Minderheiten und Investitionen: Was Finanzberater wissen müssen

Minderheiten und Investitionen: Was Finanzberater wissen müssen

Eine schnell wachsende Minderheitenbevölkerung in den Vereinigten Staaten bietet erhebliche Möglichkeiten für Finanzberater.

Derzeit sind ungefähr 17% der Bevölkerung in den USA hispanisch, etwas mehr als 13% sind Afroamerikaner und 5% sind Asiaten. Aber um 2060 wird das US-Census Bureau projizieren, dass Hispanics 31% der Bevölkerung ausmachen werden. Die asiatische Bevölkerung wird voraussichtlich auf etwa 8% wachsen und Afro-Amerikaner werden 14,7% der Bevölkerung ausmachen. Das ist eine signifikante demographische Verschiebung.

Berater, die diese Bevölkerungsgruppen erschließen wollen, müssen die einzigartigen Investitionsaussichten und -bedürfnisse jeder Gruppe verstehen und ihre Dienstleistungen entsprechend anpassen, um diese wachsende potenzielle Kundenbasis erfolgreich zu bedienen.

Ein White Paper der Spectrem Group mit dem Titel Marketing Wealth Management an ethnische Investoren bietet Einblick in wohlhabende oder wohlhabende afroamerikanische, hispanische und asiatische Investoren. Sie verdeutlicht die Unterschiede zwischen diesen drei Gruppen im Vergleich zu allen anderen Investoren in Bezug auf ihr wahrgenommenes Investmentwissen und ihre Abhängigkeit von Beratern. (Weitere Informationen finden Sie unter Trends Herausfordernde Finanzberater .)

Investment Knowledge

Die Studie ergab, dass sich 80% der nichtminderheitlichen Investoren entweder als ziemlich sachkundig oder sehr sachkundig in Bezug auf Finanzprodukte und -anlagen erachten. Afroamerikanische Investoren verzeichneten den gleichen Prozentsatz, obwohl nur 17% sich als sehr sachkundig erachten, im Vergleich zu 23% der Nicht-Minderheits-Investorengruppe. (Weitere Informationen finden Sie unter: Ein Leitfaden für Finanzberater zu Millennial-Clients .)

Nur 75% der wohlhabenden oder wohlhabenden asiatischen Anleger und 66% der hispanischen Anleger betrachten sich als ziemlich sachkundig oder sehr sachkundig, wenn es um Investitionen geht. Zweiundzwanzig Prozent der asiatischen Investoren und 16 Prozent der hispanischen Investoren betrachten sich als sehr sachkundig.

Abhängigkeit von Beratern

Minderheitsinvestoren verwenden Finanzberater seltener. Die Studie ergab, dass sich 41% der asiatischen Investoren für sich selbst entscheiden, was bedeutet, dass sie alle ihre Investitionsentscheidungen ohne einen Berater treffen. Sechsunddreißig Prozent der Hispanics und Afro-Amerikaner sind selbst gesteuert, im Vergleich zu 32% der Nicht-Minderheits-Investoren. Viele der befragten Investoren glauben nicht, dass sie ein Portfolio haben, das einen Berater benötigt, andere wollen keine Beratergebühren zahlen, während andere denken, dass sie die Berater übertreffen können. (Weitere Informationen finden Sie unter: Warum der beste Finanzberater Sie sein könnte .)

Auch wohlhabende oder wohlhabende Minderheitsinvestoren nutzen weniger häufig einen Berater, um alle Anlageentscheidungen in ihrem Namen zu treffen.Nur 4% der Afro-Amerikaner, 8% der Asiaten und 9% der hispanischen Investoren sind Berater abhängig, was bedeutet, dass ein Berater die meisten oder alle Investitionsentscheidungen handhabt. Dies entspricht 13% der Nicht-Minderheitsinvestoren.

Minderheitsanleger haben auch weniger Vertrauen in die Fähigkeit ihres Beraters, ihre Risikobereitschaft zu verstehen. Achtundachtzig Prozent der Nicht-Minderheitsinvestoren glauben, dass ihr Berater ihren Risikobereitschaft gegenüber 65% der Asiaten, 73% der Afroamerikaner und 74% der Hispanics nachvollzieht. (Zum diesbezüglichen Lesen: Was Frauen von einem Finanzberater wollen .)

