Wie steuerlich effizient ist Ihr Investmentfonds?

Wie steuerlich effizient ist Ihr Investmentfonds?

Obwohl Investieren ein hervorragender Weg sein kann, um Einkommen zu generieren, unterliegt Ihr Einkommen wahrscheinlich der Einkommenssteuer wie jede andere Art von Einkommen. Investmentfonds sind aus vielerlei Gründen eine beliebte Anlageoption, können aber in einigen Fällen tatsächlich eine erhebliche Steuerlast verursachen. Da einzelne Anleger keine Kontrolle über die Investitionstätigkeit eines Investmentfonds haben, ist es wichtig sicherzustellen, dass Ihr Investmentfonds steuerlich effizient ist. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Steuereffizienz Ihres Fonds bestimmen, einschließlich der Häufigkeit der Handelsaktivitäten, der Langlebigkeit jeder Anlage im Portfolio und der Art der Ausschüttungen, die Ihr Fonds tätigt.

Investmentfondseinkommen: Die Grundlagen

Um die Zahlung von Körperschaftssteuern auf ihre Gewinne zu vermeiden, müssen Investmentfonds mindestens einmal jährlich ihre Nettogewinne an die Anteilseigner ausschütten. Die Einkünfte, die Sie aus Ihrer Anlagefondsanlage erhalten, fallen in eine von zwei Kategorien: Kapitalgewinnausschüttungen und Dividendenausschüttungen.

Dividendenausschüttungen erfolgen, wenn Ihr Fonds Anlagen in Dividendenpapiere und verzinsliche Anleihen enthält. Ausschüttungen aus Kapitalgewinnen werden erzielt, wenn der Fondsmanager das Fondsvermögen für mehr als die gezahlte Summe verkauft. Zum Beispiel, wenn der Fonds $ 100, 000 in eine Aktie investierte und dann alle seine Aktien für $ 110, 000 verkaufte, wird der 10% Gewinn als Kapitalgewinn betrachtet.

Investmentfondsbesteuerung

Je nachdem, wie lange Ihr Fonds sein Vermögen gehalten hat, können die Erträge, die Sie von einem Investmentfonds erhalten, als ordentliches Einkommen oder Kapitalgewinne versteuert werden. Dies kann Verwirrung stiften, da nicht alle Kapitalgewinnausschüttungen mit der Kapitalertragsrate besteuert werden.

Anders als bei der Anlage in einzelne Aktien hat die Anwendung des Kapitalertragsteuersatzes nichts damit zu tun, wie lange Sie Aktien eines Investmentfonds gehalten haben, sondern wie lange der Fonds die Vermögenswerte in seinem Portfolio gehalten hat. Nur Gewinne aus Vermögenswerten, die der Fonds für ein Jahr oder länger hält, werden mit Ihrem Kapitalgewinnsatz und nicht mit Ihrem normalen Ertragsteuersatz besteuert. Dividendenausschüttungen werden normalerweise als ordentliches Einkommen besteuert, es sei denn, sie gelten als qualifizierte Dividenden.

Steuersätze

Die Differenz zwischen Ihrem normalen Einkommenssteuersatz und Ihrem entsprechenden Kapitalertragsteuersatz kann erheblich sein. Personen in den Einkommensteuersatzklassen von 10 und 15% sind nicht verpflichtet, Steuern auf ihre Kapitalerträge zu zahlen. Diejenigen in den Gruppen 25%, 28%, 33% und 35% unterliegen einer Kapitalertragssteuer von 15%, während diejenigen in der Gruppe von 39,6% eine Kapitalsteuer von 20% zahlen müssen.

Nehmen Sie zum Beispiel an, Sie befinden sich in der 28% igen Einkommensteuerklasse und erhalten $ 1, 000 an Kapitalerträgen aus dem Verkauf von Aktien.Wenn Sie die Investition für ein Jahr oder länger gehalten haben, müssen Sie nur 15% oder 150 US-Dollar an Steuern zahlen. Wenn es kurzfristiger Gewinn ist, müssen Sie jedoch $ 280 zahlen.

Effizienzfaktor: Asset Turnover

Eine der effektivsten Möglichkeiten für einen Investmentfonds, seine Steuereffizienz zu steigern, ist die Reduzierung seiner Umsatzquote. Die Umschlagshäufigkeit eines Fonds bezieht sich auf die Häufigkeit, mit der der Fonds Wertpapiere kauft und verkauft. Ein Fonds, der das ganze Jahr über viele Trades ausführt, hat einen hohen Vermögensumschlag. Das Ergebnis ist, dass die meisten Kapitalgewinne, die der Fonds erzielt, kurzfristige Gewinne sind, was bedeutet, dass sie mit Ihrem gewöhnlichen Ertragsteuersatz besteuert werden.

Fonds, die eine Buy-and-Hold-Strategie verfolgen und in Wachstumsaktien und langfristige Anleihen investieren, sind im Allgemeinen eher steuerlich effizient, da sie Erträge erzielen, die mit der niedrigeren Kapitalertragsrate steuerpflichtig sind. Wenn ein Fonds Kapitalgewinne ausschüttet, stellt er Ihnen ein Formular 1099-DIV aus, das den Betrag der Ausschüttung angibt, der langfristigen Gewinnen zuzuschreiben ist.

