Auf der Suche nach Öl in Ihre IRA oder Roth IRA? Hier ist, wie

Auf der Suche nach Öl in Ihre IRA oder Roth IRA? Hier ist wie

Anleger können sich für ihre individuellen Rentenkonten (IRAs) oder Roth IRAs in Öl investieren. Mit dem Aufkommen von börsengehandelten Fonds (Exchange Traded Funds, ETFs) sowie Aktien von traditionellen Ölgesellschaften können Anleger ihre Ölinvestitionen auf ihr spezifisches Risikoprofil abstimmen.

Öl als Inflationäre Absicherung

Anleger, die für den Ruhestand sparen, könnten sich als Inflationsabsicherung für ihre Portfolios in Öl investieren. Einige Finanzexperten betrachten das Halten von Öl und Rohstoffen im Allgemeinen als einen Weg, um Investitionen gegen die negativen Auswirkungen der Inflation zu schützen. Ein Inflation Hedge kann helfen, ein Portfolio gegen das Inflationsrisiko abzusichern. Ein Anstieg des Öls wird als Zeichen einer inflationären Umwelt angesehen.

ETFs, die den Ölpreis nachbilden

Anleger sollten sich direkt dem Ölpreis aussetzen. Es gibt eine Reihe von ETFs, die den Ölpreis verfolgen. Diese ETFs ermöglichen eine Exposition gegenüber Rohstoffen, ohne einen Futures-Kontrakt handeln zu müssen. Der Handel mit Futures ist aufgrund der involvierten Hebelwirkung mit einem signifikanten Risiko verbunden und ist im Allgemeinen für IRAs nicht angemessen. Obwohl einige Depotbanken die Verwendung von IRAs für den Terminhandel erlauben, erlauben die meisten Großbanken und IRA-Pläne keinen Futures-Handel in IRAs.

Der beliebteste und liquideste ETF, der Öl nachzeichnet, ist der United States Oil Fund, der nur Termingeschäfte für WTI-Rohöl im Front-Month-Bereich hält. Das Anlageziel des Fonds besteht darin, die tägliche prozentuale Veränderung des Ölpreises zu verfolgen. Der Fonds rollt seine Position im Frontmonatsvertrag innerhalb von zwei Wochen nach Vertragsende auf den nächsten Monat. Der Fonds kann auch in Terminkontrakte und Swap-Kontrakte investieren, die auf dem Ölpreis basieren.

Der United States Oil Fund wurde im April 2006 in den Handel gebracht. Er hat 2 USD. 83 Milliarden Assets under Management (AUM) mit einer Kostenquote von 0,66%. Diese Kostenquote ist ziemlich angemessen, wenn man bedenkt, dass der Fonds die Kosten für die monatliche Rotation der Futures-Kontrakte tragen muss. Der Fonds ist sehr liquide mit einem durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen von 390 Millionen Dollar. Dies stellt sicher, dass Anleger in der Lage sind, Positionen leicht zu betreten und zu verlassen.

Da der Ölpreis des Öls nachverfolgt wird, weist er erhebliche Volatilitäten auf. Der Fonds hat ein höheres Beta von 1.59 mit einer großen Standardabweichung von 28.69 per November 2015. Diese höhere Volatilität ist auf den starken Rückgang der Ölpreise von 2014 bis 2015 zurückzuführen.

Es gibt auch gehebelte ETFs, die ein Vielfaches des Ölpreises nachverfolgen oder eine zum Ölpreis inverse Leistung erbringen. Zum Beispiel bietet der ETO-Index 3-Tages-Long-Crude-Öl (ETO) 3-mal ein Long-Exposure in einem Index, der nur Termingeschäfte für WTI-Rohöl für den ersten Monat enthält.Dieser ETN wurde im Jahr 2012 in den Handel gebracht. Der Fonds hat einen Umsatz von rund $ 985 Millionen in AUM mit einem durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen von $ 234 Millionen im November 2015. Der Fonds hat eine hohe Kostenquote von 1.35%.

