Boomer verlangsamt sich, folgt die Wirtschaft?

Boomer verlangsamt sich, folgt die Wirtschaft?

Die Musikikonen Patti Smith, Greg Allman, Carlos Santana und Steven Tyler haben eines gemeinsam: Es ist nicht nur Rock and Roll. Sie sind Babyboomer, die am längsten lebende Generation in der Geschichte dieses Landes.

Nach Aufzeichnungen des US Census Bureau, Babyboomer - mehr oder weniger geboren in den zwei Jahrzehnten nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs oder zwischen 1946 und 1964 - 65. 2 Millionen. Das zählt nicht die ungefähr 11 Millionen dieser mythischen Generation, die bis 2012 starben. 2031 markiert das Jahr, in dem die jüngsten Boomer oder die 1964 Geborenen 67 Jahre alt werden, wodurch sie Anspruch auf Sozialleistungen haben.

Zusätzlich zu den Bedenken über die allgemeine Alterung der US-Bevölkerung - die über 65-Jährigen werden bis 2029 20% der US-Bevölkerung ausmachen - haben Ökonomen ihre Besorgnis über wirtschaftliche Auswirkungen wie Boomer bewegen sich vom Ruhestand ins Alter. ( Zum diesbezüglichen Lesen siehe: Top 10 Investments For Baby Boomers .)

Unglaublich gutes Vermögen ...

Während Steve Jobs eines der am meisten gefeierten Plakatkinder für die Kreativität seiner Generation ist und Innovation, er ist in guter Gesellschaft: Boomers haben sich als eine erstaunlich produktive Kohorte erwiesen. Ihr Erfolg hängt zum Teil vom Glück ab: Sie wurden wirtschaftlich zur richtigen Zeit geboren. Nachdem sie während der wirtschaftlich starken Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Kindheit genossen hatten, ritten sie mit relativ wenigen ökonomischen Schwankungen, wie der Energiekrise von 1979 und der Rezession der 1980er Jahre, in die Mitte des relativen Wohlstands. Betrachten Sie die Höhe der Clinton-Ära: In den 1990er Jahren stieg die Erwerbsbeteiligung nicht überraschend auf ein Allzeithoch, angeführt von der Boomer-Generation. Dieser Junge, der 1965 zwei Papierrouten verarbeitete, wäre gut positioniert gewesen, um den Dot-Com-Boom der neunziger Jahre auf dem Höhepunkt seiner oder ihrer verdienten Jahre zu kassieren.

Doch was wird geschehen, wenn mehr als 250.000 Amerikaner jeden Monat ihren 65. Geburtstag feiern? Während diese Boomer in den Ruhestand gehen, zeigen die Auswirkungen auf die Erwerbsbevölkerung und die Verbraucherausgaben bereits tiefgreifende Auswirkungen. ( Siehe dazu: Wie Babyboomer die Art und Weise ändern, wie andere in den Ruhestand treten.)

... Aber nicht verhasst

Die verheerende Große Rezession, die 2008 geschlagen wurde, wurde weithin für die gegenwärtige Erwerbsquote verantwortlich gemacht. das lag im April auf einem 36-Jahrestief. Eine weitere Ursache für niedrigere Arbeitskräftezahlen können Boomer sein, die, obwohl viele gezwungen waren, zusätzliche Jahre zu arbeiten, um die im 2008-2009-Marktunglück verloren gegangenen Renteninvestitionen auszugleichen, jetzt in beträchtlicher Zahl in den Ruhestand gehen.

--3 ->

Mit dem Ruhestand der Boomer erwarten sie weit reichende Auswirkungen: Rentner produzieren nicht nur weniger und tragen im wirtschaftlichen Sinn weniger dazu bei, sondern geben auch weniger aus - kein Gewinn für das Wirtschaftswachstum.

