Eine Einführung in Sovereign Wealth Funds

Eine Einführung in Staatsfonds

Sovereign Wealth Funds haben in den letzten Jahren große Aufmerksamkeit erregt, da immer mehr Länder Fonds öffnen und in namhafte Unternehmen und Vermögenswerte investieren. Einige Experten gehen davon aus, dass alle Staatsfonds im Jahr 2012 mehr als 5 Billionen US-Dollar an Vermögenswerten halten werden, eine Zahl, die voraussichtlich relativ rasch ansteigen wird. Dies hat Anlass zu großer Besorgnis über den Einfluss dieser Fonds auf die Weltwirtschaft gegeben. Daher ist es wichtig, genau zu verstehen, was Staatsfonds sind und wie sie entstanden sind.

SIEHE:
Sovereign Wealth Funds - Freund oder Feind?

Was ist ein Staatsfonds?
Ein Staatsfonds ist ein staatlicher Pool von Geld, der in verschiedene finanzielle Vermögenswerte investiert ist. Das Geld kommt normalerweise vom Haushaltsüberschuss einer Nation. Wenn eine Nation überschüssiges Geld hat, verwendet sie einen Staatsfonds, um sie in Investitionen zu investieren, anstatt sie einfach in der Zentralbank zu belassen oder in die Wirtschaft zurückzuführen.

Die Gründe für die Einrichtung eines Staatsfonds sind von Land zu Land verschieden. Zum Beispiel erwirtschaften die Vereinigten Arabischen Emirate einen großen Teil ihrer Einnahmen aus dem Export von Öl und benötigen einen Weg, um die überschüssigen Reserven vor dem Ölrisiko zu schützen, weshalb ein Teil dieses Geldes in einen Staatsfonds investiert wird. Viele Nationen nutzen Staatsfonds, um Gewinne zum Wohle der Wirtschaft und ihrer Bürger zu erzielen.

SEE: Leitfaden für Investitionen in Ölmärkte

Die Hauptaufgaben eines Staatsfonds sind die Stabilisierung der Wirtschaft des Landes durch Diversifizierung und die Schaffung von Wohlstand für zukünftige Generationen.

Geschichte Die ersten Fonds stammen aus den 1950er Jahren. Staatsfonds sind eine Lösung für ein Land mit einem Haushaltsüberschuss. Der erste Staatsfonds war die Kuwait Investment Authority, die 1953 gegründet wurde, um überschüssige Öleinnahmen zu tätigen. Nur zwei Jahre später schuf Kiribati einen Fonds, um seine Gewinnreserven zu halten. Es gab wenig neue Aktivität, bis drei große Fonds geschaffen wurden:

  • Investitionsbehörde von Abu Dhabi (1976)
  • Singapurs Regierung Investment Corporation (1981)
  • Norwegische Regierung Pensionskasse (1990)

In den letzten Jahrzehnten, die Größe und Anzahl der Staatsfonds haben dramatisch zugenommen. Im Jahr 2012 gibt es mehr als 50 Staatsfonds und nach Angaben des SWF-Instituts mehr als 5 Billionen US-Dollar.

Commodity versus Non-Commodity Staatsfonds Staatsfonds können in zwei Kategorien eingeteilt werden, Commodity oder Non-Commodity. Der Unterschied zwischen den beiden Kategorien besteht darin, wie der Fonds finanziert wird.

Rohstoff-Staatsfonds werden durch Export von Rohstoffen finanziert. Wenn der Preis einer Ware steigt, werden Länder, die diese Ware exportieren, höhere Überschüsse erzielen.Umgekehrt wird ein Defizit geschaffen, das der Wirtschaft schaden könnte, wenn eine exportgetriebene Wirtschaft einen Preisverfall dieser Ware erfährt. Ein Staatsfonds fungiert als Stabilisator, um das Geld des Landes zu diversifizieren, indem er in andere Bereiche investiert.

Rohstoff-Staatsfonds verzeichneten ein enormes Wachstum, da die Öl- und Gaspreise zwischen 2000 und 2012 stiegen. Im Jahr 2012 beliefen sich die rohstofffinanzierten Fonds auf mehr als 2 USD. 5 Billionen.

SEE: Öl- und Gasindustrie-Fibel

Nicht-Rohstoff-Fonds werden in der Regel durch einen Überschuss an Devisenreserven aus Leistungsbilanzüberschüssen finanziert. Non-Commodity-Fonds beliefen sich im Jahr 2012 auf 2 Billionen US-Dollar. Das ist drei Mal so viel wie drei Jahre zuvor.

