Welche Optionsstrategien eignen sich am besten für eine Investition in den Bankensektor?

Welche Optionsstrategien eignen sich am besten für eine Anlage im Bankensektor?
a:

Die gedeckte Call-Option-Strategie ermöglicht es Anlegern, von der Stabilität des Bankensektors und seiner Erfolgsbilanz für ein langsames Wachstum zu profitieren. Diese Strategie funktioniert am besten mit einem Sektor, der nicht wild oszilliert und für Marktlaunen nicht übermäßig anfällig ist. Der Bankensektor, der durch ein Beta von 0,53 gekennzeichnet ist, was darauf hindeutet, dass seine Volatilität nur halb so hoch wie der des breiteren Marktes ist, bietet eine der größten Gewinnchancen durch den Einsatz der gedeckten Call-Strategie.

Abgesehen von der Finanzkrise von 2007-2008, in der die US-Banken einen beispiellosen Umbruch erlebten, der den Fall des Branchengiganten Lehman Brothers mit einschloss, war der Bankensektor für die meisten von Stabilität und geringer Volatilität geprägt. seiner Geschichte. Diejenigen, die stark in den Sektor investieren, profitieren nicht von den aggressiven Renditen, die von stark volatilen Branchen wie Tech-Startups bereitgestellt werden. Abgesehen von Anomalien wie der oben erwähnten Krise 2007-2008 sind sie auch von den risikoreichen Wachstumssektoren isoliert.

Während die Stabilität des Bankensektors und das langsame Wachstum den Anlegern eine Möglichkeit bieten, sich mit minimalen Risiken langsam zu bereichern, wenden kluge Anleger Strategien an, die die gleiche Stabilität nutzen, um schnellere Renditen zu erzielen. Die gedeckte Call-Strategie beinhaltet den Verkauf einer Call-Option auf Wertpapiere, die auch ein Investor besitzt. Die Call-Option gibt dem Käufer die Option, verpflichtet ihn jedoch nicht, Aktien zu einem vorher festgelegten Basispreis zu einem zukünftigen Zeitpunkt zu kaufen. Ihr Gegenstück, die Verkaufsoption, gibt dem Käufer die Möglichkeit, zu denselben Bedingungen zu verkaufen.

Im Folgenden wird beschrieben, wie der gedeckte Anruf vom Ende des Verkäufers aus funktioniert. Angenommen, ein Investor besitzt 500 Aktien der Bank XYZ, die derzeit für jeweils 100 USD gehandelt werden. Er verkauft eine 100-Aktien-Call-Option mit einem Ausübungspreis von 100 US-Dollar und einem Verfallsdatum pro Monat in der Zukunft; sein Käufer zahlt eine Prämie für die Option.

Von hier aus können drei Dinge passieren. Der Aktienkurs kann steigen. In diesem Fall führt der Käufer den Call aus und kann 100 Aktien vom Verkäufer zu je 100 Dollar kaufen, obwohl der Marktwert höher ist. Glücklicherweise ist der Verkäufer versichert; Er besitzt die Aktien bereits, sodass er sie nicht aus eigener Tasche kaufen muss, um sie mit Verlust verkaufen zu können.

Der Aktienkurs kann ebenfalls sinken. In diesem Szenario lässt der Käufer die nun wertlose Option verfallen und der Verkäufer behält die Prämie als Gewinn. Ein Preisrückgang ist jedoch nicht nur für den Verkäufer positiv; die Aktien, die er besitzt, sind weniger wert.

Dann ist das günstigste Szenario für den Verkäufer: flache Bewegung. Der Preis bewegt sich nicht viel, so dass es für den Käufer wenig Sinn macht, die Option auszuführen.Er lässt es auslaufen, und der Verkäufer profitiert von der Prämie. Noch besser, da es keine Preissenkung gibt, verlieren die eigenen Investitionen des Verkäufers in die Sicherheit nicht an Wert.