Warum ETFs bei wohlhabenden Anlegern beliebt sind

Warum ETFs bei wohlhabenden Anlegern beliebt sind

Je höher ihr Nettovermögen, desto wahrscheinlicher sind wohlhabende Anleger laut Research der Spectrem Group in Exchange Traded Funds (ETFs) zu investieren. Dies ist insbesondere bei jüngeren Investoren der Fall, die Studie, Asset Allocation, Portfolios und Primary Provider, gefunden.

In der Studie wird aufgezeigt, wie viel ETFs in den Portfolios von wohlhabenden, Millionären und Ultra-High-Net-Worth-Anlegern ausmachen. Die Forschungsergebnisse von Spectrem zeigen auch, welche Bevölkerungsgruppe ihrem Finanzberater am ehesten die Verantwortung für die Verwaltung ihrer ETF-Investitionen überträgt.

Hier sind die wichtigsten Punkte aus der Studie, die den Beratern helfen können, herauszufinden, wie diese Demografie besser bedient werden kann. (Zum diesbezüglichen Lesen, siehe: Auffinden und Beibehalten von Kunden mit hohem Nettovermögen. )

Allokation unter Investoren

Inländische ETFs machen 14% aus - mit einem durchschnittlichen Wert von $ 26.000 - der Portfolios von wohlhabenden Investoren. Dies ist etwas höher als 2014, als ETFs mit einem durchschnittlichen Wert von $ 25,000 13% ihrer Portfolios ausmachten. Diese Investoren sind definiert als solche mit einem Nettovermögen zwischen $ 100, 000 und $ 1 Million (ohne Hauptwohnsitz).

Ein Viertel der Millionäre mit einem Nettovermögen von bis zu 5 Millionen US-Dollar investieren in inländische ETFs. Der Mittelwert dieser Anlagen beträgt 88.000 USD. Dies ist weniger als im Vorjahr, als 28% in inländische ETFs mit einem Durchschnittswert von 92.000 USD investierten.

Ultra-High-Net-Worth-Investoren oder solche mit einem Netto Der Wert zwischen $ 5 Millionen und $ 25 Millionen, wird am wahrscheinlichsten in inländische ETFs investiert, fand Spectrem's Studie. Dreiundvierzig Prozent (2014: 40%) sind in ETFs investiert. ETFs in ihren Portfolios haben einen durchschnittlichen Wert von 438.000 $. Dies ist von 469.000 $ in 2014 nach unten.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Masse wohlhabend wird, Millionäre und das extrem vermögende Vermögen, in den nächsten 12 Monaten in ETFs zu investieren, steigt ebenfalls mit ihrem Nettovermögen. Dreizehn Prozent der massenaffinen Investoren gaben an, im Laufe des nächsten Jahres in ETFs zu investieren. Dem stehen 21% der Millionäre und 31% der Ultra-High-Net-Worth-Investoren gegenüber. Jeder Prozentsatz ist seit 2014 praktisch unverändert, betont Spectrem. (Zum diesbezüglichen Lesen siehe: 6 Essentielle Marketing-Tipps für Finanzberater. )

Signifikanz des Alters

Wenn es um den Besitz von ETFs geht, ist das Alter nur ein bedeutender Faktor unter Millionären und extrem hohen Netto Investoren wert. Von den 25%, die in ETFs investiert sind, sind 63% Millennials. Nur 37% sind Gen-Xer und 23% sind Babyboomer. Unter den 43% der Ultra-High-Net-Worth-Investoren, die in inländische ETFs investieren, ist fast die Hälfte 47 Jahre alt und unter oder 48-54.

Junge Millionäre und extrem vermögende Investoren sind viel wahrscheinlicher als ihre älteren Kollegen, um ihrem Finanzberater die Hauptverantwortung für die Verwaltung dieser Investitionen zu geben.Fast sieben von zehn Millionären Millennials und 44% der Ultra-High-Net-Worth-Investoren im Alter von 47 Jahren und jünger gaben an, dass ihr Finanzberater in erster Linie für die Verwaltung ihrer ETFs verantwortlich ist.

Diversifikation und andere Faktoren

Diversifikation ist einer der Hauptfaktoren, die wohlhabende Anleger bei der Auswahl einer Anlage berücksichtigen. ETFs finden bei wohlhabenden Anlegern zunehmende Bevorzugung für ihre Diversifikationsvorteile, so die gefundene Forschung. Sie sind kostengünstiger und es steht eine große Auswahl an ETFs zur Auswahl. Diese Fonds können auch zu jeder Zeit des handelstagesähnlichen Titels gehandelt werden und nicht nur zu Marktschluss, wie bei Investmentfonds.

Spectrem weist darauf hin, dass junge Investoren, die tendenziell technikaffiner und umweltbewusster sind als ältere Generationen, ETFs zunehmend attraktiver finden. Das liegt wahrscheinlich daran, dass es einen großen Pool an spezifischen ETFs gibt, die Märkte verfolgen, die für Anleger interessant sind, die an Nischenmärkten interessiert sind, wie zum Beispiel Technologie- und sozialbewusste Unternehmen.

Die Bottom Line

ETFs sind bei vermögenden Investoren sehr beliebt. Junge Millionäre und Ultra-High-Net-Worth-Investoren sind auch viel wahrscheinlicher als ihre Älteren, um ihrem Finanzberater die Verantwortung für die Verwaltung ihrer ETF-Anlagen zu übertragen. Einen guten Hintergrund in ETFs zu haben und bereit zu sein, eine breite Auswahl von ihnen anzubieten, kann nur Beratern helfen, die ihren Kader von wohlhabenden Anlegern erweitern wollen. (Zum diesbezüglichen Lesen finden Sie unter: Tipps für das Wooing Wohlhabender Kunden. )