Leveraged ETFs sind anfällig dafür, höhere Kostenquoten zu haben, da sie aktivere Handels- und Positionsverwaltung benötigen, um die Leveraged Performance zu erzielen. Das VelocityShares 3X Long-Rohöl ETN ist kein langfristiges Anlageinstrument. Die hohe Volatilität des Fonds in Verbindung mit den hohen Kostenquoten bringt ein erhebliches Risiko mit sich, das höher ist, als die meisten Anleger in ihren Rentenkonten zu tragen bereit sind.

Ölsektor-ETFs

Eine weitere Möglichkeit für Anleger, sich am Ölpreis zu orientieren, sind ETFs, die den Aktienbestand von Unternehmen im Öl- und Energiesektor halten. Aktien im Öl- und Energiesektor haben eine hohe Korrelation zum Ölpreis. Diese Fonds sind eine einfache Möglichkeit für Investoren, sich im Energiesektor zu engagieren. Sie sind diversifiziert, was die Volatilität der Investition im Vergleich zum Besitz eines einzelnen Energieunternehmens reduzieren kann. Darüber hinaus bietet die Vorratshaltung im Energiesektor die Möglichkeit, Dividenden auf die Aktie zu erzielen. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber ETFs, die lediglich den Ölpreis verfolgen und keine Gelegenheit für einen regelmäßigen Einkommensstrom bieten.

Der bekannteste Energiefonds ist der Energy Select Sector SPDR ETF. Dieser Fonds bildet einen Marktkapitalisierungsindex für Energieunternehmen im S & P 500 ab. Der ETF hat über 11 Milliarden US-Dollar an AUM und zahlt im November 2015 eine Dividendenrendite von 2,9%. Er hat eine sehr geringe Kostenquote von 0. 14%. Exxon Mobil ist die größte Beteiligung des Fonds mit einer Gewichtung von 16.91%. Die zweitgrößte Beteiligung ist Chevron mit einer Gewichtung von 13,1%. Schlumberger ist mit 7,74% die drittgrößte Beteiligung. Der Energy-Select-Sektor SPDR ETF bietet eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, für Energieunternehmen Zugang zu großkapitalisierten Flächen zu erhalten.

Aktien der einzelnen Ölgesellschaften

Anleger können die Aktien auch für einzelne Ölgesellschaften in ihren IRAs halten. Dies ermöglicht es den Investoren, ihre spezifischen Bestände auszuwählen. Anleger sollten sich nach Unternehmen im Mid- oder Small-Cap-Bereich umsehen, die eine höhere Kurssteigerung ermöglichen. Einige Investoren möchten vielleicht den Teil der Ölindustrie auswählen, in dem sie investieren. Da die Ölindustrie so massiv ist, gibt es viele Arten von Unternehmen entlang der Lieferkette. Einkommensorientierte Anleger möchten sich möglicherweise auf Unternehmen konzentrieren, die derzeit hohe Dividenden zahlen, oder Unternehmen, die wahrscheinlich in Zukunft Dividenden ausschütten werden.

Erfahrene Investoren können möglicherweise einzelne Ölgesellschaften ausfindig machen, die ein großes Potenzial für Preissteigerungen haben. Eine konzentrierte Haltung birgt jedoch auch ein höheres Risiko. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, die aktiv Öl fördern, da es immer zu einer Ölpest oder einem anderen Umweltunfall kommen könnte. Diese Art von Vorfall kann drastische Auswirkungen auf den Preis der Aktien eines Unternehmens haben.

Zum Beispiel hielt sich die Aktie von BP nach dem Deepwater-Horizon-Vorfall im April 2010 ziemlich gut, indem sie bei rund 62 Dollar pro Aktie stabil blieb. Analysten waren zuversichtlich, dass das Unternehmen den negativen Auswirkungen des Vorfalls standhalten könnte. Die Aktien fielen jedoch bis zu diesem Juni auf rund 27 Dollar pro Aktie, als klar wurde, dass sich Schäden und Klagen häufen werden. Das Halten eines individuellen Ölvorrates ermöglicht zwar eine größere Rendite, kann aber riskanter sein. Erneut müssen Anleger ihre individuellen Risikotoleranzen berücksichtigen, wenn sie entscheiden, welche Arten von Ölinvestitionen in ihren IRAs getätigt werden sollen.