Derzeit werden die meisten Fonds durch Rohstoffe finanziert, aber Nicht-Rohstoff-Fonds können bis 2015 mehr als 50% des Gesamtbetrags ausmachen.

In was investieren Sovereign Wealth Funds? Staatsfonds sind traditionell passive, langfristige Anleger. Nur wenige Staatsfonds decken ihre gesamten Portfolios auf, aber Staatsfonds investieren in eine breite Palette von Anlageklassen, darunter:

  • Staatsanleihen
  • Aktien
  • Ausländische Direktinvestitionen

Doch immer mehr Fonds drehen sich alternative Anlagen wie Hedgefonds oder Private Equity, die für die meisten Privatanleger nicht zugänglich sind. Der Internationale Währungsfonds berichtet, dass Staatsfonds ein höheres Risiko als traditionelle Anlageportfolios haben und große Anteile an den oft unbeständigen Schwellenmärkten halten.

SEE: Warum Country Funds so riskant sind

Staatsfonds nutzen verschiedene Anlagestrategien:

  • Einige Fonds investieren ausschließlich in börsennotierte Finanzanlagen.
  • Andere investieren in alle wichtigen Anlageklassen.

Die Fonds unterscheiden sich auch in der Höhe der Kontrolle, die sie bei der Anlage in Unternehmen einnehmen:

  • Es gibt Staatsfonds, die die Anzahl der in einem Unternehmen erworbenen Aktien begrenzen und Beschränkungen auferlegen, um ihre Portfolios zu diversifizieren oder sich an ihre eigenen ethischen Standards halten.
  • Andere Staatsfonds nutzen einen aktiveren Ansatz, indem sie größere Anteile an Unternehmen kaufen.

Internationale Debatte Staatsfonds stellen einen großen und wachsenden Teil der Weltwirtschaft dar. Die Größe und die potenziellen Auswirkungen, die diese Fonds auf den internationalen Handel haben könnten, haben zu erheblichem Widerstand geführt, und die Kritik hat nach umstrittenen Investitionen in den Vereinigten Staaten und Europa zugenommen. Nach der Hypothekenkrise von 2006-2008 halfen Staatsfonds der Rettung der angeschlagenen westlichen Banken CitiGroup, Merrill Lynch, UBS und Morgan Stanley. Dies führte dazu, dass Kritiker sich Sorgen machten, dass ausländische Nationen zu viel Kontrolle über inländische Finanzinstitutionen erlangten und dass diese Nationen diese Kontrolle aus politischen Gründen nutzen könnten. Diese Befürchtung könnte auch zu einem Investitionsprotektionismus führen, der die Weltwirtschaft möglicherweise schädigen könnte, indem wertvolle Investitionsmittel eingespart würden.

In den Vereinigten Staaten und Europa haben viele Finanz- und Politikführer die Bedeutung der Überwachung und möglicherweise Regulierung von Staatsfonds unterstrichen.Viele politische Führer behaupten, dass Staatsfonds eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen, und ihre mangelnde Transparenz hat diese Kontroverse angeheizt. Die Vereinigten Staaten haben sich mit der Verabschiedung des Gesetzes über ausländische Investitionen und nationale Sicherheit aus dem Jahr 2007 befasst, das eine genauere Prüfung vorsieht, wenn eine ausländische Regierung oder eine staatliche Einrichtung versucht, ein US-amerikanisches Wirtschaftsgut zu erwerben.

Die westlichen Mächte wurden darauf geachtet, Staatsfonds zu investieren, und baten um mehr Transparenz. Da es jedoch keine substanziellen Hinweise darauf gibt, dass Fonds unter politischen oder strategischen Gesichtspunkten operieren, haben die meisten Länder ihre Position gemildert und sogar die Investoren begrüßt.

The Bottom Line Die Größe und Anzahl von Staatsfonds wächst weiter und stellt sicher, dass diese Fonds auch in Zukunft ein wichtiger Teil der Weltwirtschaft bleiben werden. Ein Bericht prognostiziert, dass Staatsfonds, wenn sie in ihrem derzeitigen Tempo weiter wachsen, die jährliche Wirtschaftsleistung der USA bis 2015 und die der Europäischen Union bis 2016 übertreffen werden. Die Entstehung von Staatsfonds ist eine wichtige Entwicklung für internationale Investitionen. und da Regulierungs- und Transparenzfragen in den kommenden Jahren gelöst werden, dürften diese Fonds eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Weltwirtschaft spielen.