Eine Arena, in der diese Generation mehr ausgibt? Auf ihre erwachsenen Kinder. Nach Angaben des Nationalen Zentrums für Politikanalyse bieten 59% der Eltern von Kindern im Alter von 18 bis 39 Jahren eine Art finanzielle Unterstützung für Kinder, die nicht mehr in der Schule sind, wobei die Unterstützung von Studentendarlehen ein erhebliches finanzielles Problem darstellt. Hypothekenschuld ist ein weiterer Schuldiger. Doch wenn Kinder und Hypotheken aus dem Bild gezogen werden, sind die allgemeinen Konsumausgaben dieser Altersgruppe seit 1990 dramatisch zurückgegangen.

Das mag überraschen: Während die ursprüngliche "Me Generation" zu den exzessiven finanziellen Risiken beitrug, die zu der Immobilienblase und der Subprime-Hypothekenkrise 2005 geführt haben, hat diese Bevölkerungsgruppe tatsächlich weitreichende Rückgänge verzeichnet. Konsumgewohnheiten in den letzten zwei Jahrzehnten. Die stärksten Rückgänge sind in Bereichen wie Lebensmittel, Kleidung und Haushaltsmöbel zu verzeichnen. Bei den 55- bis 64-Jährigen sanken die Ausgaben für Lebensmittel um 20%, während die Bekleidungskäufe um satte 70% zurückgingen. (

Für verwandte Lektüre, siehe: Wer ist für die Subprime-Krise verantwortlich? ) Post-Boomer Bust?

Zwischen düsteren Konjunkturprognosen, weit verbreiteten Nachsorgeverlusten bei der Altersvorsorge und dem Subprime-Hypotheken-Debakel ist es kein Wunder, dass sich einige Mitglieder dieser Generation zurückziehen. Sogar jetzt noch, die Generation, die den Ausdruck "leben, um zu arbeiten" geprägt hat, wird seinem Ruf gerecht: Nach dem Bureau of Labor Statistics, bleiben fast 20% der Amerikaner im Alter von 65 und älter in der Belegschaft aktiv.

Diese lange Lebensdauer des Arbeitsplatzes kann sich für jüngere Arbeitnehmer als problematisch erweisen, die während der hohen Arbeitslosigkeit in den letzten Jahren nach einer gut bezahlten, stabilen Arbeit gesucht haben. Die Oberseite? Der Ruhestand für diese Kohorte ist ebenso unvermeidlich wie der Bumerang-Effekt, der schließlich die Verfügbarkeit von Arbeitsplätzen schafft. Das Bureau of Labor Statistics prognostiziert, dass es bis 2018 in allen Berufen 10% mehr Stellenangebote geben wird als im Jahr 2008.

Letztendlich nehmen manche Boomer das Lebens-zu-Arbeit-Ethos auf ein Extrem. Ein 2013er Gallup Pool, der das Verhalten von Babyboomerinnen und Konsumenten am Arbeitsplatz untersuchte, stellte diese Frage: "In welchem ​​Alter planen Sie, in Rente zu gehen? "

Für 10% der Befragten war die Antwort prägnant:" Niemals. "(

Zum diesbezüglichen Lesen siehe: Wie sich die Altershaltungen von Babyboomern und Gen-Xers unterscheiden.) Das Endergebnis:

Während Babyboomer länger arbeiten, wird ihre unvermeidliche Pensionierung weitreichende Auswirkungen auf die Amerikanische Wirtschaft. Erwarten Sie hohe Auswirkungen auf die Konsumausgaben, da Rentner nicht nur weniger produzieren, sondern auch konsumieren und weniger ausgeben. Während die Erwerbsbeteiligung bereits auf historisch niedrigem Niveau liegt, könnten die Massenkündigungen von Boomern einen positiven Bumerangseffekt haben und so im Wesentlichen Arbeitsplätze für jüngere Arbeitnehmer freisetzen, die in den mageren Jahren der Großen Rezession nach Arbeit suchten.(

Zum diesbezüglichen Lesen siehe: Warum diese Investition der beste Freund eines Boomers bleibt.)