Minderheitsanleger sind tendenziell weniger zufrieden mit ihren Finanzberatern. Hispanische Investoren sind am zufriedensten (67%), gefolgt von Afroamerikanern (55%) und Asiaten (42%). Dies entspricht 75% aller anderen Investoren.

Ruhestandsplanung

Wohlhabende Minderheitsinvestoren sind viel seltener in den Ruhestand versetzt als die allgemeine Bevölkerung. Etwa vier von zehn Afro-Amerikanern sind im Ruhestand, gegenüber 52% der nichtminderheitreichen wohlhabenden Investoren. Die Kluft vergrößert sich unter asiatischen Investoren, wo 35% im Ruhestand und nur 27% der Hispanics sind.

Spectrem weist darauf hin, dass Minderheitshaushalte tendenziell jünger sind. Dies bedeutet für Finanzberater eine Chance, da jüngere Haushalte immer noch viele finanzielle Entscheidungen treffen müssen, wobei die Altersvorsorge eines der wichtigsten ist. (Zum diesbezüglichen Lesen, siehe: Wie junge Investoren finanzielle Fallstricke vermeiden können .)

Während Amerikaner aller Rassen vor Herausforderungen stehen, wenn sie genug für den Ruhestand sparen, ist dieses Problem für afroamerikanische und hispanische Haushalte viel größer. .. Die Studie zitiert ein 2013 National Institute on Retirement Security Bericht, der festgestellt, dass weniger als die Hälfte der afroamerikanischen und hispanischen Arbeitnehmer haben Ruhestand Pläne und dass ihre durchschnittliche Altersvorsorge Kontostände waren viermal weniger als die der weißen Bevölkerung.

Marketing an Minderheiten

Die Studie legt nahe, dass Finanzberater, die ihre Dienstleistungen an Minderheiten vermarkten wollen, proaktiv auf nicht-aggressive Weise auf sie zugehen sollten. Sie weist darauf hin, dass die wichtigsten Vermögensverwaltungsdienste unter Minderheiten eine umfassende Finanzplanung und Investitionsplanung sind und betont deren Risikotoleranz. (Weitere Informationen finden Sie unter: 6 Wichtige Marketing-Tipps für Finanzberater .)

Darüber hinaus wird erläutert, was Berater bei der Vermarktung oder dem Anbieten ihrer Wertpapierdienstleistungen für potenzielle oder bestehende Kunden in einem oder allen Fällen beachten sollten. dieser Gemeinschaften.

Afroamerikaner

  • Sehr konservative Anleger
  • Etwas weniger zuversichtlich als andere Segmente
  • Mehr Berater gegen ein oder zwei verwenden
  • Größere Allokation als andere Minderheiten

Hispanics

  • Am ehesten einen Finanzberater benutzen
  • Höchstwahrscheinlich immer noch arbeiten und nicht in Rente gehen
  • Größere Chance, von ihrem Berater einen Rentenplanungsrat erhalten zu haben
  • Mehr von Beratern abhängig
  • Größere Allokation zu alternativen Investments als andere Minderheiten

Asiaten

  • Höchstwahrscheinlich selbstgesteuert
  • Höhere Risikobereitschaft
  • Hypnotisierende Beziehung zu Finanzberatern
  • Fundierte Kenntnisse über Finanzprodukte und Investitionen
  • Eine umfassende Finanzplanung ist weniger wahrscheinlich

The Bottom Line

Eine wachsende Minderheitenbevölkerung bietet Möglichkeiten für Finanzberater.Um dieses Segment der Bevölkerung erfolgreich zu unterstützen und zu versorgen, müssen Berater die einzigartigen Investmentansichten und -bedürfnisse jeder Gruppe verstehen. (Zum diesbezüglichen Lesen siehe: Ein Blick auf Berater, die Nischenkunden bedienen .)