Darüber hinaus tendieren sehr aktive Investmentfonds dazu, höhere Kostenquoten zu haben oder die Geldmenge, die der Fonds jedes Jahr aufwendet, um sich selbst zu erhalten und die Verwaltungs- und Betriebskosten zu decken. Obwohl dies keinen großen Einfluss auf Ihre jährlichen Steuern hat, kann es eine erhebliche Belastung für Ihre Finanzen sein.

Effizienzfaktor: Dividenden

Wenn Ihr Investmentfonds Investitionen in Dividenden ausschüttende Aktien oder Anleihen enthält, die periodische Zinsen zahlen, sogenannte Couponzahlungen, erhalten Sie wahrscheinlich eine oder mehrere Dividendenausschüttungen pro Jahr. Während dies eine bequeme Quelle für regelmäßiges Einkommen sein kann, kann der Vorteil durch die Erhöhung Ihrer Steuerrechnung aufgewogen werden.

Die meisten Dividenden gelten als ordentliches Einkommen und unterliegen Ihrem normalen Steuersatz. Fonds, die keine Dividenden auszahlen, sind daher natürlich mehr steuerwirksam. Für diejenigen, deren Anlageziele eher auf die Steigerung des Wohlstands als auf die Erzielung regelmäßiger Erträge abzielen, ist die Anlage in Fonds, die keine Dividendenpapiere oder Couponanleihen enthalten, ein kluger Schachzug.

Ein Mittelweg: Qualifizierte Dividenden

Einige Anleger sehen Dividendenausschüttungen als einen der Hauptvorteile des Fondsbesitzes an, möchten aber dennoch ihre Gesamtsteuerbelastung so weit wie möglich reduzieren. Zum Glück können einige Dividenden als "qualifizierte Dividenden" betrachtet werden und unterliegen der niedrigeren Kapitalertragssteuer.

Damit Dividenden als qualifiziert gelten, müssen sie bestimmte Kriterien erfüllen, einschließlich einer Haltefrist. Qualifizierte Dividenden müssen von einem US-Unternehmen oder einem zugelassenen ausländischen Unternehmen bezahlt und vor dem Ex-Dividende-Datum erworben werden. Das Ex-Dividende-Datum ist das Datum, nach dem nachfolgende Aktienkäufe nicht für die bevorstehende Dividende in Frage kommen. Die Aktie muss mindestens 60 Tage innerhalb der 121 Tage, die 60 Tage vor diesem Datum beginnen, gehalten worden sein.

Wie bei Kapitalgewinnen hat die Frage, ob Ihre Dividenden als qualifiziert gelten, nichts damit zu tun, wie lange Sie Aktien eines Investmentfonds besessen haben, sondern wie lange der Fonds Anteile der Dividendenaktien gehalten hat und wann diese Aktien gekauft wurden. ..Selbst wenn Sie morgen Anteile an einem Investmentfonds erwerben und nächste Woche eine Dividendenausschüttung erhalten, gilt diese Dividende als qualifiziert im Fonds, da sie die oben genannte Holding-Anforderung erfüllt.

Erneut werden Fonds, die eine Buy-and-Hold-Strategie verfolgen, eher qualifizierte Dividenden sowie langfristige Gewinne generieren, was sie insgesamt steuereffizienter macht. Fonds, die qualifizierte Dividenden ausschütten, melden diese auf Formular 1099-DIV, ebenso wie langfristige Kapitalgewinne.

Effizienzfaktor: Steuerfreie Fonds

Eine weitere Möglichkeit, um in die am meisten steuereffizienten Fonds zu investieren, besteht darin, Fonds zu wählen, die Anlagen in staatlichen oder kommunalen Anleihen enthalten, die Zinsen generieren, die nicht der Bundessteuer unterliegen. Einige Fonds investieren nur in diese Arten von Wertpapieren und werden oft als steuerfreie Fonds bezeichnet.

Selbst wenn Ihr Investmentfonds kein steuerfreier Fonds ist, sind Fonds, die einige dieser Arten von Wertpapieren enthalten, eher steuerwirksam als solche, die in Unternehmensanleihen investieren, die steuerpflichtige Zinsen generieren, die Ihrem normalen Einkommensteuersatz unterliegen.

Einige Kommunalanleihen sind jedoch tatsächlich steuerfreier als andere. Während alle von der Bundeseinkommensteuer befreit sind, unterliegen einige noch den staatlichen und lokalen Steuern. Anleihen von Staaten, die in Ihrem Wohnsitzstaat ansässig sind, können jedoch dreifach steuerfrei sein, dh sie sind von jeder Besteuerung befreit.

Wenn Sie in Investmentfonds investieren möchten oder einfach Ihre aktuellen Bestände neu bewerten möchten, prüfen Sie das Portfolio jedes Fonds, um sicherzustellen, dass Ihre Anlagen nicht zum Steuerzeitpunkt kosten. Wählen Sie Fonds mit niedrigen Umschlagshäufigkeiten, die nicht dividendenorientierte Aktien, Nullkupon-Anleihen und Kommunalanleihen umfassen.