren wie den Erfolg eines Unternehmens, sich als Marke zu etablieren. Hauptbeispiele für eine starke Markenpräsenz sind The Coca-Cola Company (NYSE: KO KOCoca-Cola Co45. 47-1. 09% Created with Highstock 4. 2. 6 ), Apple Inc. ( NASDAQ: AAPL AAPLApple Inc. 174. 25 + 1 .01% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ) und Nike Inc. (NYSE: NKE NKENike Inc56. 04 + 0. 59% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ).

Ein weiterer in der Branche zu berücksichtigender Faktor ist der wirtschaftliche Graben eines Unternehmens oder ein Wettbewerbsvorteil, der ihm ein gewisses Maß an Schutz in Bezug auf seinen Marktanteil und seine Gewinne bietet. Wirtschaftliche Gräben können in Form von kostengünstigen Produktionskapazitäten, proprietärer Technologie oder hohen Eintrittsbarrieren für neue Unternehmen in einer Branche existieren. Seit langem etablierte Handyfirmen wie Verizon Communications Inc. (NYSE: VZ VZ Verizon Communications Inc45. 53-3. 99% Erstellt mit Highstock 4. 2. 6 ) haben wirtschaftliche Gräben dank ihre massive bestehende Kommunikationsinfrastruktur. Es würde enorme Kapitalinvestitionen und eine beträchtliche Menge an Zeit erfordern, damit eine neue Mobiltelefonfirma ein Kommunikationsnetzwerk aufbaut, das ausreicht, um effektiv mit Verizon konkurrieren zu können.

Auf Wachstum ausgerichtet

Wachstumswerte werden gemeinhin als Aktien definiert, deren Aktienkurs ein erwartetes jährliches Wachstumspotenzial von etwa 10 bis 20% aufweist. Das ist im Wesentlichen eine Aktie, deren Preis sich voraussichtlich innerhalb von fünf bis sieben Jahren verdoppeln wird. In der Realität ist eine gute Wachstumsaktie jede Aktie, deren Aktienkurssteigerung den gesamten Markt- oder Branchendurchschnitt übertrifft. Um die besten Wachstumsaktien ausfindig zu machen, betrachten Anleger ein Unternehmen aus verschiedenen Blickwinkeln, die Einblick in seine Effizienz, Rentabilität und Branchenposition gewähren.